Anzeige
Padfone 2 mit Padfone Station
Padfone 2 mit Padfone Station (Bild: Asus)

Asus Padfone 2 kommt Anfang Dezember zu Base

Anfang Dezember 2012 wird die E-Plus-Marke Base das Padfone 2 von Asus anbieten. Danach wird es das Smartphone-Tablet dann auch bei anderen Händlern geben. Das erste Padfone gab es ebenfalls zuerst bei Base.

Anzeige

Wie das erste Padfone wird auch das Nachfolgemodell zunächst exklusiv von der E-Plus-Marke Base angeboten. Ab Anfang Dezember 2012 wird es das Padfone 2 geben. Später soll das Smartphone-Tablet dann auch bei anderen Händlern zu bekommen sein.

Anders als das erste Padfone wird das Padfone 2 bei Base zum normalen Listenpreis angeboten. Mit 32 GByte Flash-Speicher kostet das Gerät 800 Euro und 900 Euro fallen für die 64-GByte-Variante an. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es im Smartphone nicht. Das erste Padfone kostete bei Base noch 20 Euro mehr als Asus' Listenpreis.

  • Padfone 2 (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)

Der Padfone-2-Käufer erhält ein Android-Smartphone sowie ein Tabletgehäuse, das Asus Padfone Station Dock nennt. Um aus dem Smartphone ein 10-Zoll-Tablet zu machen, wird das Padfone 2 in das Padfone Station Dock geschoben. Es hat einen Touchscreen mit einer Bilddiagonalen von 10,1 Zoll und einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Für das neue Modell wurde der Einschubmechanismus neu entworfen. Beim bisherigen Padfone wird das Smartphone quer in das Tabletgehäuse geschoben und verschwindet hinter einer Klappe. Beim Padfone 2 gibt es keine Klappe mehr und das Smartphone wird im Hochformat in das Tabletgehäuse eingeschoben.

Die Docking-Tastatur des bisherigen Padfones wird sich nicht ohne weiteres mit dem Padfone 2 verwenden lassen. Asus hat noch nicht entschieden, ob für das Padfone 2 eine Docking-Tastatur erscheint. Es wäre also auch denkbar, dass es dafür keine passende Docking-Tastatur gibt.

Das Padfone 2 hat ein größeres Display mit einer höheren Auflösung. Das Vormodell hatte einen 4,3-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Beim neuen Modell erhöht sich die Bilddiagonale auf 4,7 Zoll und die Auflösung auf 1.280 x 720 Pixel. Das Smartphone hat eine 13-Megapixel-Kamera, mit der sich 1080p-Videos mit 30 Frames/Sekunde und 720p-Videos mit 60 Frames/Sekunde aufnehmen lassen sollen. Zudem sollen bis zu 100 Serienbilder in voller Auflösung möglich sein. Auf der Vorderseite gibt es eine 1,2-Megapixel-Kamera. Das Padfone 2 hat einen Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz sowie 2 GByte RAM.

Das Padfone 2 wird noch mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich auf den Markt kommen. Das Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean soll bis Ende des Jahres nachgereicht werden. Zu einem möglichen Update auf Android 4.2 liegen noch keine Informationen vor. Das Mobiltelefon unterstützt die drei LTE-Frequenzen 800, 1.800 sowie 2.600 MHz, die UMTS-Netze 900 und 2.100 MHz, Quad-Band-GSM sowie GPRS, EDGE und HSPA. Zudem gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth 4.0 und einen NFC-Chip.

Padfone 2 mit Tabletgehäuse leichter als Apples iPad 4

Das Padfone 2 hat ein Alumium-Unibody-Gehäuse, weshalb sich der Akku nicht ohne weiteres wechseln lässt. Bei Maßen von 137,9 x 69 x 9 mm kommt es auf ein Gewicht von 135 Gramm. Mit einer Akkuladung soll eine maximale Sprechzeit von 16 Stunden im UMTS-Betrieb möglich sein. Akkulaufzeiten für den GSM-Betrieb nannte Asus nicht. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku bis zum Aufladen knapp 15 Tage durchhalten. WLAN-Nutzung ist bis zu 13 Stunden am Stück möglich, dann muss der Akku geladen werden.

In der Padfone Station befindet sich ein Akku, der das Tabletdisplay mit Strom versorgt, aber auch zum Laden des Smartphoneakkus genutzt werden kann. Bis zu zweimal soll sich der Smartphoneakku ohne Stromanschluss aufladen lassen, allerdings nur, wenn das Tablet nicht benutzt wird.

Das Tabletgehäuse wurde erheblich im Gewicht reduziert und wiegt nur noch 514 Gramm; das Vormodell war noch über 200 Gramm schwerer. Zusammen mit dem eingesteckten Smartphone ergibt das ein Gesamtgewicht von 649 Gramm. Damit wiegt die Kombination 13 Gramm weniger als Apples iPad 4 mit Mobilfunkmodem.


eye home zur Startseite
hairetic 15. Nov 2012

Du kannst deinen Computermonitor auch nicht ohne einen Rechner benutzen. Beim Padphone...

7hyrael 14. Nov 2012

Allem Anschein nach. mir gefällt die optik, die haptik mit der riffeligen rückseite...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwaretester (m/w) für die Qualitätssicherung
    SCHEMA Consulting GmbH, Nürnberg
  2. Softwareentwickler Bedienoberflächen - HMI (m/w)
    DMG Electronics GmbH, Pfronten, Bielefeld, Stuttgart, München
  3. SAP CRM Applikationsberater (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Mitarbeiter (m/w) IT-Support im Außendienst
    ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. XCOM 2
    25,00€
  2. VORBESTELLBAR: Uncharted 4: A Thief's End - Libertalia Collector's Edition [PlayStation 4]
    149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Playstation 4 500 GB Konsole
    275,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 315€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Janus 360°

    Neuer Multicopter macht 360-Grad-Videos mit zehn Kameras

  2. Uncharted Fortune Hunter

    Schatzsuche für den Multiplayermodus

  3. Schwere Verluste

    Gopro fällt hart

  4. 100 MBit/s

    EU könnte exklusives Telekom-Vectoring vertieft prüfen

  5. Star Trek Online

    Abenteuer mit der alten Enterprise

  6. Startups

    Siemens hat in 80er Jahren Idee für VoIP abgelehnt

  7. Microsoft

    Windows 10 läuft auf 300 Millionen Geräten

  8. Angry Birds Action im Test

    Wütende Vögel auf dem Flippertisch

  9. Ersatz für MSDN und Technet

    Neue Microsoft-Dokumentation ist Open Source

  10. Mitmachprojekt

    Unsere Leser messen bereits in über 100 Städten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Imagetragick-Bug Sicherheitslücke in Imagemagick bedroht viele Server
  2. Peter Sunde Flattr kooperiert für Bezahlmodell mit Adblock Plus
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

LG Minibeam im Test: Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
LG Minibeam im Test
Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
  1. Huawei P9 im Test Das Schwarz-Weiß-Smartphone
  2. HTC Vive im Test Zwei mal zwei Meter sind mehr, als man denkt
  3. Panono im Test Eine runde Sache mit ein paar Dellen

Raspberry Pi 3 im ersten Test: Kein Grund zur Eile
Raspberry Pi 3 im ersten Test
Kein Grund zur Eile
  1. Pi Camera V2 Neues 8-Megapixel-Kameramodul für den Raspberry Pi
  2. IOT-Hat Funkaufsatz und Gamepad für den Raspberry Pi Zero
  3. 502IOT Das Über-Shield für den Raspberry Pi

  1. Erkenntnisgewinn ist der Spass daran

    warten_auf_godot | 18:52

  2. Re: Massives Grafik downgrade ist eigentlich eine...

    Keksmonster226 | 18:51

  3. Re: Schön

    HerrMannelig | 18:49

  4. Re: Konzernchef Tim Cook bekam genau diesen...

    simpletech | 18:45

  5. Re: was ist nur mit den golem lesern los?

    Kotaru | 18:42


  1. 17:17

  2. 16:52

  3. 16:20

  4. 16:03

  5. 16:01

  6. 14:25

  7. 14:02

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel