Asus Nexus-7-Käufer erhalten 30-Euro-Gutschein

Wer das Nexus 7 der ersten Generation bis zur Vorstellung der neuen Modelle gekauft hat, bekommt einen Einkaufsgutschein. Damit will Asus Käufer des Android-Tablets versöhnen, die sich ärgern, dass der Listenpreis des 7-Zoll-Tablets so schnell reduziert wurde.

Anzeige

Wer sich bis zum 29. Oktober 2012 ein Nexus 7 gekauft hat, kann von Asus einen Einkaufsgutschein bekommen. An dem Stichtag hatten Google und Asus zwei neue Nexus-7-Modelle vorgestellt und den Listenpreis für das 16-GByte-Modell um 50 Euro verringert. Außerdem wurde die Vermarktung des 8-GByte-Modells eingestellt.

Lediglich zwei Monate zuvor war das Nexus 7 wahlweise mit 8 oder 16 GByte in Deutschland auf den Markt gekommen. Zum alten Preis des 16-GByte-Modells gibt es die Version mit 32 GByte, während das 16-GByte-Modell nun so viel kostet wie zuvor die 8-GByte-Ausführung.

Aktion läuft bis Ende November

Noch bis zum 30. November 2012 können Nexus-7-Besitzer ihren Kaufbeleg an Asus senden, um dann einen Einkaufsgutschein im Wert von 30 Euro zu erhalten. Die auf der Asus-Webseite angegebene Registrierung des eigenen Tablets ist nach Nutzerberichten nicht erforderlich, es genügt die Zusendung des Kaufbelegs. Ob daran auch Nutzer teilnehmen können, die das Nexus 7 beim Play Store gekauft haben, konnte Asus bisher nicht beantworten. Teilnehmer an der Aktion berichten allerdings, dass das Postfach der dafür eingerichteten E-Mail-Adresse voll ist und daher derzeit keine neuen E-Mails angenommen werden. Wann Asus das Problem beseitigen will, ist nicht bekannt.

Der Gutschein kann bis zum 31. Dezember 2012 in Asus' Onlineshop im Rahmen einer Bestellung eingelöst werden. Eine Barauszahlung der Summe ist nicht vorgesehen.

Google-Aktion gilt nur für wenige Käufer

Die Aktion von Asus hat nichts mit der von Google zu tun. Die Google-Aktion galt nur für Käufer des 16-GByte-Modells, die das Nexus 7 zwischen dem 14. Oktober 2012 und dem 29. Oktober 2012 gekauft hatten und denen Google die Preisdifferenz zurückzahlt, weil es das Nexus 7 mit 16 GByte 50 Euro günstiger gibt. Damit will Google wohl verhindern, dass diese Käufer das 14-Tage-Rückgaberecht nutzen, das Tablet zurückschicken und es sich noch einmal zum reduzierten Preis kaufen.

Google hatte am 29. Oktober 2012 das Nexus 7 in zwei neuen Ausführungen vorgestellt. Beide haben 7 Zoll und 32 GByte, eine Version zusätzlich ein UMTS-Modem. Dem Nexus 7 fehlt in allen Ausführungen ein Steckplatz für Speicherkarten. Sobald der interne Speicher voll ist, lassen sich keine weiteren Daten mehr auf dem Gerät ablegen.

Nachtrag vom 15. November 2012, 9:29 Uhr

Nach drei Tagen hat Asus soeben geantwortet, dass das Unternehmen nicht verraten darf, bei welchen Händlern das Nexus 7 gekauft werden muss, damit Kunden den Gutschein erhalten. Nexus-7-Käufer hatten berichtet, dass es den Gutschein nicht gibt, wenn das Tablet in Googles Play Store gekauft wurde. Eine offizielle Bestätigung gibt es dazu weder von Asus noch von Google.


kendon 21. Nov 2012

danke fürs update @golem. wtf @asus.

Nik Freeman 14. Nov 2012

Ich finde auch keine passende EMail-Adresse, oder einfach eine Mail an den Support schreiben?

robsen 14. Nov 2012

Irgendwie scheine ich blind zu sein. Kann mir jemand die e-mail Adresse nennen, an die...

Eheran 13. Nov 2012

Verpuffung, nicht Explosion. Man muss nicht übernehmen, dass die Medien zu jedem Furz...

d1m1 12. Nov 2012

Hab das mal ausprobiert, ich soll mich mit Kreditkarten-Daten bei Google Wallet...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Web Developer / Frontend Developer (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin
  3. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  2. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  3. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  4. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  5. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  6. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  7. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  8. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  9. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  10. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Lego Der Hobbit: I am King under the Mountain
Test Lego Der Hobbit
I am King under the Mountain

Erst kullern die Klötzchen, dann die Lachtränen: Traveller's Tales' chaotische Mischung aus Jump 'n' Run und Action-Adventure ist urkomisch, atmosphärisch dicht und oft mehr Film als Spiel. König unter dem Berg ist nicht Smaug, sondern Slapstick.

  1. Lego Minifigures angespielt Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Jason Alleman Tastatur aus Lego
  3. Kunststoffklötzchen Lego spielen in Google Chrome

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel