Asus Nexus 7 Googles erstes Nexus-Tablet ist günstig und 340 Gramm leicht

Nach mehreren Nexus-Smartphones gibt es jetzt von Google auch ein Nexus-Tablet. Im Unterschied zu den Smartphones will Google das auf seiner I/O-Konferenz vorgestellte Tablet zu einem sehr günstigen Preis anbieten.

Anzeige

Mit dem Nexus 7 wurde auf der Google-I/O-Konferenz das erste Tablet vorgestellt, das direkt von der Suchmaschinenfirma Google kommt. Es handelt sich um ein 7-Zoll-Tablet und ist das Gegenstück zu den Nexus-Smartphones, die als Referenzgeräte dienen und sehr früh mit Android-Updates versorgt werden.

Dementsprechend installiert Google bereits Android 4.1 alias Jelly Bean auf dem kleinen Tablet. Die neuen Funktionen von Android 4.1 haben wir in einem eigenen Artikel aufgelistet. Vor allem die Oberfläche wurde in Jelly Bean deutlich überarbeitet. Außerdem ist die Sprachsteuerung verbessert worden und Chrome wird der Standardbrowser des Tablets sein. Google hat zudem einige Anwendungen an das Tablet angepasst. Dazu gehört beispielsweise auch die Youtube-App.

Das kleine Tablet bietet 1.280 x 800 Pixel und setzt auf ein IPS-Panel mit kratzfestem Corning-Glas davor. Viele, aber nicht alle Details wurden schon in den vergangenen Tagen bekannt. Offiziell ist nun der Hersteller des Tablets: Es kommt vom taiwanischen Computerhersteller Asus, der in der Vergangenheit die Tablets der Transformer-Serie produziert hat.

Im Inneren steckt bekannte Technik: Nvidias Quad-Core-SoC mit dem Namen Tegra 3. Lagesensoren und NFC sowie Single-Band-WLAN (802.11b/g/n) und Bluetooth gehören auch zur Ausstattung. Außerdem gibt es eine 1,2-Megapixel-Kamera über dem Display. Eine rückseitige Kamera wird nicht erwähnt. Das 340 Gramm wiegende Tablet soll 300 Stunden Standbyzeit sowie 9 Stunden Akkulaufzeit beim Abspielen von Videos bieten. Das Tablet kann per Micro-USB aufgeladen werden.

  • Im US-Shop kann das Nexus 7 bereits bestellt werden.
  • Asus ist der Lieferant des Nexus 7 von Google.
Im US-Shop kann das Nexus 7 bereits bestellt werden.

Das Nexus 7 Tablet ist kein High-End-Gerät, es wird aber sehr günstig angeboten. Nur 200 US-Dollar will Google für das Tablet haben. Zum Preis gehört ein 25-US-Dollar-Gutschein. Das Modell hat 8 GByte Flashspeicher. Wer 16 GByte haben will, muss 250 US-Dollar zahlen. Ein Steckplatz für Speicherkarten fehlt dem Nexus 7 in beiden Ausführungen, wie es schon bei früheren Nexus-Geräten der Fall war. Auch dem Nexus S und dem Galaxy Nexus fehlt ein Speicherkartensteckplatz.

Das Nexus 7 wird auch in Australien, Großbritannien und Nordirland sowie Kanada angeboten. Derzeit ist noch unklar, ob und wann das Nexus 7 außerhalb dieser Regionen erscheinen wird. Bei dem Preis bietet sich bei Google auch die Verbreitung in Schwellenländern an. Dort sieht Google derzeit das größte Wachstum.

Da Jelly Bean erst im Juli 2012 fertig wird, will Google auch das Tablet erst Mitte des nächsten Monats auf den Markt bringen. Es kann in den USA bereits vorbestellt werden. Die technischen Daten finden sich im US-Teil von Google Play. Wir konnten nur mit einer VPN-Verbindung die Details sehen.

Nachtrag vom 28. Juni 2012, 10:15 Uhr

Mittlerweile hat Google auch die offizielle Webseite freigeschaltet. Frei zugängliche Informationen finden sich auf der Nexus-7-Webseite.


Nebucatnetzer 06. Jul 2012

Bücher, Musik, Filme und Hefte könnte man noch kaufen. Die Bücher könntest du dann über...

Lapje 02. Jul 2012

@Katzenpisse ich hab mir das Huawei Mediapad 7 letztens mal angesehen - ich kann nicht...

Cohaagen 29. Jun 2012

Nö, macht inzwischen eh nichts mehr aus, ist mehr ein Wettstreit zwischen Apple und...

Lapje 29. Jun 2012

Soweit ich weiß werden Preise in den USA ohne MwSt angegeben, da in jedem Bundesstaat...

Lapje 29. Jun 2012

Die Frage ist auch, wie "offen" das Amazon-System ist/sein wird. Kann ich dies so...

Kommentieren


mobilepulse / 28. Jun 2012

Mobile Neuigkeiten von der Google I/O



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel