Asus G75 im Test: Gaming-Notebook ohne Kompromisse mit 3D-Display
Das G75 im matten Gummikleid (Bild: Asus)

Full-HD-Spielen unterwegs, aber nicht mit 3D

Anzeige

Glatte 3.000 Punkte erreicht die Geforce GTX 670M im 3DMark11 mit Performance-Profil, das Dreifache einer kleinen Mittelklasse-GPU für Notebooks wie der GT540M. Das reicht aus, um das Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln ausreizen zu können.

  • Die Luftauslässe sind für CPU und GPU getrennt.
  • Das Asus G75
  • Das Asus G75
  • Das Asus G75
  • Das Asus G75 (Bilder: Asus)
  • Das Asus G75
  • Das Asus G75
  • Das Asus G75
  • Das Asus G75
  • Fast alle Ports sitzen an der rechten Seite.
  • Das Asus G75
  • Dreimal so schnell wie Mittelklasse-GPUs
  •  
  • Mindestens zwei Stunden arbeiten ist möglich.
  • So einfach kann USB-Laden per Notebook sein.
  •  
  • So schnell können Notebooks heute sein.
  • Zwei Laufwerke und zwei Heatpipes für die CPU. (Foto: Nico Ernst)
Dreimal so schnell wie Mittelklasse-GPUs

Wir haben diesmal auf den Durchlauf des kompletten Benchmark-Parcours für Grafikkarten verzichtet und das mit dem Gaming-Notebook getan, wofür es konzipiert ist. Einige Stunden wurden folglich Crysis 2, Skyrim und Rage bei um eine Stufe reduzierten Details in Full-HD-Auflösung gespielt. Das machte genauso viel Spaß wie auf einem ordentlichen Desktop-PC, denn auch das 17,3-Zoll-Display schränkt durch den kürzeren Betrachtungsabstand kaum ein.

Feine Strukturen der Spielumgebung gehen manchmal unter, in Multiplayer-Matches kann das problematisch sein. Das lässt sich aber durch Verringerung der Auflösung und Skalierung per Nvidia-Treiber auf die ganze Schirmfläche beheben. Crysis 2 wurde ohne die Hires-Texturen betrieben, da diese auch schnellste Desktopgrafikkarten bremsen können.

Der stets mitlaufende Framecounter von Fraps brach nur in einigen Szenen von Skyrim auf unter 20 FPS ein, sonst war der Spielablauf in allen drei Titeln flüssig und lag im Mittel bei 48 FPS. Wer nicht von einem Dual-GPU-PC - mit entsprechender Leistungsaufnahme und Kosten - verwöhnt ist, kann auf dem G75 auch moderne Spiele so erleben, wie die Grafiker sich das gedacht haben. Voraussetzung ist, dass er die Einstellungen der Details selbst vornimmt, die automatischen Anpassungen, die viele Titel heute mitbringen, sind besonders bei Notebooks recht konservativ.

Der besondere Reiz der getesteten Konfiguration liegt aber im 3D-Display und dem dort eingebauten Infrarotsender für die Brillen nach Nvidias Standard 3D Vision 2. Damit lässt sich ohne weiteres Zubehör auch unterwegs mit Stereoskopie spielen, sofern die Titel das unterstützen - wie die von uns verwendeten.

Die GTX 670M ist dafür bei maximalen Details und HD allerdings nicht mehr stark genug. Wir betrachteten es aufgrund der praktischen Erfahrungen als am sinnvollsten, die Details um eine Stufe zurückzuschalten und die Auflösung auf 1.280 x 720 Pixel zu reduzieren. Dann waren immer noch konstant über 30 FPS zu erreichen, was nicht nur zum Ausprobieren des 3D-Effekts ausreicht. Ghosting fiel nur bei schnellen Bewegungen in sehr komplexen Szenen auf.

Bei der Wiedergabe von 3D-Blu-rays kann die Auflösung bei Full-HD bleiben, denn dabei erledigen die Video- und nicht die 3D-Einheiten der GPU die Decodierung. Bei jeder 3D-Darstellung überzeugt das mit 300 Candela pro Quadratmeter angegebene sehr helle Display. Prinzipbedingt ist das Bild für den Betrachter bei Shutter-Technik für Stereoskopie dunkler, in Wohnumgebungen mit zurückhaltender Beleuchtung reicht die Helligkeit aber mehr als aus. Im 2D-Betrieb ist das matte Display sogar so hell, dass es bei direkter Sonneneinstrahlung noch gut nutzbar ist.

 Leistung ohne Ende, aber mieses WLANAkkulaufzeiten und alltägliche Praxiserfahrungen 

RobinBlackKnight 01. Aug 2014

Ich habe 4 ASUS Laptops und habe nur mit einem jeh Probleme gehabt (und bei dem einen war...

snob 04. Mai 2012

Was gibt es denn an Alternativen? Es sollte: - leise sein (Ein Asus G73 soll laut Amazon...

spambox 04. Mai 2012

3D ist Geschmackssache, für mich eher ein Grund, nicht zu kaufen. Am wichtigsten finde...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2012

aber bei 2000 Lappen nicht im Game Bereich, sondern eher im 3D-Bereich oder allem was...

AnotherVoice 03. Mai 2012

Hallo Herr Ernst, Es ging um das Rendern des Motorrads, und da steht beim gerenderten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Developer .NET (m/w)
    UWS Business Solutions GmbH, Paderborn
  2. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Prozessmanager/in
    Universität zu Köln, Köln
  4. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 16 Nanometer FinFETs

    ARMs Cortex A57-Kern erreicht 2,3 GHz

  2. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  3. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  4. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

  5. Blue Byte

    Assassin's Creed Identity für mobile Geräte

  6. Kingzone K1

    Sehr dünnes Smartphone mit 1080p-Display für 260 Euro

  7. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  8. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  9. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  10. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen
Rochester Cloak
Tarnkappe aus vier Linsen
  1. Roboter Transformer aus Papier

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

    •  / 
    Zum Artikel