Asus Fonepad Note 6 Android-Smartphone mit 6-Zoll-Display und Stiftbedienung

Das erstmals im Juni 2013 gezeigte Fonepad Note 6 von Asus ist anlässlich der Ifa 2013 nochmals in Berlin gezeigt worden. Von Asus gibt es nun mehr Details zu den Spezifikationen des 6-Zoll-Smartphones mit Stiftbedienung.

Anzeige

Als Asus das Fonepad Note 6 im Juni 2013 auf der Computex in Taiwan gezeigt hat, hat es nur spärliche technische Details zu dem 6-Zoll-Smartphone gegeben, damals noch unter dem Namen Fonepad Note FHD6. Bei der nochmaligen Vorstellung auf der Ifa 2013 in Berlin sind jetzt alle wichtigen Spezifikationen bekanntgegeben worden. Bedient wird das Fonepad Note 6 über einen 6 Zoll großen Super-IPS+-Touchscreen mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was eine Pixeldichte von 367 ppi ergibt.

Im Gehäuse ist ein Stylus untergebracht und Asus hat einige Android-Apps vorinstalliert, die für die Stiftbedienung optimiert sind. Wird der Stift aus der Halterung gezogen, öffnet sich sofort eine App, in die sich Notizen schreiben lassen. Mit der Funktion Smart-Crop sollen sich Bildschirminhalte mittels Einkreisen mit dem Stylus ausschneiden und speichern lassen. Mittels Smart Peek soll der Zugriff auf die Apps mit einer simplen Berührung via Stift vereinfacht werden.

  • Fonepad Note 6 von Asus (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Fonepad Note 6 von Asus (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Fonepad Note 6 von Asus (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Fonepad Note 6 von Asus (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Fonepdad Note 6 (Bild: Asus)
  • Fonepdad Note 6 (Bild: Asus)
  • Fonepdad Note 6 (Bild: Asus)
  • Asus präsentiert Fonepad Note 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Fonepad Note 6 von Asus (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Asus bringt das Smartphone mit einem schnelleren Prozessor, als noch vor drei Monaten angekündigt. Statt eines Atom Z2560 mit einer Taktrate von 1,6 GHz gibt es Intels neuen Dual-Core-Prozessor Atom Z2580 mit einer Taktrate von 2 GHz. Unverändert bleiben 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Die im Juni 2013 in Aussicht gestellte Variante mit 32 GByte Flash-Speicher wird es demnach nicht geben. Ein Speicherkartensteckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte ist vorhanden.

Für Foto- und Videoaufnahmen ist auf der Gehäuserückseite eine von Sony stammende 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus, vorne steht für Videokonferenzen eine 1,2-Megapixel-Kamera bereit. Eine neue Kamera-App soll beim Fotografieren helfen. Zu den Neuerungen zählen Verbesserungen bei der Smile-Shot-Funktion, zudem werden mit Smart Remove unerwünschte Elemente aus einem Bild entfernt. Ferner sollen sich die Belichtung besser einstellen lassen und Effekte in Echtzeit angezeigt werden.

Das Smartphone unterstützt die vier UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz, außerdem Quad-Band-GSM, LTE ist nicht dabei. HSPA wird mit bis zu 42 MBit/s und HSUPA mit maximal 5,76 MBit/s unterstützt. Weiterhin gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth 3.0 und einen GPS-Empfänger, aber wohl kein NFC.

Ausgeliefert wird mit Android 4.2

Asus wird das 210 Gramm schwere Fonepad Note 6 mit Android 4.2 alias Jelly Bean auf den Markt bringen. Ob es später ein Update auf Android 4.3 geben wird, ist nicht bekannt. Auf der Vorderseite des 164,8 x 88,8 x 10,3 mm großen Gehäuses sind Stereolautsprecher untergebracht, die für gute Klangqualität sorgen sollen. Der Akku hat eine Nennladung von 3.200 mAh, Angaben zur Akkulaufzeit liegen nicht vor.

Wann das Fonepad Note 6 auf den Markt kommen wird und wie viel es kosten wird, ist nicht bekannt.


sh4itan 05. Sep 2013

Du musst ihn ja nicht nutzen. Lass ihn einfach (haha Wortwitz) "stecken" ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel