Das Fonepad ist ein 7-Zoll-Gerät mit Telefoniefunktion.
Das Fonepad ist ein 7-Zoll-Gerät mit Telefoniefunktion. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Asus Fonepad Hands on 7-Zoll-Smartphone mit langsamem Intel-Prozessor

Asus hat mit dem Fonepad ein Android-Smartphone in Tablet-Größe präsentiert. Das 7-Zoll-Gerät hat einen Intel-Prozessor und soll nur 230 Euro kosten. Ein paar Nachteile muss der Anwender jedoch hinnehmen.

Anzeige

Der taiwanische Hersteller Asus bringt mit dem Fonepad ein Android-Smartphone mit übergroßem Display und Intel-Prozessor. Die Mischung aus Smartphone und Tablet hat ein 7 Zoll großes Display und soll in Europa nur 230 Euro kosten. Das Nexus 7 mit UMTS-Modem, aber ohne Telefonfunktion kostet beispielsweise 300 Euro. Vergleichbar ist das Konzept mit dem Galaxy Tab 7.0 Plus N, das ebenfalls ans Ohr zum Telefonieren gehalten und damit den Smartphones zugeordnet werden kann.

Das Display des Fonepads ist 7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, was eine Pixeldichte von knapp 216 ppi ergibt. Damit hat der Bildschirm die gleiche Auflösung und die gleichen Maße wie der des Nexus 7. Beim ersten Testen zeigte sich, dass das IPS-Panel blickwinkelstabil ist. Was uns allerdings störte, war der Umstand, dass das Display schnell verschmierte. Asus verzichtet vermutlich aus Preisgründen auf eine Anti-Fett-Beschichtung.

  • Asus Fonepad (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Micro-SIM und Micro-SD-Karte werden hinter einer Abdeckung untergebracht.(Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Knöpfe sind schräg verbaut. Fehlbedienungen durch das Umgreifen sind damit unwahrscheinlich. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wie bei einem Smartphone ist der Lautsprecher für das Ohr über dem Display. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Micro-USB- und Headset-Anschluss (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Asus Fonepad (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Im Inneren des Fonepads arbeitet ein Z2420-Atom-Prozessor von Intel mit 1,2 GHz. Damit ist die Leistung des Prozessors von der Taktrate her niedriger als die des Z2480 beim Motorola Razr I (2 GHz) und des Z2460 beim ZTE Grand X In (1,6 GHz) und das war beim Antesten auch spürbar. Das SoC hat nur einen Kern und Intels Hyper-Threading-Technik, die das Gerät wie einen Zweikernprozessor erscheinen lässt, hilft leider nicht: Ab und an bemerkten wir beim Aufrufen von Webseiten oder beim Scrollen ein Stocken.

Da Intel-Prozessoren im Standby-Betrieb die Leistungsaufnahme auf ein Minimum zurückschrauben, dürfte die Akkulaufzeit des Fonepads im täglichen Betrieb vergleichbar gut sein wie die des Razr I und des Grand X In. Asus gibt die Laufzeit des 4.270-mAh-Akkus mit bis zu neun Stunden an. Der Wert wurde bei Betrachtung eines 720p-Films bei einer Bildschirmhelligkeit von 100 nits und mit aktiviertem WLAN und UMTS ermittelt.

Die Größe des Flash-Speichers beträgt beim europäischen Modell 16 GByte, die in den USA erhältliche Variante wird 8 GByte haben. Dafür hat das US-Modell zusätzlich zur Frontkamera mit 1,2 Megapixeln eine 3-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. Diese fehlt beim europäischen Modell. Beide Varianten haben 1 GByte Arbeitsspeicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit maximal 32 GByte ist ebenfalls bei beiden Modellen eingebaut.

Das Fonepad unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz mit HSUPA bis 5,76 MBit/s und HSDPA mit 21 MBit/s. Für den Mobilfunkbetrieb ist eine Micro-SIM-Karte (3FF) notwendig. WLAN-Signale empfängt das Tablet nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth wird in der Version 3.0 unterstützt, ein GPS-Modul, Glonass, ist ebenfalls eingebaut.

Das griffige Kunststoffgehäuse des Fonepads misst 196,4 x 120,1 x 10,4 mm und wiegt 340 Gramm. Damit ist das Gerät fast genauso groß wie das Nexus 7; auch das Gewicht ist identisch.

Das Fonepad wird ab März 2013 für 230 Euro mit Android 4.1 erhältlich sein. Das Tablet wird in den Farben Titanium Gray und Champagne Gold erscheinen.


Horsty 28. Feb 2013

Schönes Zeichen dafür, dass alle Poster hier in diesen Beiträgen keine Ahnung haben. 1...

TTX 26. Feb 2013

Da muss man aufpassen das man vor lachen nicht auf dem schmutzigen Boden rollt, wenn...

nmSteven 26. Feb 2013

Logisch Microsoft verlangt ja Lizenzkosten die deutlich höher sind als die die Google für...

vesibom 25. Feb 2013

eine langsameme Telefon

Kommentieren


mobilepulse / 26. Feb 2013

MWC 2013 Tag 2 Roundup



Anzeige

  1. Senior Information Architect - Experte für Informationssicherheit (m/w)
    Enercon GmbH, Aurich
  2. Senior Softwareentwickler .NET (m/w)
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt SAP-Applikation
    Müller Service GmbH, Aretsried, Freising, Leppersdorf, Dissen
  4. Software Project Manager (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
  2. MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G
    369,90€ (günstigster Preis laut Preisvergleich)
  3. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  2. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  3. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  4. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  5. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  6. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  7. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  8. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

  9. Canonical

    Ubuntus Desktop-Next soll auf DEB-Pakete verzichten

  10. Glass Chair

    Mit der Google Glass den Rollstuhl steuern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Lite Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro
  2. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  3. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. Re: Aufrüsten?

    Tzven | 04:01

  2. Wie Sie alle 20 Minuten, auch im Schlaf, Geld...

    junimond | 03:43

  3. Re: Völlig sinnlos

    freebyte | 03:16

  4. Re: Was macht ihr eigentlich mit Linux?

    freebyte | 03:01

  5. Re: ohne apt kein ubuntu

    Seitan-Sushi-Fan | 02:54


  1. 15:17

  2. 10:05

  3. 09:50

  4. 09:34

  5. 09:01

  6. 18:41

  7. 16:27

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel