Abo
  • Services:
Anzeige
Weltraumteleskop Kepler: Tess soll zehntausende Planeten finden
Weltraumteleskop Kepler: Tess soll zehntausende Planeten finden (Bild: Nasa)

Astronomie: Kepler-Forscher bestätigen knapp 1.300 neue Exoplaneten

Weltraumteleskop Kepler: Tess soll zehntausende Planeten finden
Weltraumteleskop Kepler: Tess soll zehntausende Planeten finden (Bild: Nasa)

Vom Kandidaten zum Planeten: Astronomen haben knapp 1.300 Himmelskörper als Exoplaneten anerkannt. Eine Software hat die Daten des Weltraumteleskops Kepler automatisiert ausgewertet.

Es werde Planet: Das Team des Weltraumteleskops Kepler hat in der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal die Entdeckung neuer Exoplaneten bestätigt. Damit hat sich die Zahl der von Kepler entdeckten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems mehr als verdoppelt.

Anzeige

1.284 von Kepler entdeckte Himmelskörper haben die Forscher der Universität in Princeton im US-Bundesstaat New Jersey vom Planetenkandidaten zum Planeten befördert. Zuvor waren über 1.000 Planeten bestätigt worden, die Kepler entdeckt hatte. Insgesamt sind damit jetzt mehr als 3.200 ferne Planeten bekannt.

Vespa wertet Kepler-Daten aus

Noch nie wurden so viele neue Planeten auf einmal bestätigt. Die Forscher um Timothy Morton haben eine verbesserte neue Methode eingesetzt, um das Datenmaterial zu durchsuchen. Dabei handelt es sich um die Daten, die das Weltraumteleskop während seiner Primärmission von 2009 bis 2013 gesammelt hat. Die Princeton-Forscher haben mit Vespa ein System entwickelt, das die Daten automatisch auswertet. Die Software ist im Netz verfügbar.

Kepler hat die Helligkeit der Sterne gemessen und dabei auf regelmäßige Schwankungen in der Helligkeit geachtet. Diese können durch den Durchgang eines Planeten verursacht werden. Es gibt aber auch andere Phänomene, die eine solche Schwankung zur Folge haben und so mit einem Planetentransit verwechselt werden können.

Ist es ein Planet oder nicht?

Vespa vergleicht die Signale eines Planetentransits - darunter seine Dauer, Fülle und Form - mit simulierten Planetensignalen und mit falschen Treffern, sogenannten False Positives, um zu ermitteln, woum es sich handelt. Dabei bezieht Vespa die mögliche Verteilung und Häufigkeit von Sterntypen in der Galaxie, aus der das Signal stammt, mit ein. So soll ermittelt werden, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass dort ein Planet existiert, zu dem die Messdaten passen.

Eine solche automatisierte Methode zur Auswertung von Sternendaten wird in Zukunft noch wichtiger: Kepler hat schon sehr viele Daten geliefert. Im kommenden Jahr will die US-Raumfahrtbehörde ein neues Weltraumteleskop, Transiting Exoplanet Survey Satellite, kurz Tess, ins All schießen. Das soll mehrere Zehntausende Exoplaneten finden.


eye home zur Startseite
John2k 12. Mai 2016

Das erst Raumschiff kriecht los und 20 Jahre später, wenn die immer noch unterwegs sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn (bei Frankfurt am Main), München, Hannover, Hamburg
  4. Hubert Burda Media, Offenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 232,75€ mit Coupon: Mi5GBGB

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. Re: Zugangsdaten weitergeben?

    Bouncy | 18:44

  2. Re: tatsächlich eigentlich eine gute Entwicklung.

    Seismoid | 18:44

  3. Re: Hinweis wäre nett gewesen ...

    Seismoid | 18:41

  4. Schande

    mrgenie | 18:41

  5. Re: Abfrage der Umsätze der vergangen 30 Tage...

    Bouncy | 18:39


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel