Anzeige
Weltraumteleskop Hubble: Über 13,4 Milliarden Jahre alte Galaxie
Weltraumteleskop Hubble: Über 13,4 Milliarden Jahre alte Galaxie (Bild: NASA, ESA, R. Ellis (Caltech), UDF 2012 Team)

Astronomie Hubble entdeckt uralte Galaxien

Forscher haben mit dem Weltraumteleskop Hubble die bislang ältesten Galaxien entdeckt. Das Licht, das die Kamera des Teleskops eingefangen hat, hat die Galaxien nur 350 bis 600 Millionen Jahre nach dem Urknall verlassen.

Anzeige

Wissenschaftler haben in den Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble sieben Galaxien ausgemacht, die in der Frühzeit des Universums entstanden sind. Eine der Galaxien soll die älteste bisher entdeckte sein: Die Bilder zeigen sie in dem Zustand 350 Millionen Jahre nach dem Urknall.

  • Die Markierungen zeigen die sieben neu entdeckten Galaxien. Der Wert gibt die Rotverschiebung an. Die Galaxie mit dem Wert 11,9 ist die älteste. (Bild: NASA, ESA, R. Ellis (Caltech), UDF 2012 Team)
  • Das Diagramm zeigt die frühen Jahren des Universums nach dem Urknall. Eine der neu entdeckten Galaxien gab es schon vor 13,4 Milliarden Jahren. (Bild: NASA, ESA)
Die Markierungen zeigen die sieben neu entdeckten Galaxien. Der Wert gibt die Rotverschiebung an. Die Galaxie mit dem Wert 11,9 ist die älteste. (Bild: NASA, ESA, R. Ellis (Caltech), UDF 2012 Team)

Die jüngsten der neu entdeckten Galaxien sind im Zustand etwa 600 Millionen Jahre nach Entstehung des Universums abgebildet. Das ist rund 13,7 Milliarden Jahre alt. Unser Sonnensystem ist dagegen vergleichsweise jung: Es entstand vor etwa 4,5 Milliarden Jahren.

Wide Field Camera 3

Die Bilder wurden im Rahmen des Projektes Ultra Deep Field (UDF) im August und September dieses Jahres mit der Wide Field Camera 3 (WFC3) aufgenommen. Diese Kamera, die Licht im Infrarotbereich einfängt, ist 2009 von Astronauten an das Weltraumteleskop montiert worden. Bereits 2009 hat die Nasa damit sehr alte Galaxien entdeckt.

Dieses Jahr hatte im Rahmen von UDF ein Team von Astronomen um Richard Ellis vom California Institute of Technology in Pasadena sechs Wochen Aufnahmen mit WFC3 gemacht. Dabei blickten sie weiter als je zuvor in die Tiefen des Weltalls und entsprechend auch in dessen Geschichte. "Wir haben die am längsten belichteten Bilder, die Hubble je aufgenommen hat, gemacht, und dabei einige der lichtschwächsten und am weitesten entfernten Galaxien eingefangen", sagt Ellis.

Rotverschiebung

WFC3 ermöglicht einen Einblick in die Frühzeit des Universums. Sehr alte Galaxien erscheinen im Infrarotlicht: Da sich das Universum ausdehnt, bewegen sie sich von der Erde weg, und das Licht einer sich entfernenden Lichtquelle verschiebt sich in das rote Spektrum. Die Wellenlänge des Lichts, das diese Galaxien aussenden, hat sich so weit ausgedehnt, dass das Licht für das menschliche Auge nicht mehr wahrnehmbar ist.

Die Erkenntnisse beschreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Astrophysical Journal Letters. Ein Preprint des Aufsatzes ist auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar.


Kaiser Ming 17. Dez 2012

zum einen gibt es nicht die Zeit, das wäre nämlich wieder absolut zum zweiten ist das...

Kaiser Ming 14. Dez 2012

so oder so alles nur verschiedene Theorien es gibt zB auch die gravitative...

a user 14. Dez 2012

sind wir das? ich hab da gegenteiligen eindruck. garantiert nicht. schließlich sind wir...

Robert3023 13. Dez 2012

Was interessieren mich diese ständigen Meldungen von "Hubble entdeckt noch weiter...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    PTA GmbH, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (m/w)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Obernburg
  3. Mitarbeiter (m/w) Implementierungsberatung
    ifb group, deutschlandweit
  4. Consultant IT Network Support (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: VTX3D Radeon R9 390, 8GB GDDR5
    279,99€
  2. NEU: Far Cry Primal (uPlay-Key)
    31,19€
  3. NEU: Doom (Steam-Key)
    33,79€ - Release 13.05.

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Container

    Docker wechselt Image-Basis von Ubuntu zu Alpine Linux

  2. Dice

    Höhere Tickraten für Battlefield 4

  3. Skylake

    Intel verbietet Overclocking bei non-K-CPUs

  4. Samsung

    Das nächste Galaxy Note soll nach Europa kommen

  5. Fischertechnik

    Der 3D-Drucker aus dem Baukasten

  6. Pagaré für Pebble

    Bezahlen mit dem Uhrarmband

  7. Apple

    Dritte Betaversion künftiger Betriebssysteme

  8. Bundesverkehrsminister

    Dobrindt pocht auf pünktliches WLAN-Rollout im ICE

  9. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  10. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xcom 2 im Test: Strategie wie vom anderen Stern
Xcom 2 im Test
Strategie wie vom anderen Stern
  1. Vorschau Spielejahr 2016 Cowboys und Cyberspace
  2. Xcom 2 angespielt Mit Strategie die Menschheit retten

Verschlüsselung: Nach Truecrypt kommt Veracrypt
Verschlüsselung
Nach Truecrypt kommt Veracrypt

Sèbastien Loeb Rally Evo im Test: Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
Sèbastien Loeb Rally Evo im Test
Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
  1. Dirt Rally im Test Motorsport für Fortgeschrittene
  2. Rockstar Games Jede Kugel zählt in GTA Online
  3. Microsoft Forza 6 bekommt Mikrotransaktionen

  1. Re: Hab seit 1 Jahr krein Flash mehr installiert

    Der Supporter | 10:39

  2. Bitte aus Plastik...

    slead | 10:39

  3. Re: Konstruktionsfehler

    Prinzeumel | 10:38

  4. Re: Deswegen ist Netflix erfolgreich

    Michael H. | 10:36

  5. Re: Brauchen MB-Hersteller Lizenzen?

    ichbinsmalwieder | 10:34


  1. 10:39

  2. 10:16

  3. 10:13

  4. 10:07

  5. 07:56

  6. 07:42

  7. 07:29

  8. 07:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel