Astronomie: Forscher entdecken unermesslich große Struktur im All
Large Quasar Group (in Schwarz): 4 Milliarden Lichtjahre vom einen Ende zum anderen (Bild: R. G. Clowes/UCLan)

Astronomie Forscher entdecken unermesslich große Struktur im All

73 Quasare in einer Gruppe ergeben nicht nur die größte bisher entdeckte Struktur im Universum. Sie scheinen auch einer bisher geltenden Annahme über die Größe von Strukturen im Universum zu widersprechen.

Anzeige

Eine Large Quasar Group (LQG) ist die größte bisher entdeckte Struktur im Universum. Ihre Größe stelle ein kosmologisches Grundprinzip infrage, erklären die Entdecker der Universität von Central Lancashire in Preston im Nordwesten Englands.

Eine LQG ist eine Ansammlung von Quasaren - Quasare sind Kerne von sehr alten Galaxien, die für eine relative kurze Periode sehr viel Licht und große Energiemengen ausstrahlen, so dass sie auch über große Entfernungen gut sichtbar sind. Relativ kurz ist nach astronomischen Maßstäben zu verstehen - es handelt sich um 10 bis 100 Millionen Jahre.

Gruppenbildung

1982 fanden Forscher heraus, dass Quasare große Strukturen im All bilden. Die neu entdeckte LQG ist so groß, dass das Licht vom einen Ende zum anderen rund 4 Milliarden Jahre unterwegs ist. Das entspricht einer Entfernung von 1.240 Megaparsec (Mpc) in der größten Ausdehnung. Bisher entdeckte LQGs umfassen 5 bis 40 Quasare und sind zwischen 70 und 350 Mpc groß. Zum Vergleich: Andromeda, die unserer Milchstraße am nächsten gelegene Galaxie, ist 2,5 Millionen Lichtjahre oder etwa 0,75 Mpc entfernt.

Die Ausmaße der neu entdeckten LQG seien derart riesig, dass dadurch das kosmologische Prinzip infrage gestellt werde, schreiben die Wissenschaftler um Roger Clowes in der Fachzeitschrift Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Diese Grundannahme der Kosmologie besagt, dass das Universum von jedem beliebigen Ort aus betrachtet gleich aussieht, wenn der betrachtete Bereich groß genug ist. Nach diesem Prinzip dürfte es im Universum keine Strukturen geben, die größer sind als 370 Mpc.


Zeitvertreib 21. Jan 2013

Dr. Sheldon Cooper? ;)

developer 20. Jan 2013

Arkon ist (wäre) irgendwo in der Milchstrasse und nicht ein paar Milliarden Lichtjahre...

modd 19. Jan 2013

gute frage! sie könnten sich z.b. um ein gemeinsamen masseschwerpunkt bewegen

Garius 17. Jan 2013

Da ist was wahres dran. Mit nicht mehr als bloßen Zahlen stößt man schnell an seine...

redbullface 16. Jan 2013

Yep, den Artikel mit dem Warpantrieb kenne ich auch noch.

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  2. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  3. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel