Anzeige
Supernova (Symbolbild): Eisen im schwarzen Loch verschwunden
Supernova (Symbolbild): Eisen im schwarzen Loch verschwunden (Bild: X-ray: Nasa/CXC/MIT/L.Lopez et al; Infrared: Palomar; Radio: NSF/NRAO/VL)

Astronomie: Australische Forscher entdecken Uraltstern

200 Millionen Jahre jünger als der Urknall, eine halbe Milliarde Jahre älter als bisher bekannte Sterne: Der neu entdeckte Stern SMSS J031300.36-670839.3 ist damit der älteste bekannte Stern. An ihm können Forscher die Frühzeit des Universums studieren.

Anzeige

Viel älter geht kaum: Mike Bessell und Stefan Keller von der Australischen Nationaluniversität (Australian National University, ANU) in der Hauptstadt Canberra haben den ältesten derzeit bekannten Stern entdeckt. Er ist fast so alt wie das Universum selbst.

SMSS J031300.36-670839.3 hat sich vor rund 13,6 Milliarden Jahren gebildet, etwa 200 Millionen Jahre nach dem Urknall. Er ist damit gut eine halbe Milliarde Jahre älter als zwei Sterne, die bis dato als die ältesten galten.

Senior in der Milchstraße

Der Stern befindet sich in der Milchstraße und ist etwa 6.000 Lichtjahre von der Erde entfernt - in astronomischen Maßstäben also recht nah. Er ist mutmaßlich aus einer einzigen Supernova entstanden, die ein schwarzes Loch hinterließ. Der explodierte Stern hatte vermutlich die 60fache Masse der Sonne.

Die Forscher haben das Alter von SMSS J031300.36-670839.3 an seinem Lichtspektrum erkannt: Das enthalte keine Hinweise auf Eisen, schreiben die Astronomen in der Fachzeitschrift Nature. Frühe Sterne bestanden nur aus Wasserstoff, Helium und einer geringen Menge Lithium. Sie explodierten meist relativ schnell in einer Supernova, und durch diese Explosionen entstanden schwere Elemente.

Einblick in die Frühzeit des Universums

"Zum ersten Mal können wir eindeutig sagen, dass wir den chemischen Fingerabdruck eines frühen Sterns gefunden haben", sagt Keller. Die Untersuchung der chemischen Zusammensetzung eines frühen Sterns bietet den Forschern einen Einblick in die Frühzeit des Universums.

Die Entdeckung des Sterns hat bereits zu einer wichtigen Erkenntnis geführt: Bislang glaubten die Wissenschaftler, dass die ersten Sterne in gigantischen Supernovae explodierten, durch die immense Mengen an Eisen ins All geschleudert wurden. SMSS J031300.36-670839.3 aber weist Anzeichen von einigen leichten Elementen wie Kohlenstoff und Magnesium auf, aber eben kein Eisen.

Schlappe Supernova

"Das legt nahe, dass die Supernovae der ersten Sterne überraschend wenig energiereich waren. Obwohl sie ausreichten, um die Sterne zu zerreißen, verschwanden doch fast alle schweren Elemente wie Eisen in den schwarzen Löchern, die im Innern der Explosionen entstanden", erklärt Keller.

Entdeckt wurde der Stern mit dem Teleskop Skymapper. Die Entdeckung wurde mit dem Magellan Teleskop in Chile verifiziert. Skymapper soll in einem auf fünf Jahre angelegten Projekt die erste digitale Karte des südlichen Sternenhimmels erstellen. Dabei hält das Teleskop auch Ausschau nach sehr alten Sternen, die sehr selten sind - vielleicht einer in einer Million, sagt Bessell. Im ersten Jahr hat das Teleskop rund 60 Millionen Sterne fotografiert.


eye home zur Startseite
Ach 14. Feb 2014

Na! Sämtliche schweren Elemente, konkret: alles was schwerer als Eisen ist, kann nicht...

Ach 14. Feb 2014

Oh man ja, so klingt das alles doch mal wesentlich verdaulicher :].

Phisto 14. Feb 2014

Ich glaube er meint mit explosion *die eines Sterns ... (?)

User_x 14. Feb 2014

eben nicht, wer soll denn das ei gelegt und gefüttert haben bis es zu einer henne...

IScream 13. Feb 2014

+1

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer Adobe AEM im Team Marketing Platform (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  3. Leiter/in der Fachgruppe "IT-Fachverfahren"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Eisenhüttenstadt
  4. Produktmanager industrielle Datenkommunikation (m/w)
    Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

  1. Re: Wow...

    wHiTeCaP | 18:32

  2. Re: Merkt man das?

    tg-- | 18:31

  3. Re: Sind Sie ein Terrorist?

    plutoniumsulfat | 18:28

  4. Re: Dvb-c

    johnripper | 18:28

  5. Re: Router mit Kabelmodem und open source software

    1ras | 18:25


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel