Dark Energy Camera: 62 Sensoren à 2.048 x 4.096 Pixel
Dark Energy Camera: 62 Sensoren à 2.048 x 4.096 Pixel (Bild: Dark Energy Survey Collaboration)

Astronomie 570-Megapixel-Digitalkamera in Betrieb genommen

Sie ist so groß wie eine Telefonzelle und hat eine Auflösung von 570 Megapixeln: Mit der DECam wollen Astronomen den südlichen Himmel fotografieren und nach Hinweisen auf dunkle Energie suchen.

Anzeige

In Chile ist die Digitalkamera mit der höchsten Auflösung in Betrieb genommen worden: Sie ist Teil eines Teleskops und soll im Weltall nach Anzeichen für dunkle Energie Ausschau halten.

  • Eines der ersten Bilder der DECam: der Galaxienhaufen Fornax, etwa 60 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt (Foto: Dark Energy Survey Collaboration)
  • Dieser Ausschnitt zeigt die Spiralgalaxis NGC 1365. (Foto: Dark Energy Survey Collaboration)
  • Die DECam auf dem Victor-Blanco-4-Meter-Teleskop (Foto: Dark Energy Survey Collaboration)
  • In der Nahaufnahme sind die 62 CCD-Sensoren der DECam zu erkennen. (Foto: Fermilab)
Eines der ersten Bilder der DECam: der Galaxienhaufen Fornax, etwa 60 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt (Foto: Dark Energy Survey Collaboration)

Die Dark Energy Camera (DECam), die etwa die Ausmaße einer Telefonzelle hat, ist eines der Instrumente des Victor-Blanco-4-Meter-Teleskops, das Teil des Cerro Tololo Inter-American Observatory (CTIO) ist. Das CTIO liegt in 2.200 Metern Höhe auf dem Cerro Tololo in der Atacama-Wüste in Chile.

74 CCDs

Der Sensor der Kamera besteht aus 74 Charge-Coupled Devices (CCDs): 62 davon haben eine Auflösung von je 2.048 x 4.096 Pixeln. Zusammen kommen sie auf 570 Megapixel. Hinzu kommen zwölf CCDs mit einer Auflösung von je 2.048 x 2.048 Pixeln, die unter anderem für die Ausrichtung der Kamera benötigt werden. Damit die Kamera möglichst rauscharme Bilder aufnimmt, wird sie mit flüssigem Stickstoff auf -100 Grad gekühlt.

Die Kamera gehört zu dem internationalen Forschungsprojekt Dark Energy Survey, an dem Astronomen aus Deutschland, Brasilien, Großbritannien, der Schweiz und den USA beteiligt sind. Gebaut wurde sie am Fermi National Accelerator Laboratory (Fermilab) des US-Energieministeriums in Batavia im US-Bundesstaat Illinois. Entwicklung und Bau haben acht Jahre gedauert.

Rotes Spektrum

Die DECam ist auf den südlichen Himmel gerichtet. Sie erfasst das Licht von über 100.000 Galaxien, die bis zu acht Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt sind. Die Bildsensoren sind besonders für rotes und infrarotes Licht empfindlich. Dieses wird von Galaxien ausgesandt, die sehr weit von der Erde entfernt sind. Sie entfernen sich immer schneller von der Erde, wodurch sich ihr Licht ins rote Spektrum verschiebt.

Von dem Licht dieser Galaxien erhoffen sich Forscher Erkenntnisse darüber, weshalb sich das Universum immer schneller ausdehnt. Es wird gemutmaßt, dass die dunkle Energie dafür verantwortlich ist.

Am 12. September hat die DECam erstmals Bilder vom Himmel aufgenommen. Der Beginn der wissenschaftlichen Arbeit ist für den Dezember geplant. Bis dahin sollen noch diverse Tests durchgeführt werden. In den kommenden fünf Jahren soll die DECam ein Achtel des Himmels abfotografieren. Dabei werden voraussichtlich 300 Millionen Galaxien, 100.000 Galaxienhaufen und 4.000 Supernovae nachgewiesen und vermessen werden.


Raumzeitkrümmer 19. Sep 2012

Das kann man doch leicht nachrechnen. In 380.000 km kann der Sensor 20 Monde erfassen...

Kommentieren


Die Welt in der ich lebe... / 19. Sep 2012

570 Megapixel für die Astronomie



Anzeige

Anzeige

  1. Mitarbeiter Service Desk/IT-Support (m/w)
    Augustinum gemeinnützige GmbH, München
  2. Experte IT-Sicherheit (m/w)
    über FiEBES IN COMPANY Personalmarketing GmbH, Raum Südbayern
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    ADMEDES Schuessler GmbH, Pforzheim
  4. IT-Administrator Second Level Support (m/w)
    Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH über PME - Personal- und Managemententwicklung, Offenbach am Main

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  2. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  3. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  2. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  3. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  4. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  5. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  6. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  7. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  8. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer

  9. Misfortune Cookie

    Sicherheitslücke in Routern angeblich weit verbreitet

  10. Deutscher Entwicklerpreis 2014 Summit

    Das dreifache Balancing für den E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

    •  / 
    Zum Artikel