Astro Automatischer Stativkopf für Zeitraffer und Panoramaaufnahme

Astro ist ein Stativaufsatz, der Auslöseimpulse an eine Kamera sendet und diese gleichzeitig dreht. Mit dem Gerät können Nutzer Zeitrafferaufnahmen machen sowie Panoramen fotografieren.

Anzeige

Timelapse oder Zeitrafferaufnahmen sind eine beliebte Disziplin der Digitalfotografie: Eine Kamera macht über einen bestimmten Zeitraum in bestimmten Zeitabständen ein Foto. Manche Kameras verfügen über die Möglichkeit, die nötigen Einstellungen selbst vorzunehmen. Für andere braucht der Fotograf einen Zusatzgerät, an dem Zeitraum und Intervall eingestellt werden.

Drei Einstellringe

Astro ist ein solches Zusatzgerät. Es bietet neben Zeitintervall und Dauer der Aufnahme eine dritte Funktion: Astro dreht die Kamera um ihre eigene Achse, so dass der Zeitrafferfilm noch um einen Kameraschwenk ergänzt werden kann. Außerdem ermöglicht die Funktion, Panoramafotos zu machen.

Astro ist etwa so groß wie ein Eishockey-Puck: Das Gerät ist 3 Zentimeter hoch und hat einen Durchmesser von 8 Zentimetern. Auf der Ober- und der Unterseite befinden sich 1/4-Zoll-Standardgewinde, um die Kamera auf dem Astro und diesen auf einem Stativ zu befestigen. Das Gerät kann eine Kamera-Objektiv-Kombination mit einem Gewicht von bis zu 5 Kilogramm halten und drehen. Astro selbst wiegt 250 Gramm. Aktiviert wird das Gerät durch einen Druck auf das Gewinde für die Kamera. Als Energiequelle dienen zwei AA-Batterien.

Drei Einstellringe

Bedient wird Astro über drei Ringe: Der obere dient zur Einstellung der Aufnahmedauer. Bis zu 12 Stunden lang kann eine Astro die Kamera steuern. Am mittleren Ring stellt der Fotograf den Winkel ein, um den die Kamera gedreht wird. Der kleinste Schritt ist dabei 1 Grad, der größte 360 Grad. Der Motor dreht die Kamera um höchstens 30 Grad in der Sekunde - über einen Schalter kann die Drehrichtung bestimmt werden. Der untere Ring ist für das Intervall zuständig. Zur Verfügung stehen 7 Einstellungen von 1 Sekunde bis zu 1 Minute.

  • Astro wird über drei Räder bedient. Darüber werden Aufnahmedauer, Winkel und Intervall eingestellt. (Foto: Mindarin)
  • Das Gerät ist etwa so groß wie ein Eishockeypuck und wiegt 250 Gramm. (Foto: Mindarin)
  • Es ist für Kamera-Objektiv-Kombinationen bis zu 5 Kilogramm geeignet. (Foto: Mindarin)
  • Astro gibt es in der silbernen Standardausführung... (Foto: Mindarin)
  • ... und in einer schwarzen Sonderedition. (Foto: Mindarin)
Astro wird über drei Räder bedient. Darüber werden Aufnahmedauer, Winkel und Intervall eingestellt. (Foto: Mindarin)

Die Daten werden über ein Datenkabel an die Kamera übertragen - Astro ist damit mit allen Kameras kompatibel, die über einen entsprechenden 2,5-Millimeter-Anschluss für einen Fernauslöser verfügen. Künftig soll es zudem Apps für Android-und iOS-Geräte geben, mit denen Astro programmiert werden kann. Diese sollen auch weitere Funktionen ermöglichen.

Serienproduktion

Entwickelt wurde Astro von dem Ingenieur Oscar Ramirez und dem Designer Carlos Pendas. Zusammen haben sie das Unternehmen Mindarin gegründet, um Astro zu vermarkten. Sie haben ihr Projekt beim Crowdfunding-Portal Kickstarter eingestellt. Mit dem Geld, das sie darüber einwerben wollen, wollen sie die Serienproduktion von Astro anlaufen lassen.

Als Ziel haben Ramirez und Pendas 50.000 US-Dollar angegeben. Schon am ersten Tag haben sich über 200 Spender gefunden, die weit über 30.000 US-Dollar zugesagt haben. Das Projekt läuft noch bis zum 25. August 2012. Für 180 US-Dollar erhält der Spender einen Standard-Astro in Silber, für 200 US-Dollar gibt es eine limitierte Sonderauflage in schwarz. Die Geräte sollen Im Dezember ausgeliefert werden.


Eheran 20. Jul 2012

Nur als Anmerkung: Das ist ein inovatives und sehr nützliches Gerät, noch dazu von keinem...

Raumzeitkrümmer 19. Jul 2012

Eine einfache Blitzschiene mit einem Verstell-Schlitz für die Schraube der Kamera würde...

L0rd Helmchen 18. Jul 2012

Finde das Gerät auch gelungen. Der Preis, ist noch relativ gering, wenn man bedenkt, was...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

    •  / 
    Zum Artikel