Anzeige
Astro: Mehr Funktionen durch App
Astro: Mehr Funktionen durch App (Bild: Mindarin)

Astro Automatischer Stativkopf für Zeitraffer und Panoramaaufnahme

Astro ist ein Stativaufsatz, der Auslöseimpulse an eine Kamera sendet und diese gleichzeitig dreht. Mit dem Gerät können Nutzer Zeitrafferaufnahmen machen sowie Panoramen fotografieren.

Anzeige

Timelapse oder Zeitrafferaufnahmen sind eine beliebte Disziplin der Digitalfotografie: Eine Kamera macht über einen bestimmten Zeitraum in bestimmten Zeitabständen ein Foto. Manche Kameras verfügen über die Möglichkeit, die nötigen Einstellungen selbst vorzunehmen. Für andere braucht der Fotograf einen Zusatzgerät, an dem Zeitraum und Intervall eingestellt werden.

Drei Einstellringe

Astro ist ein solches Zusatzgerät. Es bietet neben Zeitintervall und Dauer der Aufnahme eine dritte Funktion: Astro dreht die Kamera um ihre eigene Achse, so dass der Zeitrafferfilm noch um einen Kameraschwenk ergänzt werden kann. Außerdem ermöglicht die Funktion, Panoramafotos zu machen.

Astro ist etwa so groß wie ein Eishockey-Puck: Das Gerät ist 3 Zentimeter hoch und hat einen Durchmesser von 8 Zentimetern. Auf der Ober- und der Unterseite befinden sich 1/4-Zoll-Standardgewinde, um die Kamera auf dem Astro und diesen auf einem Stativ zu befestigen. Das Gerät kann eine Kamera-Objektiv-Kombination mit einem Gewicht von bis zu 5 Kilogramm halten und drehen. Astro selbst wiegt 250 Gramm. Aktiviert wird das Gerät durch einen Druck auf das Gewinde für die Kamera. Als Energiequelle dienen zwei AA-Batterien.

Drei Einstellringe

Bedient wird Astro über drei Ringe: Der obere dient zur Einstellung der Aufnahmedauer. Bis zu 12 Stunden lang kann eine Astro die Kamera steuern. Am mittleren Ring stellt der Fotograf den Winkel ein, um den die Kamera gedreht wird. Der kleinste Schritt ist dabei 1 Grad, der größte 360 Grad. Der Motor dreht die Kamera um höchstens 30 Grad in der Sekunde - über einen Schalter kann die Drehrichtung bestimmt werden. Der untere Ring ist für das Intervall zuständig. Zur Verfügung stehen 7 Einstellungen von 1 Sekunde bis zu 1 Minute.

  • Astro wird über drei Räder bedient. Darüber werden Aufnahmedauer, Winkel und Intervall eingestellt. (Foto: Mindarin)
  • Das Gerät ist etwa so groß wie ein Eishockeypuck und wiegt 250 Gramm. (Foto: Mindarin)
  • Es ist für Kamera-Objektiv-Kombinationen bis zu 5 Kilogramm geeignet. (Foto: Mindarin)
  • Astro gibt es in der silbernen Standardausführung... (Foto: Mindarin)
  • ... und in einer schwarzen Sonderedition. (Foto: Mindarin)
Astro wird über drei Räder bedient. Darüber werden Aufnahmedauer, Winkel und Intervall eingestellt. (Foto: Mindarin)

Die Daten werden über ein Datenkabel an die Kamera übertragen - Astro ist damit mit allen Kameras kompatibel, die über einen entsprechenden 2,5-Millimeter-Anschluss für einen Fernauslöser verfügen. Künftig soll es zudem Apps für Android-und iOS-Geräte geben, mit denen Astro programmiert werden kann. Diese sollen auch weitere Funktionen ermöglichen.

Serienproduktion

Entwickelt wurde Astro von dem Ingenieur Oscar Ramirez und dem Designer Carlos Pendas. Zusammen haben sie das Unternehmen Mindarin gegründet, um Astro zu vermarkten. Sie haben ihr Projekt beim Crowdfunding-Portal Kickstarter eingestellt. Mit dem Geld, das sie darüber einwerben wollen, wollen sie die Serienproduktion von Astro anlaufen lassen.

Als Ziel haben Ramirez und Pendas 50.000 US-Dollar angegeben. Schon am ersten Tag haben sich über 200 Spender gefunden, die weit über 30.000 US-Dollar zugesagt haben. Das Projekt läuft noch bis zum 25. August 2012. Für 180 US-Dollar erhält der Spender einen Standard-Astro in Silber, für 200 US-Dollar gibt es eine limitierte Sonderauflage in schwarz. Die Geräte sollen Im Dezember ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
Eheran 20. Jul 2012

Nur als Anmerkung: Das ist ein inovatives und sehr nützliches Gerät, noch dazu von keinem...

Raumzeitkrümmer 19. Jul 2012

Eine einfache Blitzschiene mit einem Verstell-Schlitz für die Schraube der Kamera würde...

L0rd Helmchen 18. Jul 2012

Finde das Gerät auch gelungen. Der Preis, ist noch relativ gering, wenn man bedenkt, was...

Kommentieren



Anzeige

  1. Embedded Softwareentwickler/-in
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  2. Mitarbeiter Zentrale-IT Service Desk (m/w)
    Raben Trans European Germany GmbH, Mannheim
  3. JavaScript Entwickler (m/w)
    financial.com AG, München
  4. HR Experte (m/w) Prozessmanagement
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NUR NOCH HEUTE: Blu-rays reduziert
    (u. a. Game of Thrones 5. Staffel 32,97€, Games of Thrones Staffel 1-5 104,97€, Die Bestimmung...
  2. NUR NOCH HEUTE: Serien auf Blu-ray reduziert
    (u. a. Better Call Saul 14,97€, The Blacklist 16,97€, Vikings 2. Season 22,99€, Star Trek...
  3. NUR NOCH HEUTE: Filme für 150 EUR in den Warenkorb legen und nur 75 EUR bezahlen

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Quantum Break

    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

  2. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  3. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  4. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  5. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  6. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  7. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  8. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  9. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  10. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Konsolenschrott

    Tom01 | 21:26

  2. Re: Wann hört das mit diesen zusätzlichen...

    timo.seikel | 21:20

  3. Re: Spiele Studios veröffentlichen nur noch Mist !

    Cd-Labs: Radon... | 20:18

  4. Re: Schön

    Ovaron | 20:17

  5. Re: also ist Industrie 4.0 für niedere...

    jokey2k | 20:11


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel