Abo
  • Services:
Anzeige
Rosettas Weg zu Tschurjumow-Gerasimenko: Schleifen durch das Sonnensystem
Rosettas Weg zu Tschurjumow-Gerasimenko: Schleifen durch das Sonnensystem (Bild: C. Carreau/Esa)

Guten Morgen, Rosetta

Am 20. Januar 2014 hat die Esa ihre Sonde aus dem interplanetaren Tiefschlaf geweckt, in den sie sie vor über zweieinhalb Jahren versetzt hatte. Auf dem Weg zu ihrem Ziel Tschurjumow-Gerassimenko hatte sie sich nämlich so weit von der Sonne entfernt, dass ihre Solarzellen kaum noch elektrische Energie produzierten. Um die Ausrüstung zu schützen, wurden alle Systeme in einen Standby-Modus versetzt.

Anzeige

Grund für das Manöver ist der lange Weg, den Rosetta zurücklegen muss: Es gibt keine Rakete, die stark genug ist, um Rosetta direkt zu ihrem Ziel zu bringen. Deshalb hat die Esa Planeten als Katapulte benutzt, um die Sonde zu beschleunigen. Rosetta zog Schleifen durch das Sonnensystem, passierte dabei unter anderem dreimal die Erde und zweimal den Mars.

Vorbeiflug an Šteins und Lutetia

Auf ihrem Weg durchquerte Rosetta auch zweimal den Asteroidengürtel. Das gab den Forschern die Möglichkeit, einen Blick auf die Asteroiden (2867) Šteins und (21) Lutetia zu werfen. An Letzterem flog Rosetta am 10. Juli 2010 in knapp 3.200 Kilometern Entfernung vorbei. Šteins hatte sie sich am 5. September 2008 sogar bis auf 800 Kilometer genähert.

  • Rosetta lebt! Jubel im Esa-Kontrollzentrum in Darmstadt (Foto: Jürgen Mai/Esa)
  • Ziel der Sonde ist der Komet Tschurjumow-Gerassimenko, den Rosetta umkreisen und erforschen soll. (Bild: Esa)
  • Der Höhepunkt der Mission ist für November 2014 geplant: Rosetta wird Philae absetzen ... (Bild: J. Huart/Esa)
  • ... und das Landefahrzeug soll auf dem Kometen aufsetzen. Es wird die erste Landung auf einem Kometen überhaupt. (Bild: J. Huart/Esa)
Rosetta lebt! Jubel im Esa-Kontrollzentrum in Darmstadt (Foto: Jürgen Mai/Esa)

Es war der erste Vorbeiflug einer Sonde an einem sogenannten E-Asteroiden. Die Oberfläche dieser sehr seltenen Asteroiden besteht aus Enstatit. Die Auswertung der Bilder des Vorbeiflugs ergab später, dass Šteins nicht ein einziger Gesteinsbrocken ist, sondern eine Ansammlung vieler kleiner.

Die beiden Asteroiden waren aber nur Aufwärmübungen für die Mission - für das eigentliche Ziel, den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko, den die Sonde im Frühsommer erreichen soll. Sie wird ihn begleiten, umkreisen und dabei Daten sammeln. Dazu gehört, den Kometenkern zu kartieren, Schwerkraft, Masse und Form zu bestimmen sowie seine Gas- und Staubatmosphäre, die Koma, zu analysieren.

 Auf KollisionskursKometen betreten 

eye home zur Startseite
teenriot 26. Mär 2014

Wir waren beim Miller-Urey-Experiment. Ein "Miller-Urey-Experiment" in meinem Dorf mit...

Aycee 25. Mär 2014

Will mich Ach anschließen und für den Artikel danken, unglaublich interessant und viel zu...

Technikfreak 24. Mär 2014

Stimmt doch gar nicht. Wär hätt's erfunde? Genau.

Technikfreak 24. Mär 2014

Alles ist ausserirdisch, nix ist ausserirdisch... da jedes Atom durch das Urereignis...

Kasabian 24. Mär 2014

Deshalb wurden Wernher von Braun und seine Genoven zu Helden. Das erklärt so einiges ;D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. PDV-Systeme GmbH, Goslar


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  2. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  3. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  4. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  5. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  6. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  7. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten

  8. Videocodecs

    Netflix nutzt VP9-Codec für Offlinemodus

  9. Kosmobits im Test

    Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!

  10. Open Data

    Daten für den Schweizer Verkehr werden frei veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Bei uns lag neulich eine Karte im...

    kaymvoit | 17:03

  2. Re: Und wieviele Haushalte nutzen es und bezahlen...

    Opferwurst | 17:02

  3. Re: Und dann ist es vorbei ...

    Peter Brülls | 17:01

  4. Re: Zum richtigen Zeitpunkt gekauft

    EstebanPeligrosso | 16:59

  5. Re: In vielen Ländern Europas ist der...

    Tomek_ | 16:56


  1. 16:42

  2. 15:05

  3. 14:54

  4. 14:50

  5. 14:14

  6. 14:00

  7. 13:56

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel