Didymos, Aida: Kollision in 11 Millionen Kilometern Entfernung
Didymos, Aida: Kollision in 11 Millionen Kilometern Entfernung (Bild: Esa)

Asteroiden Europäer visieren Didymos an

Europäer und Amerikaner haben einen Asteroiden ausgewählt, mit dem sie 2022 eine Raumsonde kollidieren lassen wollen. Das Ziel der Mission sind Erkenntnisse darüber, wie sich Himmelskörper künftig von der Erde fernhalten lassen.

Anzeige

Die europäische Raumfahrtagentur (Esa) und ihr US-Pendant Nasa haben ein Gemeinschaftsprojekt gestartet, um die Gefahr von Himmelskörpern aus dem All zu bannen. Am 15. Februar traf ein Himmelskörper die Erde, ein anderer zog in relativ geringer Entfernung vorbei.

  • Didymos, der Asteroiden-Zwilling (Grafik: Esa)
  • Star kracht in den kleineren Asteroiden, AIM schaut zu. (Grafik: Esa)
Didymos, der Asteroiden-Zwilling (Grafik: Esa)

Jetzt haben die Forscher in Europa und den USA einen Kandidaten ausgewählt, durch den sie neue Erkenntnisse sammeln wollen: Ziel der Mission Asteroid Impact and Deflection Assessment (Aida) ist 65803 Didymos, ein etwa 800 Meter großer Asteroid, der wiederum von einem kleineren, etwa 150 Meter großen Asteroiden in einer Entfernung von circa einem Kilometer umkreist wird. Der Name Didymos weist auf diesen Umstand hin; er ist griechisch und bedeutet Zwilling.

Die Mission besteht aus zwei Raumfahrzeugen: einer Kollisions- und einer Beobachtungssonde. Der in den USA gebaute Collider mit der Bezeichnung Double Asteroid Redirection Test soll mit einer Geschwindigkeit von 22.500 Kilometern pro Stunde mit dem kleineren der beiden Asteroiden zusammenstoßen. Die zweite Sonde, der von den Europäern gebaute Asteroid Impact Monitor (AIM), wird Didymos vor, während und nach dem Einschlag aus rund 100 Kilometern beobachten.

Daten sammeln

Ziel ist weniger, Didymos abzulenken, als vielmehr den Orbit der beiden zu verändern sowie Daten über die Dynamik des Einschlags und den entstandenen Krater zu sammeln. Allerdings sei dies nicht nur eine Asteroiden-Mission, sagt Andrés Gálvez von der Esa. Sie sei gedacht "als Forschungsplattform, die offen ist für verschiedene Nutzer". Wissenschaftler haben bis zum 15. März Zeit, Vorschläge einzureichen.

Wie der kürzlich bei Tscheljabinsk heruntergegangene Meteorit ist auch Didymos ein Apollo-Asteroid. Der Doppelasteroid stellt für die Erde jedoch keine Gefahr dar: Er wird zum Zeitpunkt der Kollision 11 Millionen Kilometer weit weg sein. Das Aufeinandertreffen ist für das Jahr 2022 geplant.


Korny 26. Feb 2013

Hmm stell doch kurz einen detaillierten Zeitplan auf, den du für angemessen hälst.

Anonymer Nutzer 25. Feb 2013

Aber der hat doch Urlaub.

zwergberg 25. Feb 2013

Es dürfte eigentlich nicht nötig sein, dass ich hier noch was schreibe, aber... ESA...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter für die Arbeitseinheit "Integrationsmanagement und Systemeigneraufgaben SAP und BI"
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. (Junior) Survey Manager (m/w) Beratung Global Marketing Services
    Siemens AG, Mannheim
  4. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  2. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand
  3. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  2. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  3. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  4. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  5. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  6. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  7. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  8. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  9. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  10. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  2. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück
  3. Urheberrecht Abmahnung wegen Nutzung des Facebook-Buttons bei Bild.de

  1. Re: Bringt nichts, wenn nur DHL-Pakete drin sind

    RipClaw | 14:18

  2. Re: Kickstarter missbraucht...

    MarioWario | 14:18

  3. Re: Uberflüssig

    nostre | 14:12

  4. Re: Bringt alles nichts...

    Mingfu | 14:01

  5. was mich wirklich an DHL stört...

    Plany | 13:57


  1. 12:41

  2. 11:51

  3. 09:43

  4. 17:19

  5. 15:57

  6. 15:45

  7. 15:03

  8. 10:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel