Anzeige
Die G Watch von LG mit dem Open-Source-Betriebssystem Asteroid OS
Die G Watch von LG mit dem Open-Source-Betriebssystem Asteroid OS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Asteroid OS im Hands on: Open Source fürs Handgelenk

Die G Watch von LG mit dem Open-Source-Betriebssystem Asteroid OS
Die G Watch von LG mit dem Open-Source-Betriebssystem Asteroid OS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Asteroid OS will ein komplett auf Open Source basierendes, alternatives Betriebssystem für Smartwatches sein. Das Projekt hat jetzt eine erste Vorabversion veröffentlicht. Golem.de hat sich die Benutzeroberfläche angesehen und erkennt Potenzial bei der Bedienung.

Mit Asteroid OS hat Programmierer Florent Revest ein alternatives Betriebssystem für Smartwatches vorgestellt, das auf Linux basiert und auf Android-Wear-Uhren laufen soll. Von der Software her hat das OS jedoch nichts mit Android Wear zu tun, es läuft lediglich auf dem gleichen Kernel.

Anzeige

Programmierer und Neugierige können sich eine erste Vorschauversion von Asteroid OS bereits installieren: Der Quelltext steht für jeden zur Verfügung und kann für verschiedene Uhren kompiliert werden. Für die LG-Smartwatches G Watch und G Watch Urbane stehen bereits fertige Builds zur Verfügung. Golem.de hat sich die erste Version des Betriebssystems angeschaut und ist vom Bedienkonzept angetan - WebOS und Meego lassen grüßen.

  • Der Startbildschirm von Asteroid OS zeigt die Uhrzeit und das Datum an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die App-Icons sind groß - aktuell gibt es aber auch noch nicht viele. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aktuell offene Anwendungen werden als kleine Kästchen angezeigt - Sailfish OS macht es genauso. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf zwei Reihen können insgesamt vier Anwendungen gleichzeitig dargestellt werden, danach wird gescrollt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen von Asteroid OS sind aktuell noch ohne Funktion. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Benachrichtigungsanzeige ist momentan mangels Bluetooth-Verbindung zu einem Smartphone noch verwaist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Startbildschirm von Asteroid OS zeigt die Uhrzeit und das Datum an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)


Asteroid OS wurde mit OpenEmbedded erstellt, einer Art Baukasten für ein integriertes und komplettes Linux-System. Dies wird dank libhybris auf dem Android-Kernel des jeweiligen Endgerätes ausgeführt. Für die Visualisierung der grafischen Oberfläche nutzt Asteroid OS den gleichen Unterbau mit Wayland, wie ihn auch Jolla für Sailfish OS verwendet. Die Shell basiert auf Nemomobile, einer freien Alternative zur proprietären Shell von Jolla. Der Unterbau basiert auf QT5. Apps werden mit QML entwickelt, ebenso die grafische Benutzeroberfläche.

Entwickler verwendet bekannte Bausteine

Im Grunde hat sich Florent Revest munter bei bereits Vorhandenem bedient, dies aber auf eine clevere Art und Weise zusammengefügt. Dank der Verwendung von libhybris dürfte Asteroid OS auf vielen Android-Wear-Smartwatches laufen - der bei Github verfügbare Quellcode muss nur entsprechend kompiliert werden. Für die G Watch und G Watch Urbane hat das Asteroid-OS-Team dies schon getan, entsprechend lässt sich das System recht einfach installieren. Wobei "installieren" im Grunde das falsche Wort ist, da Asteroid OS nur parallel aus einer Datei auf der Uhr gebootet wird.

Dafür muss bei der Smartwatch zunächst der Bootloader entsperrt werden, wie bei einem Android-Smartphone auch, wenn Nutzer daran herumspielen wollen. Auch unter Android Wear geht das über die Android Debug Bridge und Fastboot, nachdem wir die Entwickleroptionen freigeschaltet und USB Debugging aktiviert haben.

Paralleler Betrieb mit Android Wear 

eye home zur Startseite
Mithrandir 24. Mär 2016

Ich weiß nicht, wie viele Köpfe hinter Android Wear stecken, aber die ToDo-Liste zeigt...

Kommentieren



Anzeige

  1. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Lenovo Yoga Tablet 3 10 inkl. SanDisk 32-GB-Karte für...
  2. NUR BIS MONTAG 9 UHR UND SOLANGE DER VORRAT REICHT: Fallout 4 Uncut USK 18 - PC
    19,99€ inkl. Versand
  3. Fallout 4 Uncut USK 18 - PS4
    24,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    jungundsorglos | 03:38

  2. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Lightkey | 03:30

  3. Re: Schwierig.

    petergriffin | 03:14

  4. Re: na is ja geil

    User_x | 03:09

  5. Re: Nein.

    DrWatson | 03:09


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel