Anzeige
Artwork von Assassin's Creed Syndicate
Artwork von Assassin's Creed Syndicate (Bild: Ubisoft)

Assassin's Creed Syndicate im Test: Großes Abenteuer rund um Big Ben

Artwork von Assassin's Creed Syndicate
Artwork von Assassin's Creed Syndicate (Bild: Ubisoft)

Die Welttournee der Meuchelmörder geht weiter: In Assassin's Creed Syndicate sind wir im London der Industrialisierung unterwegs - und treffen schlagkräftige Bandenmitglieder ebenso wie blaublütigen Adel. Ein von Batman geliehenes Spielelement sorgt streckenweise für ein neues Spielgefühl.

Anzeige

Wir werfen einen Blick auf die Uhr. Nicht auf eine an unserem Handgelenk - die gibt es im 19. Jahrhundert noch nicht. Stattdessen blicken wir auf das rund sieben Meter große Zifferblatt von Big Ben, das sich direkt vor uns befindet. Wir selbst schweben rund 90 Meter über dem Boden und dem britischen Parlament, rechts unter uns befindet sich die Themse und irgendwo hinter uns die Abtei von Westminster.

Trotz der luftigen Höhe: Auch in Assassin's Creed Syndicate können wir nicht fliegen. Aber dank ein bisschen Tüftelarbeit von Alexander Graham Bell (der mit dem Telefon) verfügen wir über eine Enterhakenpistole, mit der wir auf Knopfdruck ein Seil zwischen uns und vorgegebenen Befestigungspunkten - von denen es ausreichend gibt - an Hausdächern, Vorsprüngen, Balkonen und eben auch dem Glockenturm von Big Ben befestigen und uns hochziehen können.

Aus historischer Sicht ist der Enterhaken natürlich völliger Kokolores - aber er ist spaßig. Dank ihm können wir im Eiltempo aus brenzligen Situationen flüchten. Vor allem aber ist in Syndicate weniger Kletterei an Hauswänden als in früheren Assassin's Creeds nötig, was das Spielgefühl nachhaltig komfortabler und schneller macht.

  • Mit dem Enterhaken arbeiten wir uns zu Big Ben vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Eisenbahnen spielen eine wichtige Rolle in Syndicate. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Talentbaum schalten wir nach und nach Verbesserungen frei. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein (kleiner) Teil der Handlung von Syndicate spielt im London der Gegenwart. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Hauptquartier ist ein fahrender Zug, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der nur in Bahnhöfen haltmacht. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Kutschfahrten dient die dünne weiße Linie als Navi. (Screenshot: Golem.de)
  • Ausrüstung lässt sich im Spielverlauf verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Jacob schleicht sich in eine Fabrik. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Themse sind unzählige Schiffe unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neu gestaltete Übersichtskarte zeigt feindliche Gebiete in Rot an. (Screenshot: Golem.de)
  • Alexander Graham Bell gratuliert uns zur geschafften Mission. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach einem Anschlag treffen wir das Opfer in einer Zwischensequenz. (Screenshot: Golem.de)
Mit dem Enterhaken arbeiten wir uns zu Big Ben vor. (Screenshot: Golem.de)

Übrigens: Der Enterhaken ist zwar nicht ganz so dynamisch und stark wie der in den Batman-Spielen, erinnert uns aber trotzdem an den Dunklen Ritter - so sehr, dass wir beim Einsatz des Gadgets in Syndicate ein paarmal versehentlich typische Tastenkombinationen von Batman gedrückt haben.

Jetzt ist es aber an der Zeit, auch mal die Person vorzustellen, die da in der Höhe vor Big Ben schwebt: In Syndicate treten wir als Evie und Jacob Frye an. Die Zwillinge entstammen einer alten Assassinenfamilie und gelangen um das Jahr 1868 in die Weltmetropole London. Ihre und damit auch unsere Aufgabe ist es, nach und nach alle oder zumindest die meisten Stadtteile von Banden zu befreien. Und damit gleichzeitig gegen einen Oberschurken namens Crawford Starrick zu kämpfen - der natürlich ein führendes Mitglied des Templerordens ist.

Doppelter Held

Die Handlung beginnt für Assassin's-Creed-Verhältnisse relativ unspektakulär, die Zwillinge müssen nicht erst zur Mitgliedschaft überredet werden. Nach und nach entfaltet die Handlung dann etwas mehr Spannung, außerdem trifft der Spieler rasch Persönlichkeiten aus der Historie - neben Bell auch Charles Darwin und Karl Marx - und kommt einer Art Verschwörung in höchsten Gesellschaftskreisen auf die Spur. Parallel dazu entspinnt sich auch im London der Gegenwart die Fehde zwischen Assassinen und Templern. Richtig fesselnd wird das Ganze zwar nicht, aber mehr wollen wir trotzdem nicht verraten.

Schade: Die Persönlichkeit der Zwillinge Evie und Jacob Frye bleibt blass. Die beiden sind gut gelaunte Jungspunde ohne das Charisma etwa eines Ezio aus dem zweiten Serienteil. Außerhalb von Missionen kann der Spieler Evie und Jacob durch Knopfdruck im Optionsmenü austauschen, was einfach so an Ort und Stelle geschieht - GTA 5 inszeniert den Heldenwechsel viel aufwendiger und stimmiger.

Hauptstadt London als wahre Hauptfigur 

eye home zur Startseite
Niaxa 02. Nov 2015

In deinem Zitat steht aber nix von falsch ^^.

dEEkAy 23. Okt 2015

dann kauf dir das spiel nicht zu release sondern warte, es kann nur besser werden. hab...

Anonymouse 23. Okt 2015

Keiner meiner Freunde hat Krebs, also gibt es keinen Krebs!

smkpaladin 23. Okt 2015

Das ist deine Standardantwort auf jedes Problem, oder?

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleiter Projekte und Systembetreuung (m/w)
    BAS Abrechnungsservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Java Softwareingenieur/in OES Diagnostics
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. IT-Spezialistin/IT-Spezialist (Windows-Arbeitsplätze)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Abteilungsleiter/-in SAP-Strategie und übergreifende Aufgaben
    Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel oder Magdeburg

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. JETZT AUCH BEI CASEKING: HTC Vive VR-Brille
    899,90€
  3. ASUS-Produkt kaufen und Download-Code für Doom erhalten

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kniterate

    Der Maker lässt stricken

  2. Maker Faire Hannover 2016

    Denkt denn keiner an die Kinder? Doch, alle!

  3. Bundesverfassungsgericht

    Hip-Hop bleibt erlaubt

  4. Tubeninja

    Youtube fordert Streamripper zur Schließung auf

  5. iPhone 7

    Erste Kopfhörer-Adapter für Lightning-auf-Klinke gesichtet

  6. Wiko Jerry

    Das schwer zu bekommende 100-Euro-Smartphone

  7. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  8. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  9. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad

  10. Intel Core i7-6950X im Test

    Mehr Kerne für mehr Euros



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: einfach langsam essen...

    check0790 | 11:59

  2. Kraftwerk beerdigt

    velo | 11:59

  3. Die Ironie des ganzen

    zZz | 11:59

  4. Re: unverständlich

    Trockenobst | 11:58

  5. Re: Ich bin froh über jeden Blitzer

    kendon | 11:58


  1. 11:49

  2. 11:41

  3. 11:03

  4. 10:40

  5. 10:08

  6. 09:54

  7. 09:10

  8. 08:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel