Assassin's Creed 3: Sieben Studios arbeiten an Ratohnhaké:tons Abenteuern
Assassin's Creed 3 (Bild: Ubisoft)

Assassin's Creed 3 Sieben Studios arbeiten an Ratohnhaké:tons Abenteuern

Seit drei Jahren arbeiten mehrere Entwicklerstudios von Ubiosoft an Assassin's Creed 3, in dessen Mittelpunkt ein Held namens Ratohnhaké:ton steht. Das Actionspiel basiert auf einer brandneuen Engine namens Anvilnext.

Anzeige

Er ist halb indianischer, halb englischer Abstammung: Ratohnhaké:ton, die Hauptfigur von Assassin's Creed 3. Wie der Name des Helden korrekt ausgesprochen wird, ist übrigens noch nicht bekannt. Er nennt sich der Einfachheit halber angeblich selbst Connor. Das Actionspiel entsteht unter Federführung von Ubisoft Montreal gemeinsam mit sechs weiteren Entwicklerstudios in aller Welt. Vor über drei Jahren begannen die Vorarbeiten, laut Ubisoft handelt es sich um das mit Abstand größte Projekt der bisherigen Firmengeschichte.

Das Programm entsteht für Windows-PC, Xbox 360, Playstation 3 und Nintendos Wii U, und zwar auf einer neuen Engine mit dem Namen Anvilnext. Sie stellt laut Hersteller "einen Durchbruch in optischer Qualität, Charaktermodellen und künstlicher Intelligenz dar." Das Programm erscheint nach Aussagen von Ubisoft am 30. Oktober 2012 - ob das auch für die Wii-U-Version gilt, ist noch unklar. Schließlich müsste die neue Konsole dann bereits erhältlich sein.

  • Packshot von Assassin's Creed 3
  • Szene aus Assassin's Creed 3
Szene aus Assassin's Creed 3

Ratohnhaké:ton kämpft im Krieg zwischen Assassinen und Templern. Er ist auf der Reise durch das Grenzland und will zu den Schlachtfeldern, auf denen George Washingtons Kontinentalarmee mit der britischen Armee zusammenstieß.


Neonen 06. Mär 2012

Solange er in der Realität nich auch so rumspringt is ja alles ok, oder? :D Und ja, es...

martix90 06. Mär 2012

Herrlich... genau das hab ich auch gedacht ;)

Raketen... 05. Mär 2012

Und da die Publisher ihre Kunden nicht mehr frustieren wollen, bekommst du auch, was du...

Muhaha 05. Mär 2012

Viele Köche verderben den Brei? Obwohl, sonderlich viel zu verderben gibt es da nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Prozessingenieur Requirements Management (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  4. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel