ASrock Wasserfestes Haswell-Mainboard mit HDMI-Eingang

Mit besonderer Ausstattung will ASrock seine Mainboards für Intels Core-i-4000 alias Haswell attraktiv machen. Die wasserfeste Beschichtung spricht Übertakter an, der HDMI-Eingang soll Komfort mit mobilen Geräten bringen.

Anzeige

Die frühere Asus-Tochter ASrock will einige der Mainboards für Intels kommende Haswell-CPUs mit einer wasserfesten Beschichtung ausstatten. Das hat Toms Hardware aus nicht genannten Quellen in Erfahrung gebracht. Um die klassische umgekippte Kaffeetasse geht es dabei nicht - wenn die vom Schreibtisch auf den Tower-PC fällt, kann die Flüssigkeit vor allem offene Kontakte wie bei Steckkarten und Speichermodulen treffen.

Vielmehr ist die Beschichtung für Overclocker interessant, die mit verflüssigten Gasen wie Stickstoff arbeiten. Durch die Temperaturen dieser Gase, die um minus 200 Grad verdampfen, wird in der Umgebung des Kühlkörpers unweigerlich das in der Luft enthaltene Wasser zur Kondensation gebracht. Der Effekt ist auch aus dem Alltag bekannt, wenn an einem warmen Tag ein Getränk aus dem Kühlschrank genommen wird: Der Behälter beschlägt sofort.

Die Beschichtung von ASrock soll offenbar die Umgebung des Prozessorsockels vor Kondenswasser schützen. Wenn sie nach der Fertigung aufgebracht wird, wie das bei einigen anderen Verfahren der Fall ist, könnten beispielsweise auch die Spannungswandler vor Kurzschlüssen bewahrt werden. Kritisch bleiben aber die DIMM-Sockel, die auch in der Nähe des Sockels liegen - viele Übertakter dichten sie mit Küchenkrepp, Tüchern und Klebeband ab.

Eine andere Funktion seiner Haswell-Mainboards zeigt ASrock schon in einem Video. Die Geräte verfügen über einen Eingang für HDMI-Signale, der mit einem softwaregesteuerten Umschalter versehen ist. Durch einen Druck auf die PC-Tastatur kann vom Bild des Rechners zu einer externen Bildquelle gewechselt werden. Das Unternehmen zeigt das mit einem iPad. Ist der Rechner aus, kann stets das an den PC angeschlossene Gerät die Bilder liefern.

Das ist immerhin etwas komfortabler, als die oft tief im Menü eines Monitors versteckte Umschaltung der Eingänge direkt am Display bemühen zu müssen. Von einer Aufnahme des HDMI-Signals durch den PC spricht ASrock nicht, bisher wurde das Konzept nur als Umschalter gezeigt.

Erhältlich sein dürften die Mainboards im Juni 2013, nachdem Intel am 4. Juni die Haswell-Prozessoren auf der taiwanischen Messe Computex vorgestellt hat. Die Preise der Geräte sind noch nicht bekannt.


sardello 27. Mai 2013

Zugegeben. Meinen 6 Jahre alten PC ersetze ich nun durch ein komplett neuen PC. Da ist...

Neuro-Chef 10. Mai 2013

An sich war das alles so im Bereich um die 100¤, aber danke für den Schuss^^ Kann ja gut...

Marib 10. Mai 2013

Dis-was? Die Diskette ist mit dem erscheinen von Wing Commander gestorben.

TC 09. Mai 2013

find das durchaus praktisch. ersetzt in einigen Fällen ein KVM

robinx999 09. Mai 2013

So schlecht sieht das mit dem Öl nicht aus und die Sauerei hat man nur wenn des Gehäuse...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel