Aspire R7: Großes Convertible mit dem Touchpad hinter der Tastatur
Acer hat ein neues 15,6-Zoll-Convertible vorgestellt. (Bild: Acer)

Aspire R7 Großes Convertible mit dem Touchpad hinter der Tastatur

Acer hat ein Notebook mit einer ungewöhlichen Konstruktion vorgestellt. Das Touchpad ist nicht mehr so wichtig und wird über die sogenannte Ezel-Hinge-Konstruktion bei Bedarf durch das Display verdeckt.

Anzeige

Acers Aprire R7 ist ein ziemlich großes Convertible-Notebook mit einem Touchscreen. Es kann wie ein Notebook, ein Tablet oder auch ein All-in-One-PC verwendet werden. Dazu hat Acer ein Gelenk konstruiert, das die Verwandlung in verschiedene Benutzungsarten erlaubt und doch wie ein normales Notebook aussieht.

  • Acer Aspire R7 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Aspire R7 ist ein 15,6-Zoll-Notebook... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... mit einer besonderen Gelenkkonstruktion. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Diese erlaubt verschiedene Arbeitsformen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wer will, kann das Convertible zu einem Tischrechner machen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Acer liefert das R7 mit Windows 8 aus. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Tastaturbeleuchtung gehört zur Ausstattung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Anschlüsse auf der linken Seite (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite sind auch Bedienelemente. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Gut zu sehen: Zu einem Tablet lässt sich das R7 nicht komplett zusammenklappen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die verschiedenen Modi des R7 (Bild: Acer)
  • Das R7 zusammengeklappt (Bild: Acer)
Acer Aspire R7 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das 15,6-Zoll-Display kann wie ein normales Notebook aufgeklappt werden. Allerdings ist die Basis ungewöhnlich für ein Notebook dieser Größe. Die Tastatur ist nämlich da, wo eigentlich der Handballen hingehört. Es ist also im Notebookmodus eher ein Schreibtischgerät und nicht so gut für den Schoß geeignet.

Das Touchpad ist beim Aspire R7 nicht immer erreichbar

Erst hinter der Tastatur sitzt das Touchpad. Das wird für Acer bei so einem System anscheinend tendenziell unnötig, denn das Display lässt sich leicht nach vorne an die Tastatur bewegen. Das entspricht dann einem All-in-One mit Touchscreen und direkt davor liegender Tastatur.

Wer will, kann das Display zudem nach hinten klappen, um etwa seinem Gegenüber ein paar Fotos zu zeigen. Die letzte Form ist die eines Tablets. Dann wird das Display zugeklappt und der Nutzer hat ein ziemlich großes Tablet vor sich.

Die Konstruktion wirkt beim ersten Eindruck ziemlich stabil. Das Gelenk ist massiv ausgeführt. Das bedeutet aber auch, dass sich das Notebook im Tablet-Modus nicht komplett zusammenklappen lässt, was das Gerät recht sperrig macht. Das Tablet liegt dann leicht angewinkelt vor dem Nutzer, was aber auch an der schieren Größe liegt. Ein 15,6-Zoll-Tablet ist nicht gerade portabel. Dafür bietet es auf dem Panel 1.920 x 1.080 Pixel als Auflösung. Aufgrund der Größe ist es trotz der Auflösung für die Fingerbedienung geeignet.

Die technischen Daten werden variieren. So wird es das R7 sowohl mit einem Core i5 als auch mit einem i7 geben. Das Demomodell hatte einen Core i5-3337U mit 1,8 GHz und konnte auf 6 GByte RAM zugreifen. Das Display erlaubt die Erkennung von bis zu zehn Fingern. Laut Acer sind 12 GByte RAM möglich. Zudem kann es entweder eine SSD oder eine Festplatte aufnehmen. Das Demogerät hatte sowohl eine Festplatte als auch eine 22 GByte kleine SSD an Bord. Einzelne Modelle werden eine diskrete Grafikeinheit besitzen, so Acer.

Anschlüsse bietet das Gerät recht viele. Unter anderem gibt es HDMI, Displayport in der Miniausführung und USB 3.0. Auch SD-Karten kann das Gerät aufnehmen. Das System besitzt Single-Band-WLAN und Bluetooth. Die Tastatur war in den Demogeräten mit einer Hintergrundbeleuchtung ausgestattet.

Bei normaler Benutzung gibt Acer eine Batterielaufzeit von 4 bis 5 Stunden an. Das Aspire R7 wiegt 2.54 kg.

Das Notebook soll am 14. Mai 2013 in den USA erhältlich sein. Europa folgt im Juni bei einem Einstiegspreis von rund 1.000 Euro.


gogotox 06. Mai 2013

Es gibt ernsthaft Leute die den benutzen?

redmord 06. Mai 2013

Hol dir ne ordentliche Maus. >.<

LH 04. Mai 2013

Externe Tastature sind meisten schräg gestellt, weswgeen sie keine Auflage brauchen...

Husten 03. Mai 2013

hab ich mir auch gedacht, als ich das acer touchbook kaufte vor 2 jahren. grösste...

Kommentieren



Anzeige

  1. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg
  2. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Mitarbeiter/-in für Kundendatenmanagement in der Abteilung Marketing Kommunikation
    Daimler AG, Berlin
  4. Berater für ERP-Software (m/w)
    MACH AG, Berlin, Lübeck, Düsseldorf, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. CoreOS Stable Channel

    Ein minimales Betriebssystem für Docker

  2. 100 KBit/s statt 100 MBit/s

    Kabel Deutschland wegen Filmsharing-Drosselung verurteilt

  3. LG Tapbook

    Das Android-Convertible mit Ultrabook-Hardware

  4. Webmail

    Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

  5. Akku

    US-Forscher entwickeln Akku mit Lithium-Anode

  6. Betriebssysteme

    Fehler im Linux-Kernel wegen GCC

  7. Microsoft

    Die Siedler von Catan als HTML5-Demo

  8. 25GE

    Ethernet mit 25 GBit/s pro Link wird zum Standard

  9. Swell

    Apple will Pandora-Konkurrenten kaufen und schließen

  10. Windows Phone 8.1

    Update soll Ordner und Case-Unterstützung bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel