Aspire P3 und V7 Ultrabook mit Stoffgelenk und AMD-Temash-Notebook

Acer hat ein Ultrabook vorgestellt, bei dem man sich streiten kann, ob es ein Tablet mit Hülle oder wirklich ein Notebook ist. Außerdem zeigte die Firma ihr erstes Notebook mit AMDs Temash-APU, das nur eine geringe Laufzeit bietet.

Anzeige

Mit dem Aspire P3 verkauft Acer bald ein Gerät als Ultrabook, das wohl auch als Tablet mit Tastaturhülle verkauft werden könnte. Das liegt daran, dass das Ultrabook P3 nicht wie üblich eine Verbindung mit Kabeln zur Tastatur besitzt, sondern stattdessen auf Bluetooth setzt. Die Tastatur hat eine eigene Energieversorgung, die im Standby mehrere Monate durchhalten soll. Das Display, in dem tablettypisch die gesamte Technik steckt, wird einfach in die Tastaturhülle eingeklickt.

  • Auf den ersten Blick sieht das Aspire P3 nicht wie ein Notebook aus. An der Seite ist eine Halterung für einen Digitizer-Stift. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch aufgeklappt hat der Anwender eher das Gefühl, ein Tablet zu sehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Trotzdem wird das P3 als Ultrabook vermarktet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gelenk besteht aus Stoff und erlaubt damit keine genaue Ausrichtung des Displays. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Aspire P3 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • So lässt sich mit dem Aspire an einem Schreibtisch arbeiten. Für den Betrieb auf dem Schoß ist das Ultrabook nicht geeignet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Windows 8 bekommt bei dem Demogerät nur sehr wenig Arbeitsspeicher zugewiesen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Festplatten gibt es nicht. Nur eine SSD mit 60 oder 120 GByte Kapazität wird angeboten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tastatur funkt per Bluetooth mit dem Tablet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Nach der Entnahme ist das Ultrabook ein Tablet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Rückseite der Tablet-Einheit (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Acer zeigt am Rande der Veranstaltung auch sein neues Notebook mit AMDs Quadcore-APU Temash. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Auf den ersten Blick sieht das Aspire P3 nicht wie ein Notebook aus. An der Seite ist eine Halterung für einen Digitizer-Stift. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Verkauft wird das System als Ganzes, also mit Tastatur und Stoffhülle, was wohl für die Kategorisierung als Ultrabook Convertible ausreicht. Mit der Hülle lässt sich das Tablet ähnlich wie beim R7 an die Tastatur stellen. Ein Touchpad fehlt dann für die Bedienung. Als Ersatz dient der Touchscreen des Windows-8-Geräts.

Das Tablet selbst wiegt mit dem 11,6-Zoll-Display (IPS) etwa 720 Gramm. Mit Hülle und Tastatur sind es laut Acer 1,4 kg. Das Zubehör verdoppelt also das Gewicht. Die Batterielaufzeit soll bei 6 Stunden liegen.

Die Konstruktion ist im Notebook-Modus etwas wabbelig, weil es statt eines starren Gelenks nur ein Stoffgelenk gibt. Der Tastenhub der externen Tastatur ist zudem sehr flach, was wir als gewöhnungsbedürftig einstuften. Auf Anhieb angenehm zu tippen geht nicht. Die Entnahme des Tablets ist unproblematisch. Auch das Reinsetzen in die Hülle erfolgt mit einem leichten Druck.

Der Touchscreen mit IPS-Technik stammt laut Acer von N-Trig. Den entsprechenden Stift legt Acer aber nicht bei. Wer den Digitizer komplett nutzen will, muss den Stift separat erwerben. Für die Speicherung von Daten hat das Gerät entweder eine 60 oder 120 GByte fassende SSD.

Acer wird das P3 ab 699 Euro für die Core-i3-Variante anbieten. Einen Core i5 gibt es für 100 Euro Aufpreis. Die Auslieferung soll bereits begonnen haben.

Acer zeigt Temash-Notebook

In New York zeigte Acer zudem sein neues Aspire V5, das AMDs neuen Temash im Inneren verwendet. Acer hielt sich mit Details noch bedeckt. Der A6-Prozessor besitzt vier Kerne und eine integrierte Grafik. Das gezeigte V5 gibt es nicht nur mit einem 11,6-Zoll-Display (1.366 x 768 Pixel). Auch Ausführungen mit größeren Displays sind geplant.

Ein Touchscreen gehört zur Ausstattung. Das Notebook wiegt rund 1,4 kg und ist laut Acer 20 mm dick. Das Temash-Notebook mit vier Kernen kommt laut Acer gerade einmal auf 4 Stunden Laufzeit und soll ab Ende Juni 2013 für 399 Euro auf den Markt kommen.


pholem 07. Mai 2013

Was du meinst habe ich auch angesprochen. Die Größe ist sogar standardmäßig auf 150...

elgooG 06. Mai 2013

Das ist ja schön für dich, ändert an der Situation für Benutzer die ein Betriebssystem...

silentburn 06. Mai 2013

Verkaufshilfen für den Verkäufer um schnell an die Datenblätter der verschienden Geräte...

virtual 05. Mai 2013

Yepp, deswegen sollte imo auch ein Stylus für "All-in-One"-Tablets zur Lieferausstattung...

virtual 04. Mai 2013

...auch so kann ein "Convertible" aussehen. Tablet & Bluetooth-Tastatur eben nur zusammen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  2. IT-Servicemanager (m/w)
    BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, Giengen bei Ulm
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Spezialist (m/w) Account- und Vertragsmanagement für IT-Outsourcing
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  2. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  3. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  4. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  5. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  6. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD

  7. Microsoft

    "Windows Phone unterstützt weiterhin nur Snapdragons"

  8. FMP-X5A

    Sony rüstet erste 4K-Fernseher mit HEVC-Mediaplayer auf

  9. Magicplay

    Googles Play Music für Android erhält Airplay-Unterstützung

  10. Odroid-U3

    Entwicklerplatine mit Samsung-Quadcore



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  2. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  3. Festival A Maze Ist das noch Indie?

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel