Abo
  • Services:
Anzeige
Butterfly Labs wird jetzt wegen verzögerter Auslieferung verklagt.
Butterfly Labs wird jetzt wegen verzögerter Auslieferung verklagt. (Bild: Butterfly Labs)

ASIC-Mining: Klagen gegen Butterfly Labs

Die Hersteller von Mining-Hardware kommen immer wieder in Verruf, weil sie bestellte Ware zu spät ausliefern. Jetzt wird Butterfly Labs deswegen von Kunden verklagt.

Anzeige

Butterfly Labs wird sich wohl vor Gericht verantworten müssen, wenn es sich nicht vorher mit den Klägern einigt. Sie wollten Mining-Computer bei Butterfly Labs kaufen, bekamen sie nicht und verklagten deshalb den Hardwarehersteller. Es ist nicht die erste Klage gegen Butterfly Labs. Auch Martin Meissner will sein Geld zurück und zusätzlich 5 Millionen US-Dollar. Der Vorwurf lautet: Betrug und Veruntreuung.

Butterfly Labs stellt Mining-Hardware für Bitcoins her. Der Markt dafür ist groß, die Entwicklungs- und die Herstellungskosten ebenfalls. Geräte wie The Monarch kosten über 2.000 US-Dollar. Die PCI-e-Karte soll spezielle ASICs enthalten, die mit 28-Nanometer-Technik gefertigt sind und 600 GH/s - also Gigahashes pro Sekunde - schaffen. Der Auslieferungstermin war eigentlich für August 2013 geplant. Der ASIC-Schürfer wurde bis heute nicht ausgeliefert. Deshalb gehen Meissner und eine weitere Gruppe jetzt gegen Butterfly Labs vor Gericht.

Schwierige Entwicklung

ASICs zu entwickeln, die speziell für das Schürfen von Kryptowährungen gedacht sind, sei nicht einfach, argumentieren die kleinen Unternehmen nicht zu Unrecht. Das von Kunden vorausbezahlte Geld wird nicht selten zunächst in die Entwicklung gesteckt. Jüngst hatte das schwedische Unternehmen Kncminer bekanntgegeben, dass es seine neue Neptune-Reihe noch nicht ausliefern könne und bot seinen Kunden stattdessen eine modifizierte Version seiner aktuellen Hardware an.

Außerdem werden solche Geräte häufig mit Bitcoin bezahlt. Die starken Kursschwankungen bedeuten nicht selten auch ein Verlustgeschäft für die Hersteller oder auch für die Kunden. Je länger ein Kunde auf seine Mining-Hardware wartet, desto höher wird der Schwierigkeitsgrad für die Berechnung der virtuellen Währung. Das bedeutet für den Kunden ebenfalls ein Verlustgeschäft.

Sich selbst bereichern

Die Kunden haben aber noch einen weiteren Verdacht: Butterfly Labs behält die bereits erhaltene, aber noch nicht ausgelieferte Hardware so lange wie möglich, um damit selbst Bitcoin zu generieren - unter dem Vorwand einer "Testphase". Bis die Hardware an die Kunden ausgeliefert wird, hätte Butterfly Labs sich nicht nur selbst bereichert, sondern die Hardware auch so lange behalten, bis sie dem Käufer kaum noch nützt.

Die neue Klage unterstellt den Besitzern von Buttelfly Labs aber auch Veruntreuung. Sie hätten von dem Vorschuss für sich Häuser und Autos gekauft.


eye home zur Startseite
SirPaddyy 11. Apr 2014

Ja, 11. April 2013 bestellt bei Butterflylabs direkt. 25GH/s Bitcoin Miner (1249$) plus...

Prinzeumel 11. Apr 2014

Nö. Sonst würdest du nicht das da fragen...>>>

Fenix.de 11. Apr 2014

Ich betreibe lieber mein eigenes Rig aus 3x Radeon 280x, die machen 2300 kh/s und für...

GrannyStylez 10. Apr 2014

Ich gönne es eigentlich niemanden. Die Kunden sind Idioten und die Verkäufer betreiben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. Digital Performance GmbH, Berlin
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt
  4. Imago Design GmbH, Gilching


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 127,00€
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)

Folgen Sie uns
       


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

  1. Von Windvd gibt es auch eine neue Version mit 4K...

    Markus_T_witter | 00:34

  2. Re: Port umlenken

    Apfelbrot | 00:31

  3. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    lear | 00:30

  4. Re: Mehr Zeit mit PowerDVD als mit Filmschauen...

    trundle | 00:25

  5. Re: "ein großer Betrag"

    gast22 | 00:23


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel