Abo
  • Services:
Anzeige
Hacker konnten 11 Millionen Passwörter aus den Ashley-Madison-Daten knacken.
Hacker konnten 11 Millionen Passwörter aus den Ashley-Madison-Daten knacken. (Bild: Carl Court / Getty Images News)

Ashley Madison: Hacker knacken 11,2 Millionen Passwörter

Hacker konnten 11 Millionen Passwörter aus den Ashley-Madison-Daten knacken.
Hacker konnten 11 Millionen Passwörter aus den Ashley-Madison-Daten knacken. (Bild: Carl Court / Getty Images News)

Die Login-Dateien im Ashley-Madison-Fundus galten bislang als sicher, weil der Anbieter eine sichere Hashfunktion verwendet haben soll. Doch jetzt haben Hacker eine Schwachstelle gefunden, um einen Teil der Passwörter zu knacken.

Anzeige

Hackern ist es gelungen, 11,2 Millionen Klartext-Passwörter aus den Nutzerdaten des Ashley-Madison-Leaks zu extrahieren. Nach dem Hack des Seitensprungportals Ashley Madison im August gab es viele Versuche, die verwendeten Passwörter zu knacken. Doch weil die Macher der Seite bcrypt verwendet haben sollen, gelang dies zunächst nicht.

Ein direkter Angriff auf die vorliegenden bcrypt-Hashes erschien auch der Gruppe Cynosureprime als zu kompliziert. Sie nutzten weitere Informationen aus den Git-Dumps, um ihren Angriff auszuführen. Fündig wurden sie schließlich in der Zusammensetzung der $loginkey-Variable.

Nur MD5 statt bcrypt verwendet

Im Quellcode der Datei amlib_member_create.function.php fand sich in Zeile 70 der Hinweis, dass $loginkey durch einfaches Hashen des kleingeschriebenen Login-Namens und des Passworts gebildet wurde. Verwendet wurde entgegen der Ansage in Zeile 69 des Codes eben nicht bcrypt, sondern nur MD5. Ein Blick in die Historie des Quellcodes verriet den Forschern dann, dass bcrypt erst seit dem 14. Juni 2012 verwendet wird.

Alle vor diesem Datum angelegten Passwörter konnten also durch die Anwendung einer gesalzenen MD5-Funktion geknackt werden. Da zur Umwandlung der Nutzernamen in Kleinbuchstaben das Modul strtolower() verwendet wurde, war die Zeichenkodierung auf die 26 Buchstaben des Alphabets begrenzt. Dies verkleinerte den erforderlichen Rechenaufwand weiter.

Nutzer, die ihre Daten änderten, sind angreifbar

Eine weitere Entdeckung machten die Hacker bei der Untersuchung der Datei AccountProvider.php, die für die generateLoginKey()-Funktion zuständig ist. In den Zeilen 78 und 79 wird hier beschrieben, wie der Wert zustande kommt. Neben dem Benutzernamen und dem Passwort wurden die Email-Adresse und ein gesalzener Hash verwendet. Der gesamte String wurde dann wiederum mit MD5 gehasht. Auch hier wurde bcrypt also nicht durchgehend verwendet: Nicht immer wurde das Passwort vor der Übergabe an die generateLoginKey()-Funktion tatsächlich mit bcrypt gehasht.

Auch der zweite Angriff konnte nicht auf alle Datensätze angewendet werden: Denn generateLoginKey kam nur zum Einsatz, wenn Nutzer Veränderungen an ihren Nutzerdaten vorgenommen, also etwa Passwort oder E-Mail-Adresse geändert hatten.

Daten aus SQL-Datenbank extrahiert

Um die Angriffe durchführen zu können, mussten die angreifbaren Datensätze aus den SQL-Datenbanken extrahiert werden. Um den Rechenaufwand zu reduzieren, entfernten die Hacker alle Login-Daten, die nicht in ihr Angriffsschema passten. Dies war relativ einfach, da Nutzernamen und die tatsächlich mit bcrypt gehashten Passwörter aus vorigen Untersuchungen bekannt waren.

Die durch Berechnung gelösten MD5-Tokens enthielten jedoch noch nicht die Passwörter im Klartext, sondern nur die dekapitalisierten Passwörter. In einem letzten Schritt mussten also alle Zeichen der geknackten Passwörter in Groß- und Kleinschreibung gegen den originalen bcrypt-Hash geprüft werden.

Mit dieser Methode gelang es dem Cynosureprime-Team nach eigenen Angaben, 11.2 Millionen Passwörter innerhalb weniger Tage zu knacken.


eye home zur Startseite
bst (golem.de) 10. Sep 2015

Liebe Leser, wegen der erschreckend hohen Anzahl menschenverachtender Kommentare in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  4. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox One Elite Controller für 99,00€ u. LG OLED 65-Zoll...
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Creative Sound BlasterX H7 USB 7.1 für 99,00€)
  3. (heute u. a. LG 4K-Fernseher u. Serien-Box-Sets reduziert u. Nintendo 2DS inkl. YO-KAI WATCH für...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Cok3.Zer0 | 01:09

  2. Re: 4000¤ - WTF?

    EatThis81 | 00:48

  3. Re: Schon wieder eine Sicherheitslücke bei Apple...

    Niaxa | 00:34

  4. Wurde hier eigentlich schon darüber berichtet, daß...

    6502 | 00:23

  5. Re: P2W

    mnementh | 00:22


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel