Anzeige
Das Kühlsystem
Das Kühlsystem (Bild: Asetek)

Asetek und Alienware: Flüssig gekühltes Notebook mit zwei GPUs

Das Kühlsystem
Das Kühlsystem (Bild: Asetek)

Auf Basis des Alienware-Notebooks M18x hat Asetek einen Prototyp gebaut, bei dem CPU und zwei GPUs flüssig gekühlt werden. Das Resultat: 4,4 GHz für den Prozessor und 800 MHz für die beiden Grafikchips.

Der Kühlungsspezialist Asetek nennt seine neue Entwicklung "slim form factor liquid cooling". Das Konzept ist nicht nur für Notebook-Boliden mit über vier Kilogramm Gewicht wie das Alienware M18x vorgesehen, es soll auch All-in-One-PCs (AIO) zu mehr Leistung verhelfen.

Anzeige

Dabei setzt Asetek auf eine Flüssigkühlung mit einer Pumpe - welches Kühlmittel dabei zum Einsatz kommt, verrät das Unternehmen jedoch nicht. Wie bei den meisten Wasserkühlungen für Desktop-PCs wird dabei ein Kreislauf gebildet, der im Falle des Alienware-Prototyps den Prozessor und zwei GPUs verbindet.

Das ist ein entscheidender Unterschied zu bisherigen Lösungen für Notebooks, wo meist für jeden Chip eine eigene Heatpipe und ein ebensolcher Kühlkörper zum Einsatz kommen. Da sich die Bausteine aber selten gleichmäßig erwärmen, ist eine Verbindung der Wärmeleitsysteme nicht sinnvoll - sie würden sich dann nur gegenseitig erhitzen.

Das System ist so leistungsfähig, dass Asetek die beiden GPUs von 680 auf 800 MHz übertakten konnte und den Prozessor von 3,5 auf 4,4 GHz. Zu den Typen der Bausteine macht das Unternehmen aber bisher keine Angaben, bei der CPU dürfte zudem der Turbo-Takt bei nur einem Thread gemeint sein. Die 3,5 GHz deuten auf einen Core i7-2760QM hin, der serienmäßig schnellste mobile Quad-Core von Intel, der Core i7-2960XM kommt auf 3,7 GHz mit einem Thread.

Wann das System in Alienware-Notebooks oder anderen Geräten verfügbar ist und was es kostet, behält Asetek noch für sich. Als Anhaltspunkt kann der Preis des M18x mit Luftkühlung dienen, es kostet je nach Ausstattung ab 2.000 Euro.

Nachtrag vom 21. März 2012, 14:50 Uhr

Asetek hat die zwar im Video, aber nicht in dem Blogeintrag genannten Modelle von CPU und GPU bestätigt. Der Prozessor ist ein Intel Core i7-2920XM, der laut Intels Daten auf den maximalen Turbo-Takt von 3,5 GHz kommt. Mit Last auf allen acht möglichen Threads sind aber in Werkseinstellung nur 2,5 GHz zu erreichen - wie hoch die CPU mit Aseteks Übertaktung kommt, ist weiterhin nicht bekannt. Bei den GPUs handelt es sich um AMDs Radeon HD 6990M, die nach Angaben des Herstellers aber 715 MHz Standardtakt erreicht. Das legt aber insbesondere bei GPUs der Notebookhersteller selbst fest.


eye home zur Startseite
Helicon 22. Mär 2012

Also wer sein Notebook oder sonst irgendwas mit Daten zum Support schickt, ist selber...

Maxiklin 22. Mär 2012

2000 ¤ überzogen ? Highendgaming war zum einen noch nie billig und auch Desktopkisten in...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  4. (Senior-) Berater (m/w) Business Intelligence / Data Warehouse
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Versteht eigentlich hier jemand die Organe der EU?

    pk_erchner | 15:41

  2. Endlich

    holysmoke | 15:40

  3. Re: "Schließlich darf der Film nicht länger 15...

    robinx999 | 15:25

  4. Re: Unglaublicher Tiefschlag!

    Naseweiß | 15:15

  5. Re: Was ich irrsinnig finde:

    DrWatson | 15:07


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel