Anzeige
Das Kühlsystem
Das Kühlsystem (Bild: Asetek)

Asetek und Alienware Flüssig gekühltes Notebook mit zwei GPUs

Auf Basis des Alienware-Notebooks M18x hat Asetek einen Prototyp gebaut, bei dem CPU und zwei GPUs flüssig gekühlt werden. Das Resultat: 4,4 GHz für den Prozessor und 800 MHz für die beiden Grafikchips.

Anzeige

Der Kühlungsspezialist Asetek nennt seine neue Entwicklung "slim form factor liquid cooling". Das Konzept ist nicht nur für Notebook-Boliden mit über vier Kilogramm Gewicht wie das Alienware M18x vorgesehen, es soll auch All-in-One-PCs (AIO) zu mehr Leistung verhelfen.

Dabei setzt Asetek auf eine Flüssigkühlung mit einer Pumpe - welches Kühlmittel dabei zum Einsatz kommt, verrät das Unternehmen jedoch nicht. Wie bei den meisten Wasserkühlungen für Desktop-PCs wird dabei ein Kreislauf gebildet, der im Falle des Alienware-Prototyps den Prozessor und zwei GPUs verbindet.

Das ist ein entscheidender Unterschied zu bisherigen Lösungen für Notebooks, wo meist für jeden Chip eine eigene Heatpipe und ein ebensolcher Kühlkörper zum Einsatz kommen. Da sich die Bausteine aber selten gleichmäßig erwärmen, ist eine Verbindung der Wärmeleitsysteme nicht sinnvoll - sie würden sich dann nur gegenseitig erhitzen.

Das System ist so leistungsfähig, dass Asetek die beiden GPUs von 680 auf 800 MHz übertakten konnte und den Prozessor von 3,5 auf 4,4 GHz. Zu den Typen der Bausteine macht das Unternehmen aber bisher keine Angaben, bei der CPU dürfte zudem der Turbo-Takt bei nur einem Thread gemeint sein. Die 3,5 GHz deuten auf einen Core i7-2760QM hin, der serienmäßig schnellste mobile Quad-Core von Intel, der Core i7-2960XM kommt auf 3,7 GHz mit einem Thread.

Wann das System in Alienware-Notebooks oder anderen Geräten verfügbar ist und was es kostet, behält Asetek noch für sich. Als Anhaltspunkt kann der Preis des M18x mit Luftkühlung dienen, es kostet je nach Ausstattung ab 2.000 Euro.

Nachtrag vom 21. März 2012, 14:50 Uhr

Asetek hat die zwar im Video, aber nicht in dem Blogeintrag genannten Modelle von CPU und GPU bestätigt. Der Prozessor ist ein Intel Core i7-2920XM, der laut Intels Daten auf den maximalen Turbo-Takt von 3,5 GHz kommt. Mit Last auf allen acht möglichen Threads sind aber in Werkseinstellung nur 2,5 GHz zu erreichen - wie hoch die CPU mit Aseteks Übertaktung kommt, ist weiterhin nicht bekannt. Bei den GPUs handelt es sich um AMDs Radeon HD 6990M, die nach Angaben des Herstellers aber 715 MHz Standardtakt erreicht. Das legt aber insbesondere bei GPUs der Notebookhersteller selbst fest.


eye home zur Startseite
Helicon 22. Mär 2012

Also wer sein Notebook oder sonst irgendwas mit Daten zum Support schickt, ist selber...

Maxiklin 22. Mär 2012

2000 ¤ überzogen ? Highendgaming war zum einen noch nie billig und auch Desktopkisten in...

Kommentieren



Anzeige

  1. Solution Inhouse Consultant PLM (m/w)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Project Director (m/w) Serialization Pharmaceuticals EMEA
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Anwendungsentwickler (m/w)
    KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG, Wuppertal
  4. Ingenieur (m/w) modellbasierte Entwicklung / Embedded Programmierung
    dSPACE GmbH, Böblingen

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. NEU: World of Warcraft: Warlords of Draenor [PC Code - Battle.net]
    4,99€
  3. 5 EURO GÜNSTIGER: DOOM 100% Uncut Day One Edition inkl. Steelbook
    nur 54,99€ - Release 13.05.

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  2. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  3. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  4. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  5. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  6. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  7. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung

  8. Weltraumteleskop Hitomi

    Softwarefehler zerstört japanisches Röntgenteleskop im Orbit

  9. Sailfish OS

    Jolla sichert sich Finanzierung über 12 Millionen US-Dollar

  10. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. Re: Necrons !

    Muhaha | 19:27

  2. Re: Und der User Agent Switcher im Firefox?

    as (Golem.de) | 19:27

  3. Re: Was sind das alles für Kommentare?

    RichardEb | 19:26

  4. Re: Gibt mir mein Provider keine klassische SIM...

    robinx999 | 19:26

  5. Haten des haten willens?

    Koto | 19:25


  1. 19:01

  2. 16:52

  3. 16:07

  4. 15:26

  5. 15:23

  6. 15:06

  7. 15:06

  8. 14:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel