Anzeige
Ascend G7
Ascend G7 (Bild: Huawei)

Ascend G7: Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Huawei hat das Ascend G7 vorgestellt. Das Smartphone mit 5,5-Zoll-Display hat eine 13-Megapixel-Kamera und läuft mit Android 4.4. In Kürze soll es auf den Markt kommen.

Anzeige

Mit dem Ascend G7 erweitert Huawei das Sortiment an gut ausgestatteten Mittelklasse-Smartphones. Das Ascend G7 hat einen 5,5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, das ergibt eine vergleichsweise geringe Pixeldichte von 267 ppi. Der Abstand zwischen Display und Gehäuserand wurde extra gering gehalten, um trotz des großen Displays ein kompaktes Gehäuse zu bekommen.

Im Smartphone steckt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 410 mit 64-Bit-Technik und einer Taktrate von 1,2 GHz. Das Smartphone hat 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Diese werden allerdings nur mit bis zu 32 GByte unterstützt. Ob App2SD unterstützt wird, ist nicht bekannt.

13-Megapixel-Kamera mit 28-mm-Objektiv

Die eingebaute 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht hat ein 28-mm-Weitwinkel-Objektiv und soll anständige Bilder und Videos liefern. Auf der Displayseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera, die neben Videotelefonaten auch gut für Selbstportraits geeignet sein soll.

  • Ascend G7 (Bild: Huawei)
  • Ascend G7 (Bild: Huawei)
  • Ascend G7 (Bild: Huawei)
  • Ascend G7 (Bild: Huawei)
  • Ascend G7 (Bild: Huawei)
  • Ascend G7 (Bild: Huawei)
  • Ascend G7 (Bild: Huawei)
  • Ascend G7 (Bild: Huawei)
  • Ascend G7 (Bild: Huawei)
Ascend G7 (Bild: Huawei)

Das LTE-Smartphone unterstützt wie gewohnt UMTS sowie GSM und ist mit Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n ausgerüstet. Zudem gibt es Bluetooth 4.0, einen GPS-Empfänger, aber kein NFC. Auf dem Smartphone läuft Android 4.4 alias Kitkat mit Huaweis eigener Emotion-Oberfläche in der Version 3.0.

Smartphone mit Unibody-Gehäuse

Das Unibody-Gehäuse des Smartphones misst 153,5 x 77,3 x 7,6 mm und wiegt 165 Gramm. Der nicht wechselbare 3.000-mAh-Akku soll ausreichen, um das Smartphone etwas länger als einen Tag zu verwenden. Bis zu 9 Stunden kann damit im Internet gesurft werden, oder der Nutzer kann maximal 8 Stunden lang Filme schauen. Beim Spielen muss der Akku bereits nach 6 Stunden geladen werden. Unter welchen Bedingungen die genannten Werte erreicht werden, ist nicht bekannt.

Huawei will das Ascend G7 in den Farben Schwarz und Weiß im Oktober 2014 für 300 Euro auf den deutschen Markt bringen.


eye home zur Startseite
jbrake 09. Sep 2014

Sag' ich doch ... ;-)

expat 09. Sep 2014

Ich finde das Handy grundsolide, aber jedes Auslaufmodell der ehemaligen Top-Reihen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Inhouse Consultant SAP CRM (m/w)
    WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, Minden-Päpinghausen
  3. IT-Service Mitarbeiter (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. Enterprise Architect "Quote to Cash" (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  2. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad
  3. Niederschläge Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  1. Re: Microsoft hat zwei Fehler gemacht

    berritorre | 03:09

  2. Re: Preisfrage

    kvoram | 03:00

  3. Re: Ich warte lieber auf die Pyra aus Ingolstadt

    Lightkey | 02:50

  4. Re: Wer von euch nutzt Actioncams?

    berritorre | 02:46

  5. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    bombinho | 02:23


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel