Ascend G300: Preiswertes Smartphone von Huawei
(Bild: Huawei)

Ascend G300 Preiswertes Smartphone von Huawei

Huawei hat ein weiteres Smartphone in seinem Ascend-Portfolio vorgestellt. Das Ascend G300 hat einen Einkernprozessor und ein 4-Zoll-Display. Es soll 159 Euro kosten.

Anzeige

Die Hardwareausstattung ist bescheiden, der Preis entsprechend niedrig: Mit dem Ascend G300 stellt Huawei ein weiteres Smartphone aus seinem Mittelklasse-Portfolio vor. Das Ascend G300 wird beim Verkaufsstart Mitte Mai 2012 mit Android 2.3.6 alias Gingerbread ausgeliefert, soll aber später ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich erhalten. Einen genauen Termin nennt Huawei aber nicht.

Das Display des Smartphones mit einem IPS-Panel ist 4 Zoll groß und hat eine Auflösung von 480 x 800 Bildpunkten. Die Eingabe erfolgt kapazitiv. Intern arbeitet der Einkernprozessor Cortex A5 in dem Snapdragon-SoC S1 (System on a Chip) von Qualcomm mit einer Taktrate von 1 GHz. Der Grafikchip ist ein Adreno 200 (MSM 7227A). Das Gehäuse hat die Maße 63 x 122,5 x 10,5 mm und wiegt mit Akku 140 Gramm. Der austauschbare Lithium-Ionen-Akku liefert 5,6 Wattstunden bei 1.500 mAh und soll eine Standbyzeit von 320 Stunden haben. Die Gesprächszeit liegt laut Hersteller bei etwa 2,75 Stunden.

Der interne Speicher beträgt 2,4 GByte, der Arbeitsspeicher 512 MByte. Ein Steckplatz für eine MicroSD-Karte ist vorhanden, die bis zu 32 GByte groß sein darf. Die Kamera macht Fotos mit einer Auflösung von 5 Megapixeln, Videos werden mit 720p aufgenommen.

Huawei hat minimale Anpassungen an dem Homescreen von Android vorgenommen, etwa 3D-Effekte beim Wechsel der Ansichten. Außerdem hat das Ascend G300 eine angepasste Tastatur, mit drei verschiedenen Layouts, die auch Umsteiger von Blackberrys nutzen können.

Das Huawei Ascend G300 soll ab Mitte Mai zunächst bei Vodafone ohne Vertrag für 159 Euro samt einer Prepaid-Karte erhältlich sein.


Bouncy 03. Mai 2012

Man leitet es aus deren Aussagen ab, und die sind schon sehr verdächtig. Mit ihrem...

Bouncy 02. Mai 2012

Kann man machen. Man könnte aber auch einfach ontopic bleiben ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. C++ Software-Entwickler (m/w) Embedded System
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale
  3. Data Mining Specialist (m/w) & Umsetzer C2C für die Online-Plattform das WeltAuto
    über NP Neumann & Partners GmbH, Salzburg (Österreich)
  4. Support Mitarbeiter Anwendungssupport/IT-Consult- ant Trainee (m/w)
    FirstProject Consulting GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Oster-Angebote-Woche bei Amazon
    (Blitzangebote aus Computer, Gaming, Elektronik, Film & TV, Haushalt, Sport u. Freizeit uvm.)
  2. VORBESTELL-BESTSELLER: Fire TV Stick
    39,00€ - Release 15.04.
  3. TIPP: Fast & Furious 1-6 [Blu-ray]
    26,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Forschung

    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

  2. 3D-NAND

    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

  3. NSA-Ausschuss

    DE-CIX erhebt schwere Vorwürfe wegen BND-Abhörung

  4. Mars

    Curiosity findet biologisch verwertbaren Stickstoff

  5. Benchmark

    Neue 3DMark-Szene testet API-Overhead

  6. Verschlüsselung

    RC4 erneut unter Beschuss

  7. Online-Speicherdienst

    Amazon Cloud Drive bietet unlimitierten Speicherplatz

  8. Netflix

    Bis 2020 überholt Streaming das klassische Fernsehen

  9. Codemasters

    F1 2015 fährt auf neuen Pneus

  10. Bitwhisper

    Abgehört per Fernwärme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

  1. Re: Und wann gibt's das dann für Normalbürger?

    Tonx | 23:27

  2. Re: Wer superhübsche Optik haben will ...

    widardd | 23:24

  3. Re: Wenn du für etwas nicht zahlst dann bist du...

    john4344 | 23:24

  4. Re: leider nicht praktisch dank deutschem DSL

    NIKB | 23:21

  5. Re: was ist mit 24p, 50/60hz umschaltung?

    PiranhA | 23:19


  1. 20:06

  2. 18:58

  3. 18:54

  4. 18:21

  5. 17:58

  6. 17:52

  7. 17:25

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel