Arrow und Phi Nokia startet mit zwei Windows-Phone-8-Smartphones

In Kürze will Nokia wohl zwei Smartphones auf Basis von Windows Phone 8 vorstellen. Es könnten die ersten Windows-Phone-8-Smartphones werden. Bisher gibt es keine Ankündigungen anderer Hersteller.

Anzeige

Nokia will am 5. September 2012 gleich zwei Windows-Phone-8-Smartphones vorstellen, berichtet The Verge. Bisher hat noch kein Smartphone-Hersteller Geräte auf Basis von Microsofts neuer Betriebssystemversion Windows Phone 8 vorgestellt. Die beiden Modelle tragen die Codebezeichnungen Arrow und Phi, werden aber in die Lumia-Modellreihe einsortiert. Beide Modelle werden für den US-Markt beim Netzbetreiber AT&T angeboten.

Das Phi-Modell wird dabei wohl Nokias neues Topmodell im Rahmen der Lumia-Modellreihe sein, während das Arrow ein Mittelklasse-Modell sein soll. Zur Ausstattung der beiden Modelle gibt es bisher keine verlässlichen Informationen. Voraussichtlich wird das Phi-Modell wie auch bei den bisherigen Modellen in einem Polycarbonat-Gehäuse stecken. Wann die Geräte dann auf den Markt kommen werden, ist nicht bekannt.

Microsoft hatte Windows Phone 8 mit einem verbesserten Startbildschirm im Juni 2012 vorgestellt. Seitdem ist bekannt, dass Smartphones mit Windows Phone 8 außer von Microsoft-Partner Nokia auch von Samsung, HTC und Huawei kommen werden.

Vermiest die Konkurrenz Nokia die Show?

Nokia wird die Windows-Phone-8-Smartphones noch während der Internationalen Funkausstellung (Ifa) vorstellen, allerdings nicht in Berlin, sondern in New York City, und auch nicht zum Beginn der Ifa, sondern am Ende. Es könnte passieren, dass Samsung oder Huawei noch vor Nokia erste Windows-Phone-8-Smartphones vorstellt. Denn beide Hersteller zeigen Ende August 2012 neue Geräte, wenn die Ifa beginnt. Angeblich will Samsung zwei Windows-Phone-8-Smartphones vorstellen, um Nokia Marktanteile abzunehmen. Microsoft-Partner Nokia wäre dann nicht der erste Hersteller, der Windows-Phone-8-Smartphones vorstellt.

Im zweiten Quartal 2012 trug die überwiegende Mehrheit der verkauften Windows-Phone-Smartphones einen Nokia-Schriftzug. Von 5,1 Millionen verkauften Geräten entfielen 4 Millionen auf die Lumia-Modelle von Nokia. Nokia konnte seine Lumia-Verkäufe deutlich steigern. Allerdings reichen die Lumia-Verkaufszahlen nicht, um die Einbrüche bei Symbian-Smartphones auszugleichen. Insgesamt verkaufte Nokia im zurückliegenden Quartal 10,2 Millionen Smartphones. Im zweiten Quartal 2011 waren es noch 16,7 Millionen Nokia-Smartphones.


Bankai 27. Aug 2012

Nur weil sie bei Android das Sense verwursteln haben sie keine guten Geräte? Die Logik...

Bankai 27. Aug 2012

Wer sagt das? Warum sollte Skype nicht für das 610 gehen? Wäre mir vollkommen neu. Und...

tomek 26. Aug 2012

So empfindlich? Damit du dich besser fühlst: Es sind etwas mehr als 1800 Apps. Aber das...

SoerVolp 24. Aug 2012

Ich kann dir nur teilweise zustimmen. MeeGo hätte potential gehabt als Symbiannachfolger...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  2. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  3. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  4. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  5. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  6. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  7. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  8. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  9. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  10. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel