Anzeige
Roboterhand, Hand (Symbolbild): Berührung mit elektrischen Signalen im Gehirn simuliert
Roboterhand, Hand (Symbolbild): Berührung mit elektrischen Signalen im Gehirn simuliert (Bild: PNAS)

Armprothese Forscher simulieren Tastsinn

US-Wissenschaftler haben einen wichtigen Schritt hin zu Armprothesen mit Gefühl gemacht. Es ist ihnen gelungen, Affen Berührungen durch Stimulation des Gehirns vorzugaukeln. Auf der Basis der Tests haben sie Algorithmen für Prothesen entwickelt.

Anzeige

Bionische Prothesen, die die Funktion amputierter Gliedmaßen ersetzen, gibt es schon. Wissenschaftler der Universität von Chicago und der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore arbeiten am nächsten Schritt: Sie wollen eine Prothese bauen, die nicht nur funktioniert, sondern auch fühlt. Ihre Forschungsergebnisse haben sie in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

"Um die sensomotorische Funktion eines Arms wiederherzustellen, muss man nicht nur die motorischen Signale, die das Gehirn an den Arm sendet, ersetzen, sondern auch die sensorischen, die der Arm ans Gehirn schickt", erklärt Sliman Bensmaia, Hauptautor der Studie.

Versuche mit Rhesusaffen

Bensmaia und seine Kollegen haben sich auf den sensorischen Aspekt spezialisiert. Es ist ihnen gelungen, elektrische Signale an das Gehirn von Versuchstieren zu senden, die die Tiere wie eine Berührung wahrgenommen haben. Die Forscher haben mit Rhesusaffen gearbeitet, deren sensorisches System dem menschlichen sehr ähnlich ist.

Zunächst ging es darum, eine Berührung zu lokalisieren - also festzustellen, wie die Haut berührt wurde. Die Affen wurden dafür darauf trainiert, auf eine Berührung eines Fingers mit einer Drehung des Kopfes zu reagieren. Dann stimulierten die Forscher die Region im Gehirn, die die Finger steuert - mit einer Elektrode. Die Affen reagierten auf diesen Reiz ebenso wie auf eine physische Berührung.

Drucksimulation

Auf ähnliche Weise konnten sie den Affen auch die Wahrnehmung von Druck vorgaukeln. Auch brachten sie den Affen zunächst bei, auf physischen Druck zu reagieren. Dann simulierten sie diesen durch einen elektrischen Reiz im Gehirn. Ein eigens entwickelter Algorithmus regelte die Stärke des Stroms, um die entsprechende Sinneswahrnehmung auszulösen. Auch hier reagierten die Affen auf den Reiz im Gehirn ebenso wie auf physischen Druck.

Schwieriger wird es beim Anfassen: Berührt eine Hand einen Gegenstand oder lässt diesen los, gibt es eine Häufung von elektrischer Aktivität im Gehirn. Doch auch ein solcher Ausbruch an Aktivität lässt sich nach den Erkenntnissen der Forscher nachbilden.

Auf der Basis dieser Versuche haben die Forscher eine Reihe von Befehlen für bionische Armprothesen entwickelt. Diese sollen über eine spezielle Schnittstelle dem Gehirn sensorische Wahrnehmungen mitteilen.

Mehr Funktionen

"Die Algorithmen zur Entschlüsselung von motorischen Signalen sind so stark verbessert worden, dass es möglich ist, einen Arm mit sieben Freiheitsgraden zu steuern", sagt Bensmaia. Er glaube aber, dass die bionischen Prothesen erst dann praktikabel sein würden, wenn auch eine sensorische Rückmeldung eingebaut sei. "Wenn das der Fall ist, wird der Funktionsumfang dieser Gliedmaßen deutlich vergrößert."

Das Projekt ist Teil des Forschungsprogramms Revolutionizing Prosthetics, das die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) vor einigen Jahren eingerichtet hat. Dessen Ziel ist, Prothesen für die oberen Gliedmaßen zu entwickeln, die dem Amputierten nicht nur die Funktion, sondern auch das Gefühl geben.


eye home zur Startseite
Flexor 16. Okt 2013

Vielen vielen dank Malachi, das ist echt interessant.

Flexor 15. Okt 2013

Ich habe da auch nichts gegen. Wobei Roboter sind da schon sehr weit: http://www.youtube...

Kommentieren



Anzeige

  1. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  3. Entwickler (m/w) für mobile Applikationen
    ckc group, Region Wolfsburg/Braunschweig
  4. IT-Architekt (m/w) Security-Lösungen
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: ASUS GeForce GTX 1080 bei Amazon bestellbar
    756,73€ (UVP 789€)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: BenQ RL2455HM
    154,85€ inkl.Versand (solange der Vorrat reicht)
  3. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

  1. Re: Zu alte Hardware?

    FreiGeistler | 20:14

  2. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Spiritogre | 20:06

  3. Re: Liebe Redaktion

    Emulex | 20:03

  4. Re: schönes Gerät, aber der GPD Win kommt auch...

    Spiritogre | 20:03

  5. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    oxybenzol | 20:00


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel