Abo
  • Services:
Anzeige
Smartwatch 3 mit Android Wear
Smartwatch 3 mit Android Wear (Bild: Sony)

Armbanduhr mit GPS-Empfänger: Sonys erste Smartwatch mit Android Wear

Smartwatch 3 mit Android Wear
Smartwatch 3 mit Android Wear (Bild: Sony)

Auch Sony setzt nun auf Android Wear und hat seine erste Smartwatch mit Googles Betriebssystem gezeigt. Es stellt sich die Frage, wie es mit Sonys eigener Smartwatch-Plattform weiter geht.

Anzeige

Früher als erwartet hat Sony auf der Ifa 2014 in Berlin seine erste Smartwatch mit Android Wear vorgestellt. Sony gehört zu den Smartwatch-Pionieren und brachte im Herbst 2013 bereits seine dritte Smartwatch-Generation mit einem eigenen Betriebssystem auf den Markt. Das neue Modell heißt Smartwatch 3.

  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)

Noch im März 2014 erklärte der Hersteller, dass vorerst keine Sony-Smartwatches mit Anroid Wear geplant seien. Sony beteuerte, sich zunächst auf die eigenen Smartwatches am Markt zu konzentrieren. In Anbetracht der Entwicklungszeiten solcher Geräte ist davon auszugehen, dass Sony zu dem Zeitpunkt bereits an einer Android-Wear-Uhr gearbeitet hat.

Wie geht es mit Sonys eigener Smartwatch-Plattform weiter?

Derzeit ist unklar, ob Sony wie Samsung eine Zwei-Betriebssystem-Strategie fahren wird und es in naher Zukunft neue Smartwatches mit Sonys eigenem Betriebssystem geben wird. Es wäre auch denkbar, dass Sony ganz auf Android Wear wechselt und für die eigene Plattform keine neuen Produkte auf den Markt bringen wird.

Samsung hat zur Ifa 2014 mit der Gear S eine Smartwatch mit Tizen vorgestellt. Allerdings gehörte der Hersteller auch zu den ersten Partnern von Googles Android-Wear-Uhren und brachte Ende Juni 2014 die Gear Live auf den Markt.

Wasserdichte Sony-Uhr mit GPS-Empfänger

Sonys Smartwatch 3 mit Android Wear steckt in einem Gehäuse, das nach IP58 und IP68 zertifiziert ist. Damit soll es bis zu 30 Minuten einen Tauchgang bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern überstehen können. Zudem ist die Uhr vor dem Eindringen von Staub, Sand und Schmutz geschützt.

Neben Bluetooth ist die Uhr mit einem GPS-Empfänger ausgestattet. Die Armbanduhr kann per Sprache bedient werden und es ist ein direkter Zugriff auf die Walkman-App sowie Sonys Musik-Dienst Music Unlimited eingebaut. Auch eine Kamerasteuerung ist vorhanden.

Sony will die Smartwatch 3 noch im September 2014 in den Farben Schwarz und Weiß auf den Markt bringen. Das Modell mit Silikon-Armband wird es für 220 Euro geben, 250 Euro kostet die Variante mit Metallarmband. Die ersten Android-Wear-Uhren von LG und Samsung kosten jeweils 200 Euro und sind damit deutlich günstiger.

Nachtrag vom 3. September 2014, 19:00 Uhr

Sony hat technische Daten zur Smartwatch 3 nachgereicht. Das Display der Armbanduhr ist 1,6 Zoll groß und hat eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Die Uhr hat einen Quad-Core-Prozessor mit 1,2 GHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher. Mit einer Akkuladung hält die Uhr im Bereitschaftsmodus bis zu 4 Tage, die Gebrauchszeit beziffert Sony mit 2 Tagen. Vermutlich dürfte in der Praxis ein Wert von 3 Tagen erreicht werden. Der Akku hat eine Kapazität von 420 mAh. Im Unterschied zu den bisherigen Sony-Smartwatches kann das neue Modell nur mit Geräten verwendet werden, wenn auf diesen mindestens Android 4.4 alias Kitkat läuft.

Doch kein WLAN eingebaut

In den von Sony bereitgestellten Informationen hieß es, die Uhr würde WLAN bieten. Nun ist davon keine Rede mehr. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst und alle WLAN-Verweise entfernt.


eye home zur Startseite
Welfi_1988 24. Okt 2014

Und du glaubst wirklich, dass die mit einem LCD display 21 Tage durchhält? Aber dann nur...

Dwalinn 04. Sep 2014

Für eine eckige Uhr sieht sie wirklich gut aus, leider erinnern mich eckige Designs immer...

SpeedyAix 04. Sep 2014

Nicht ganz .... da fehlt noch ein Hinweis zum entfernen ;-) "Wasserdichte Sony-Uhr mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Bertrandt Services GmbH, Neu-Ulm
  4. WestWing Online GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    berritorre | 22:11

  2. Re: Tja...und Threema will selbst niemand...

    zampata | 22:10

  3. Re: Wird Zeit zu wechseln

    ChMu | 22:10

  4. Re: Falsch

    t3st3rst3st | 22:06

  5. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    tomatentee | 22:04


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel