Anzeige
Elektrofaltauto Armadillo-T: Einparken per Smartphone
Elektrofaltauto Armadillo-T: Einparken per Smartphone (Bild: Kaist)

Armadillo-T Gürteltierauto rollt sich zusammen

Drei Autos, die in eine Parklücke passen - das ist das Konzept von Forschern aus Südkorea: das Elektroauto Armadillo-T kann zum Parken auf knapp die Hälfte seiner Länge eingeklappt werden.

Anzeige

Das Auto bringt einen meistens schneller ans Ziel als ein öffentliches Verkehrsmittel. Aber was nützt der Zeitvorteil, wenn der Fahrer ihn anschließend bei der Parkplatzsuche wieder einbüßt? Südkoreanische Forscher haben ein Auto entwickelt, das mit weniger Parkplatz auskommt.

Armadillo-T heißt das Elektroauto, das In-Soo Suh und seine Kollegen vom Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) in Daejeon entwickelt wurde. Es kann sich wie sein Namensgeber, das Gürteltier, zusammenrollen. Wird das Gürteltier bedroht, rollt es sich zusammen, sodass der ledrige Rückenpanzer die weiche Unterseite des Tier schützt. Das T spielt auf Fords Model T an, das erste Auto, das in Massenproduktion gebaut wurde.

Vier Motoren

Armadillo-T ist ein zweisitziges Elektroauto, das von vier Motoren angetrieben wird, die in die Räder integriert sind. Das Auto wiegt 450 Kilogramm und ist im Normalzustand 2,8 Meter lang. Das Auto ist konzipiert für den Stadtverkehr: Es hat eine Reichweite von 100 Kilometern. Der Lithium-Ionen-Akku, der eine Kapazität von 13,6 Kilowattstunden hat, soll an einer Schnellladestation in nur zehn Minuten geladen sein.

  • Zum Parken falten: Das Elektroauto Armadillo-T wird einklappt. Vorbild war das Gürteltier, dessen Namen das Gefährt auch trägt. (Foto: Kaist)
  • Das kleine Auto soll künftig für Stadtfahrten eingesetzt werden. Es ist auch im Fahrmodus schon klein und leicht: Das Auto ist 2,8 Meter lang und wiegt 450 Kilogramm. (Foto: Kaist)
Zum Parken falten: Das Elektroauto Armadillo-T wird einklappt. Vorbild war das Gürteltier, dessen Namen das Gefährt auch trägt. (Foto: Kaist)

Zum Parken wird das Auto eingeklappt: Etwa in der Fahrzeugmitte werden zwei Stützräder ausgeklappt. Dann wird der hintere Teil hochgeklappt, sodass das Dach die Frontscheibe bedeckt. Außenspiegel wären dabei hinderlich. Armadillo-T hat deshalb keine: Sie sind durch Kameras ersetzt. Die haben zudem ein größeres Blickfeld als die Außenspiegel - der Fahrer hat also keinen toten Winkel.

Ein Parkplatz - drei Autos

Ist das Auto zusammengeklappt, ist es nur noch 1,65 Meter lang. Somit passten drei Armadillos auf einen normalen, fünf Meter langen Parkplatz, sagen die Forscher. Das Auto wird per Smartphone in die Parklücke bugsiert. Das Auto könne sich um die eigenen Achsen drehen - das erleichtere auch das Einparken, erklären die Konstrukteure.

"Ich erwarte, dass Stadtbewohner in Zukunft ihre Vorliebe für massige Autos mit Verbrennungsmaschine zugunsten kleinerer und leichterer Elektroautos verändern. Armadillo-T kann eine der Alternativen sein, für die Autofahrer in den Städten sich entscheiden", sagt Suh. Das Auto könne als Privatwagen eingesetzt werden. Denkbar sei aber auch, ihn für Carsharing-Dienste zu nutzen.

Hiriko und EO2

Suh und sein Team sind nicht die einzigen, die sich Gedanken darüber machen, wie Autos künftig platzsparend gestaltet werden können. Forscher am Massachusetts Institute of Technology haben schon 2010 ein entsprechendes Konzept vorgestellt. Anfang 2012 stellten sie dann den Prototypen des Elektrofaltautos Hiriko vor.

Ebenfalls im vergangenen Jahr präsentierte das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen das EO Smart Connecting Car (EO2). Dieses Elektroauto kann allerdings noch mehr als nur platzsparend parken: Bei längeren Fahrten sollen mehrere der Autos zu einer Schlange zusammengekoppelt werden. Vorteil ist, dass nur ein Auto gegen Windwiderstand anzukämpfen braucht. Das soll den Energieverbrauch der Fahrzeuge verringern.


eye home zur Startseite
Der Spatz 22. Aug 2013

Wieso soll das nicht gehen? Smartphone App starten, Auto seitlich auf die Straße fahren...

Garius 22. Aug 2013

Dafür hab ich schon das: http://cdn.themetapicture.com/media/funny-gif-black-guys-old...

mimimi 22. Aug 2013

Auch als Übernachtungsmöglichkeit verwendbar. Das perfekte Stadtauto!

Peter Brülls 22. Aug 2013

Bei uns werden hauptsächlich Personen transportiert. Eingekauft zum größten Teil zu...

CybroX 22. Aug 2013

Ein Staubkorn aufm Touchscreen und schon liegt das Ding hinter dem Parkplatz im Graben...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Solution Architect Presales (m/w)
    Wincor Nixdorf International GmbH, Paderborn
  2. Koordinator/in für ?-ffentlichkeitsarbeit und IT
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  3. Developer Java (m/w) Division Issuing
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Technischer Redakteur (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Crailsheim

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  2. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  3. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  4. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  5. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  6. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  7. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen

  8. Microsoft

    Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0

  9. Mobbing auf Wikipedia

    Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung

  10. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

  1. Re: So läuft es bei Wikipedia wirklich...

    Herr Ahlers | 15:03

  2. Re: Ältere Win7 Systeme gar nicht für 10 ausgelegt

    Quantium40 | 15:03

  3. Re: Mobbing auf Wikipedia

    Trollmagnet | 15:03

  4. Re: Was für ein Quatsch

    gadthrawn | 14:59

  5. Re: Wollte am Wochenende Upgraden

    Quantium40 | 14:58


  1. 14:47

  2. 14:00

  3. 13:42

  4. 13:32

  5. 13:23

  6. 13:07

  7. 12:51

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel