Preise von ARM-CPUs
Preise von ARM-CPUs (Bild: ARM)

ARM Prozessoren für Smartphones kosten bis zu 25 US-Dollar

Die schnellsten ARM-CPUs, die in Tablets und Smartphones eingesetzt werden, können bis zu 25 US-Dollar kosten. Das geht aus einer Präsentation von ARM hervor, in der der Chipentwickler ganz nebenbei einiges über Nvidias ARM-Prozessor mit Codenamen Denver verrät.

Anzeige

Nach der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen hat ARM vor Analysten einen Ausblick auf die Zukunft des Unternehmens gegeben. Die Präsentationen sind bei ARM abrufbar. Darin findet sich auch eine Folie, auf der die Preisspanne der von dem britischen Chipdesigner entwickelten CPUs angibt.

Demnach sind die oft verächtlich "Waschmaschinenchips" genannten Microcontroller - ein solches Haushaltsgerät ist auf der Folie auch abgebildet - weiterhin am günstigsten. Sie kosten nur ein bis zwei US-Dollar. Drei bis sechs Dollar werden für die Bausteine von Geräten wie Festplatten, Digitalkameras und Routern fällig.

Wesentlich teurer sind schon die ARM-Chips für einfache Smartphones und Geräte wie Multifunktionsdrucker, 10 bis 15 US-Dollar verlangen die Lizenznehmer von ARM dafür. Und bis zu 25 Dollar sind für die inzwischen oft mit mehreren Kernen ausgestatteten Highend-Chips zu bezahlen, wenn diese in den schnellsten Smartphones und Tablets eingesetzt werden sollen. Auch für Netzwerkgeräte wie Storage-Arrays werden sie verwendet.

ARM V8-A für Server kommt erst 2014

Ein paar Details gab ARM auch zur erst für das Jahr 2014 erwarteten Architektur ARM V8-A bekannt. Sie hatte der Entwickler bereits im Oktober 2011 angekündigt, das neue Design soll unter anderem 64-Bit-fähig und für Server geeignet sein. Da es bei der Benennung der ARM-Generationen oft zu Verwirrung kommt, hat das Unternehmen sich nun für Codenamen entschieden. ARM V8-A ist nämlich der Nachfolger von ARM v7, und darauf basieren auch die aktuellen Chips, die Cortex-A15 heißen - diese Bezeichnung gibt aber keinen Hinweis auf die Architektur.

  • Preise von ARMs je nach Anwendung
  • Die neue Roadmap
  • Ist das schon Nvidias Denver?
  • Nicht nur die CPU im Smartphone ist von ARM
Ist das schon Nvidias Denver?

Die Kerne von ARM V8-A werden Atlas und Apollo heißen, vermutlich arbeiten sie wie schon bei Nvidias Ninja-Core als große und kleine Versionen zusammen: Mehrere große Kernen erledigen die rechenintensiven Aufgaben bei Bedarf, und ein einzelner kleinerer die grundlegenden Systemfunktionen. Ebenso wird ARM wohl auch bei den Grafikkernen der Mali-Familie verfahren, die für ARM V8-A Skrymir und Tyr heißen.

Auf ARM V8-A soll dem Unternehmen zufolge auch Nvidias Projekt Denver basieren, das für PCs, Server und Supercomputer vorgesehen ist. Dieser Chip, den Nvidia-Chef Jen-Hsuan Huang auf der CES 2011 ankündigte, dürfte aber nicht vor 2014 zusammen mit anderen V8-A-Bausteinen erscheinen. ARM zeigt auf seiner Folie dazu auch einen Die-Shot - dass es sich dabei aber schon um ein Muster von Denver handeln könnte, geht aus den Angaben nicht hervor.


Der Kaiser! 18. Feb 2012

Wo kann ich die kaufen? :>

YoungManKlaus 02. Feb 2012

jo, hab ich mir auch gedacht ... was sind schon 25$ wenn das fertige gerät dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Developer (m/w)
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried bei München
  2. Informatiker / innen Schwerpunkt SAP Entwicklung
    Lechwerke AG, Augsburg
  3. Customer Service Performance Analyst (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. IT Business Analyst (m/w)
    Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Grim Fandango Remastered
    11,89€
  2. GRATIS: Theme Hospital
  3. GTA 5 (PC) mit Vorbesteller-Bonus bis 01.02.
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 24.03.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. VLC-Hauptentwickler

    "Appstores machen Kopfschmerzen"

  2. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  3. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  4. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  5. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  6. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  7. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  8. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  9. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  10. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. DVB-T2/HEVC Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen
  2. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel