ARM Cortex-A50: 64-Bit-CPU soll Rechenleistung von Smartphones verdreifachen
CPU-Design Cortex-A57 von ARM (Bild: ARM)

ARM Cortex-A50 64-Bit-CPU soll Rechenleistung von Smartphones verdreifachen

ARM hat unter dem Namen Cortex-A50 eine neue Serie von 64-Bit-Prozessoren für Smartphones, Tablets und Server vorgestellt. Die Chips lassen sich kombinieren, um in einem Gerät lange Akkulaufzeit und hohe Leistung zu vereinen.

Anzeige

Die neue Serie von Prozessordesigns, die ARM unter dem Namen Cortex-A50 vorgestellt hat, basiert auf der Architektur ARMv8 und umfasst zunächst zwei Modelle: den Cortex-A53 und den Cortex-A57. Prozessorhersteller sollen mit den Designs SoCs (System-on-a-Chip) entwickeln können, die in vielen Bereichen, vom einfachen Smartphone bis hin zum Server, zum Einsatz kommen. So sollen sich Smartphones bauen lassen, die die dreifache Leistung der heute verfügbaren Spitzenmodelle aufweisen sowie Einsteigersmartphones, die so leistungsfähig sind wie die heutigen Topgeräte.

Die neuen Prozessoren verfügen über eine 64-Bit-Architektur, sind aber kompatibel zur bestehenden 32-Bit-Software für ARM-Prozessoren.

Der Schnelle und der Effiziente

Der Cortex-A57 ist laut Entwickler der ARM-Prozessor mit der bislang höchsten Single-Thread-Leistung, der Cortex-A53 besonders effizient und zugleich der derzeit kleinste 64-Bit-Prozessor der Welt. Die beiden CPU-Kerne können einzeln, aber auch gemeinsam in einer sogenannten big.Little-Prozessorkonfiguration verwendet werden. Diese big.Little-Kerne sollen dann hohe Leistung und Energieeffizenz vereinen, wobei die beiden Kerne über ARMs Schnittstelle Corelink 400 miteinander kommunizieren.

  • ARM Cortex-A53 ist auf hohe Effizienz getrimmt.
  • Ausgelegt auf hohe Leistung: ARM Cortex-A57
ARM Cortex-A53 ist auf hohe Effizienz getrimmt.

Chiphersteller können auf Basis von ARMs CPU-Design SoCs mit einem oder mehreren big.Little-Kernen bauen, je nachdem, ob die Prozessoren in einem mobilen Endgerät oder einem auf parallele Datenverarbeitung ausgelegten Server zum Einsatz kommen sollen.

Beide Prozessordesigns sollen sich mit mehreren GHz takten und in modernen CMOS-Verfahren mit FInFETs herstellen lassen.

Beide A50-Kerne lassen sich mit Komponenten zur Kryptographie-Beschleunigung kombinieren, was entsprechende Berechnungen um den Faktor 10 beschleunigen soll. Zudem können sie mit ARMs Grafikchips der Mali-Serie kombiniert werden.

Erste Lizenznehmer

Zu den ersten Lizenznehmern der neuen CPU-Designs gehören AMD, Broadcom, Calxeda, Hisilicon, Samsung und STMicroelectronics. Erste Prozessoren auf Basis der Cortex-A50-Serie sollen 2014 ausgeliefert werden.


blackout23 21. Jan 2013

Nein er hat schon vollkommen recht. 32 Bit ist einfach unnötig. Man sollte einfach mal...

beaver 31. Okt 2012

Ich wär bei sowas sehr vorsichtig. Der Atom ist eine lahme Kiste und ich sage es immer...

bstea 31. Okt 2012

Das erste Google Handy hatte auch einen beschissenen Android Support.

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in für Software Qualitätssicherung
    Ford-Werke GmbH, Köln
  2. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  4. Web Entwickler/in Java/C#
    comspace GmbH & Co. KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  2. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung
  3. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

    •  / 
    Zum Artikel