Abo
  • Services:
Anzeige
Arkyd 3 Reflight: erster Satellit explodierte.
Arkyd 3 Reflight: erster Satellit explodierte. (Bild: Planetary Resources)

Arkyd 3 Reflight: Planetary Resources setzt ersten Satelliten aus

Arkyd 3 Reflight: erster Satellit explodierte.
Arkyd 3 Reflight: erster Satellit explodierte. (Bild: Planetary Resources)

Bergbau im Weltall: Planetary Resources wird im Juli seinen ersten Minisatelliten ins All bringen. Er wird von der Raumstation ISS ausgesetzt - der erste Schritt zum Rohstoffabbau auf Asteroiden.

Das Abenteuer Asteroidenbergbau kann beginnen: In einigen Wochen soll die Besatzung der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) den ersten Satelliten des US-Unternehmens Planetary Resources aussetzen. Das plant, Rohstoffe auf Asteroiden abzubauen.

Anzeige

Arkyd 3 Reflight (A3R) ist mit dem Versorgungsflug der Raumfähre Dragon im April auf die ISS gebracht worden. A3R ist ein Cubesat-3. Ein Cubesat ist ein Würfel mit einer Kantenlänge von 10 Zentimetern. Ein Cubesat-3 besteht aus drei dieser Würfel, ist also 30 Zentimeter lang.

A3R kreist drei Monate um die Erde

Viel wird A3R nicht machen: Der Satellit soll Anfang Juli ausgesetzt werden. Er soll um die Erde kreisen und Daten über den Zustand der Systeme nach unten funken. Die Mission ist auf drei Monate ausgelegt. Danach wird A3R beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen.

Der Zusatz Reflight bedeutet, dass es der zweite Arkyd-3 ist. Der erste A3 sollte im Oktober 2014 mit dem Raumtransporter Cygnus des US-Raumfahrtunternehmens Orbital Sciences zur ISS fliegen. Die Trägerrakete Antares explodierte jedoch wenige Sekunden nach dem Start.

A6 soll Ende des Jahres starten

Nach A3R will Planetary Resources im Dezember einen zweiten Satelliten in die Umlaufbahn bringen: Arkyd-6 (A6) ist ein Cubesat-6, besteht also aus sechs Würfeln. Es ist das erste sogenannte Science Craft. Diese Raumsonden will Planetary Resources dazu nutzen, wissenschaftliche Instrumente und Technik für die Asteroiden-Missionen zu testen. Allerdings sollen diese Science Crafts auch anderen für wissenschaftliche Missionen zur Verfügung stehen, sagt Planetary Resources.

Die Missionen von A3R und A6 dienen der Vorbereitung für das Weltraumteleskop Arkyd-100. Damit will Planetary Resources nach Asteroiden suchen, auf denen sich der Bergbau lohnt. Auf den Himmelskörpern sollen beispielsweise Edelmetalle wie Platin oder Platinmetalle zu finden sein. Daneben soll es dort Wasser geben, aus dem im All Raketentreibstoff gewonnen werden kann.

Das Teleskop wurde über Kickstarter finanziert

Planetary Resources hatte den Prototyp des Teleskops 2013 vorgestellt. Um den Transport ins All und den Betrieb zu finanzieren, initiierte das Unternehmen im gleichen Jahr eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter, die überaus erfolgreich verlief: Statt der gewünschten eine Million US-Dollar kamen über 1,5 Millionen US-Dollar zusammen. Einen Starttermin für Arkyd-100 hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben.

Planetary Resources wurde 2012 gegründet. Einer der Gründer ist Peter Diamandis, der Vorsitzende der X-Prize-Foundation. Zu den Investoren zählen Google-Gründer Larry Page sowie Eric Schmidt, ehemals Chef des Internetunternehmens, Charles Simonyi, Gründer von Microsoft Research und des Softwareunternehmens Intentional Software, sowie Ross Perot Jr., Sohn des US-Industriellen und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Ross Perot. Regisseur James Cameron ist wissenschaftlicher Berater.


eye home zur Startseite
user0345 09. Jun 2015

Und James Cameron hat es mit seiner Tauch Expedition in eine SouthPark Folge geschafft XD...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach bei München, Bad Aibling
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. DMG MORI Software Solutions Germany GmbH, Pfronten (Allgäu)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,00€ + 1,99€ Versand
  2. 81,50€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iOS 10.3 sucht nach verlorenen Airpods

  2. Beta 1

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

  3. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  4. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  5. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  6. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  7. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  8. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  9. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  10. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: Gab es das nicht als App?

    KrasnodarLevita... | 00:09

  2. Re: In meinem Haus liegt bereits Glasfaser

    Squirrelchen | 00:06

  3. Re: Warum nicht ein anderer Hersteller?

    ms (Golem.de) | 00:04

  4. Re: Mir graust es etwas vor dem Sierra-Update

    vbot | 00:02

  5. Anspruchsvoll geht auch.

    NeoXolver | 24.01. 23:58


  1. 22:59

  2. 22:16

  3. 18:21

  4. 18:16

  5. 17:44

  6. 17:29

  7. 16:57

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel