Arena.net Flamme und Frost für Guild Wars 2

Ende Januar 2013 erscheint ein Prolog für ein mehrteiliges Event namens Flamme und Frost als Update, das innerhalb von Guild Wars 2 spielt. Entwickler Arena.net plant unter anderem Änderungen bei Turnieren und Erfolgen.

Anzeige

Erst kürzlich hat Arena.net einen Überblick über die geplanten Neuerungen bei Guild Wars 2 veröffentlicht, jetzt werden die Entwickler konkreter. So kündigen sie für den 28. Januar 2013 die Veröffentlichung eines Updates an, das eine Art Prolog für eine Eventreihe mit dem Namen Flamme und Frost ist. Deren Handlung soll über mehrere Monate hinweg fortgeführt werden.

  • Guild Wars 2 - Flamme und Frost
  • Guild Wars 2 - Flamme und Frost
  • Guild Wars 2 - Flamme und Frost
  • Guild Wars 2 - Flamme und Frost
Guild Wars 2 - Flamme und Frost

Außerdem sind neue Erfolgslorbeeren als Belohnung für tägliche und monatliche Errungenschaften geplant. Mit dieser Währung lassen sich Gegenstände im Spiel erwerben, etwa Rüstungsgegenstände und Infusionen. Dazu warten jeden Tag wechselnde Ereignisse mit tagesabhängigen Belohnungen auf die Spieler. Es gibt einwöchige Schlachten, zwei Team-PvP-Turniere und eine neue PvP-Karte sowie Verbesserungen beim Balancing, beispielsweise eine Leistungsverbesserung am World-vs-World-Modus, Justierungen an der Gewichtung für das Sidekicking und Verbesserungen am Interface.

Der geplante "Spiel-als-Gast"-Modus lässt Spieler von Guild Wars 2 künftig mit Freunden in anderen Welten der eigenen Region spielen, ohne dass man die Heimatwelt wechseln muss.


Wary 24. Jan 2013

Ich will in Dungeons mit können. Bei fast allen F2P spielen die ich mer angeschaut hab...

C. Stubbe 23. Jan 2013

Bei jedem großen Patch gab es bisher auch immer Klassen-Balance-Änderungen, die wurden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel