Abo
  • Services:
Anzeige
Arduino Uno R3-Platine in neuer Farbe
Arduino Uno R3-Platine in neuer Farbe (Bild: Arduino)

Arduino: Vorgehen gegen unlizenzierte Nachahmer

Arduino Uno R3-Platine in neuer Farbe
Arduino Uno R3-Platine in neuer Farbe (Bild: Arduino)

Open-Hardware darf nachgebaut werden, allerdings dürfen diese Nachbauten nicht als Original ausgegeben werden. Durch optische Änderungen am Original sollen Arduino-Imitate zukünftig einfacher zu erkennen sein.

Anzeige

Die Technik der Arduino-Boards bleibt gleich, aber die Optik verändert sich. Dies soll unerfahrenen Käufern helfen, unlizenzierte Nachahmer besser zu erkennen. Die Frontseite wird zukünftig mit einem grün-blauen Lack (englischer Farbname: Teal) überzogen. Die Rückseite ist nicht mehr einheitlich weiß, sondern nur noch zur Hälfte, die andere Hälfte ist ebenfalls im grün-blauen Farbton gehalten.

Weitere Merkmale sind die Qualität und die Schriftart der Aufdrucke sowie als leicht sichtbares Kennzeichen ein gold-schwarzfarbener Widerstand neben der USB-Buchse.

  • Arduino-Platine: Frontseite im neuen grün-blauen Farbton (Foto: Arduino)
  • Arduino-Platine: Rückseite zur Hälfte in der neuen Farbe und weiß (Foto: Arduino)
Arduino-Platine: Frontseite im neuen grün-blauen Farbton (Foto: Arduino)

Die entsprechenden Merkmale im Vergleich und weitere Indikatoren listet die Arduino-Webseite auf.

Schwerer Stand für Open Hardware

Arduino-Boards gehörten zu den ersten Vertretern von Open-Source-Hardware (OSHW). Dementsprechend einfach ist es für andere, die Boards zu kopieren. Es ist auch erlaubt, diese in den Handel zu bringen. Nicht zulässig ohne Erlaubnis ist hingegen die Verwendung des Namens Arduino, des Logos und der grafischen Gestaltung der Boards. Dafür besitzt die Firma hinter den Arduinos die entsprechenden Markenrechte.

Eine Reihe von Nachahmern bringen aber genau diese grafischen Elemente auf ihren Kopien an beziehungsweise benutzen den Namen Arduino beim Verkauf. In Kombination mit einem günstigen Preis scheinen sie attraktiv für Käufer zu sein.

Laut Massimo Banzi, dem Erfinder des Arduinos, gefährden diese aber die Idee hinter dem Arduino-Projekt. Einerseits schadeten qualitativ schlechte Nachahmungen dem Ruf der Arduinos und könnten damit gerade Neueinsteigern das Interesse verderben. Andererseits entgehe den Arduino-Machern dadurch das Geld, das sie neben den reinen Produktkosten in die Community-Infrastruktur und die Lernmaterialien steckten. Letzteres gelte auch für No-Name-Klone. Die Hersteller offiziell lizenzierter Klone hingegen unterstützten durch Lizenzzahlungen auch die Community. Ähnliches gelte auch für abgeleitete Projekte wie dem Teensy Board, dessen Macher häufig engagierte Mitglieder der Community seien.


eye home zur Startseite
w359 17. Nov 2014

Aber aber aber.... Die meisten, besonders die beliebten, Arduinos verwenden gar keinen...

nixidee 17. Nov 2014

Es gibt doch für alle belange einen passenden oder zumindest kompatiblen. Der Ardunio Due...

sirilp 17. Nov 2014

Kann man dann nicht ganz einfach die Lizenzierung umgehen? Wie damals mit der...

Lala Satalin... 17. Nov 2014

Kann ja auch nichts dafür, wenn die das so komisch umsetzen. :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Terra Canis GmbH, München
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108
  3. und Samsung Galaxy S7 edge, Galaxy S7 oder Galaxy Tab E gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  2. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  3. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  4. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  5. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  6. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  7. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  8. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  9. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  10. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: ich habe dieses freizeit sport spiele thema...

    korona | 01:09

  2. Re: sieht kacke aus

    ableton | 01:02

  3. Bald auf RTL: Robot Wars - Space Edition. kwT

    ChristianKG | 01:00

  4. Re: Wir haben den auch direkt eingestellt...

    procrash | 00:59

  5. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    sg-1 | 00:57


  1. 22:00

  2. 18:47

  3. 17:47

  4. 17:34

  5. 17:04

  6. 16:33

  7. 16:10

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel