Abo
  • Services:
Anzeige
Arducorder Mini: gut ein Dutzend Sensoren
Arducorder Mini: gut ein Dutzend Sensoren (Bild: Tricorder Project/Screenshot: Golem.de)

Arducorder Mini: Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

Der Arducorder Mini ist ein Messgerät, mit dem die Umwelt erkundet wird. Er passt in die Hosentasche und erfasst in Echtzeit die unterschiedlichsten Daten - von Temperatur und Luftfeuchtigkeit bis hin zu Röntgenstrahlung.

Anzeige

Wollte Dr. McCoy alias Pille wissen, was einem Besatzungsmitglied der Enterprise fehlt, schnappte er sich seinen Tricorder und konnte im Nu eine vollständige Diagnose stellen. Das kann der Arducorder Mini nicht. Aber er liefert blitzschnell eine Menge Daten über die Umwelt.

Der Arducorder Mini sei ein "Arduino-kompatibles, vielseitiges Messgerät", erklärt Entwickler Peter Jansen. Er sei so klein, dass er bequem in die Hosentasche passe, und modular, es könnten also Sensoren ausgetauscht oder hinzugefügt werden.

Luftdruck, Temperatur, Licht

Der aktuelle Prototyp des Arducorder hat ein gutes Dutzend Sensoren: Sie messen Temperatur, Luftdruck und -feuchtigkeit, die Helligkeit und andere Parameter des Lichts, wie Polarisation und Lichtfarbe, oder die magnetische Induktion. Hinzu kommen ein Gyroskop und ein Beschleunigungsmesser, ein Geigerzähler, ein Gassensor, eine Wärmebildkamera, ein Mikrofon und ein Spektrometer.

Das Gerät hat einen 1,5 Zoll großen Bildschirm aus organischen Leuchtdioden (OLED) mit einer Auflösung von 128 x 128 Pixeln sowie 16 Bit Farbtiefe. Der Bildschirm ist unterteilt, damit der Nutzer die Daten von mehreren Sensoren gleichzeitig sieht.

Bedienung per Touchwheel

Bedient wird der Arducorder über ein Touchwheel, ähnlich wie ein iPod. Fährt der Nutzer mit dem Finger darüber, wechseln in den kleinen Fenstern die Anzeigen. Will der Nutzer mehr über einen bestimmten Parameter wissen, kann er die Anzeige auf den ganzen Bildschirm vergrößern.

Jansen setzt für die Datenverarbeitung einen PIC32 Microcontroller mit einer Taktrate von 80 Mhz ein. Der Arducorder hat 128 KByte Arbeitsspeicher und 512 KByte Flash-Speicher. Ein CC3000-WLAN-Modul ermöglicht drahtlosen Datenaustausch. Ein Lithium-Polymer-Akku versorgt den Arducorder mit Energie.

Tricorder-artiges Gerät für die Erkundung der Umwelt

Der Arducorder Mini sei ein weiterer Schritt bei seinem Tricorder-Projekt, sagt Jansen. Ziel sei, ein Tricorder-artiges Gerät für wissenschaftliche Zwecke zu entwickeln, das quelloffen sei, damit es jeder nachbauen und die Welt um ihn herum erforschen könne.

Die Hardware steht unter der Creative-Commons-Lizenz By-Attribution Share-Alike 4.0, die Software unter verschiedenen Open-Source-Lizenzen.


eye home zur Startseite
mainframe 02. Okt 2014

Hab mir gerade die originalseite angesehen. Der mark2 hat GPS :-)

Oplity 01. Okt 2014

Das Teil ist so geil! Die Zukunft beginnt spätestens JEZT! Bloß mit dem Beamen, das wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main, München
  2. SolarWorld AG, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ inkl. Versand (PC), Konsole ab 29,99€
  2. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)

Folgen Sie uns
       


  1. DSLR

    Canon EOS 5D Mark IV mit 34 Megapixeln und 4K-Video

  2. Touchscreen-Ausfälle

    iPhone 6 und 6 Plus womöglich mit Konstruktionsfehler

  3. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  4. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  5. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  6. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  7. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  8. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  9. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  10. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

Analog in Rio: Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
Analog in Rio
Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
  1. Technik bei Rio 2016 Per Stromschlag zu Gold
  2. Rio 2016 Twitter soll Nutzerkonto wegen IOC-Beschwerde gelöscht haben
  3. Rio 2016 Keine Gifs und Vines von den Olympischen Spielen

­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  2. Festplatten mit Flash-Cache Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

  1. Ich bin überwältigt!

    Icestorm | 08:01

  2. Re: 400¤ = günstig?

    FunnyGuy | 08:01

  3. Re: Beschleunigung ist aber auch das einzige...

    PiranhA | 08:01

  4. Re: Offentliche Sicherheit vs. Privatsphäre

    Kleba | 07:59

  5. Re: Update OTA für Ungeduldige :-)

    ryramid | 07:54


  1. 07:55

  2. 07:27

  3. 19:21

  4. 17:12

  5. 16:44

  6. 16:36

  7. 15:35

  8. 15:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel