Abo
  • Services:
Anzeige
Pinar Atalay bei den Tagesthemen
Pinar Atalay bei den Tagesthemen (Bild: NDR)

ARD/ZDF: Rundfunkbeitrag dürfte langfristig deutlich steigen

Pinar Atalay bei den Tagesthemen
Pinar Atalay bei den Tagesthemen (Bild: NDR)

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) will den Rundfunkbeitrag erst einmal leicht senken. In einigen Jahren sollen jedoch jährlich 229,20 Euro von jedem Haushalt verlangt werden.

Der Rundfunkbeitrag könnte ab dem Jahr 2021 auf 19,10 Euro im Monat, beziehungsweise 229,20 Euro im Jahr, steigen. Das sagte Heinz Fischer-Heidlberger, Vorsitzender der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), am 13. April 2016. Die KEF stellte in ihrem 20. Bericht für 2017 bis 2020 einen Überschuss der Rundfunkanstalten von 542,2 Millionen Euro fest. Die Kommission empfahl eine Absenkung des Rundfunkbeitrags um 30 Cent auf monatlich 17,20 Euro.

Anzeige

KEF-Geschäftsführer Tim Schönborn sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Erhöhung war Gegenstand interner Beratungen mit den Ländern, und da Teil einer Szenarienrechnung der KEF anhand angenommener Parameter. Da wurde ganz grob geschaut, wo die Reise hingehen könnte. Das ist noch mit aller Vorsicht zu genießen." Heinz Fischer-Heidlberger sagte dagegen laut Medienberichten: "Es wird auf jeden Fall richtig teuer werden ab 2021." Wenn der Beitrag jetzt um 30 Cent gesenkt würde, könne der Rundfunkbeitrag dann sogar 19,40 Euro im Monat betragen.

Kosten von DAB+

Die Kommission erkannte für das Entwicklungsprojekt Digitaler Hörfunk (DAB+) bei der ARD einen Bedarf von 89,4 Millionen Euro und beim Deutschlandradio von 63,6 Millionen Euro. Bei der ARD wurde die Bedarfsanmeldung um 33,3 Millionen Euro, beim Deutschlandradio um 10,1 Millionen Euro gekürzt. Die Kommission stellte fest, dass es nicht wirtschaftlich sei, zwei Verbreitungswege für den Hörfunk über die von ARD und Deutschlandradio geplante Zeitdauer parallel zu betreiben. Der Umstieg auf das im Vergleich zu UKW kostengünstigere Digitalradio könne nicht gelingen, wenn es nicht zu klaren Festlegungen von Bund und Ländern zu DAB+ komme und ein realistischer Abschaltzeitpunkt für UKW beschlossen werde.

Im Jahr 2012 betrugen die Beitragszahlungen rund 7,5 Milliarden Euro. Durch die Umstellung auf die Haushaltsgebühr im Jahr 2014 waren es 8,3 Milliarden Euro. "4,5 Millionen Beitragskonten waren am Stichtag 31. Dezember 2014 in Mahnverfahren oder Vollstreckung", sagte Christian Greuel, Sprecher der Beitragskommunikation von ARD/ZDF/Deutschlandradio der Welt am Sonntag.


eye home zur Startseite
BilboB. 18. Apr 2016

Ja. Zumindest in der Gegend, in der ich wohne. Die Abwassergebühren sind üblicherweise an...

Subsessor 18. Apr 2016

Wenn man sich die Welt macht, wie sie einem gefällt, dann merkt man auch nicht, wenn man...

MabuseXX 18. Apr 2016

Findest du nicht das sich die Urteile etwas widersprechen? Und genau das bestätigt mich...

MabuseXX 18. Apr 2016

Da alles Staatspropaganda ist: nein.

MabuseXX 18. Apr 2016

Nur weil es nicht deiner Meinung entspricht, ist es nicht gleich absurd. Du bist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. CENIT AG, Stuttgart
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,90€
  2. 319,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Wer warten kann, warten, zumindest bis zum...

    Ach | 04:30

  2. Re: Recovery Mode beim iPhone SE nach Update.

    Orance | 04:25

  3. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    kelzinc | 04:13

  4. Re: Dazu dann bitte noch

    Moe479 | 04:12

  5. Dünne Schicht auf einer normalen Brille...

    Vögelchen | 03:36


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel