Ein Lager von Amazon mit Paketfließband
Ein Lager von Amazon mit Paketfließband (Bild: Michael Dalder/Reuters)

ARD-Reportage Amazons Leiharbeiter überwacht und unter Druck

Eine Reportage des Hessischen Rundfunks erhebt Vorwürfe gegen die Behandlung von Amazons Leiharbeitern, die das Unternehmen vor allem vor Weihnachten beschäftigt. In Gruppenunterkünften seien die Arbeiter unter anderem ständiger Überwachung ausgesetzt.

Anzeige

Vor allem in der Zeit vor Weihnachten beschäftigt Amazon viele Zeitarbeiter für seine großen Lager. Die Arbeiter suchen dort die bestellten Artikel zusammen und verpacken sie. Eine am 13. Februar 2013 gesendete Reportage des Hessischen Rundfunks zeigt, unter welchen Umständen diese Menschen erst angeworben und dann beschäftigt werden.

Dem Beitrag zufolge sucht sich Amazon die Zeitarbeiter über Stellenangebote bei den örtlichen Arbeitsagenturen. Diese leiten sie dann oft an Agenturen im europäischen Ausland weiter. Von dort werden die Interessenten kontaktiert. Erst unmittelbar vor ihrer Abreise soll Amazon dann darauf hinweisen, dass das Unternehmen sie nicht selbst einstellen werde, sondern dies eine Zeitarbeitsfirma vornehme.

Diese Betriebe kümmern sich dann um den Arbeitsvertrag und die Unterbringung. Diese soll häufig in im Winter leerstehenden Ferienparks vorgenommen werden, den Arbeitern wird für Unterkunft und Verpflegung laut dem HR ein Teil ihres Lohns abgezogen. In einem dokumentierten Fall soll sich so nur noch ein Stundenlohn von brutto 8,52 Euro ergeben haben.

Mit versteckter Kamera haben die Reporter die Zustände in einem abgelegenen Ferienpark in Nordhessen beobachtet. Dort wurden die Arbeiter Ende 2012 zum Teil zu fünft in Bungalows untergebracht. Die Fahrt zum Lager von Amazon wurde mit Bussen organisiert.

Durchsuchungen der Unterkünfte

Auch in Abwesenheit der Leiharbeiter sollen dabei die Unterkünfte von einer Security-Firma häufig durchsucht worden sein. Eine Arbeiterin, die sich über die Zustände beschwert hatte, wurde des Ferienparks verwiesen und von Amazon gekündigt, berichtet die Reportage. Die Frau hatte eine Stunde Zeit, um die Heimreise anzutreten. Die Überwachung soll auch so weit gegangen sein, dass nach dem Frühstück Taschen durchsucht wurden, damit die Arbeiter keine Brötchen mitnehmen konnten.

Vertreter der Gewerkschaft Verdi sagten in dem Beitrag, die Gründung von Betriebsräten in den Amazon-Lagern sei schwierig, weil viele auf Zeit Beschäftigte immer noch auf eine Festanstellung hoffen. Das sei aber vor allem vor Weihnachten schwierig. Den Gewerkschaftern zufolge sind beispielsweise im Lager Koblenz von 3.330 Beschäftigen nur 200 fest angestellt.

Amazon war gegenüber dem HR zu keiner Stellungnahme bereit, Anfragen per E-Mail und Telefon von Golem.de blieben am Vormittag nach der Ausstrahlung der Reportage unbeantwortet. Der vollständige Beitrag ist in der Mediathek der ARD zu sehen, der HR hat eine Kurzfassung ins Netz gestellt, bei der eine der Autorinnen am Ende auch die Umstände der Dreharbeiten beschreibt.


Anonymer Nutzer 15. Feb 2013

"Dem Beitrag zufolge sucht sich Amazon die Zeitarbeiter über Stellenangebote bei den...

Neuro-Chef 15. Feb 2013

Sehr schön geschrieben :-)

Neuro-Chef 15. Feb 2013

Es ist die Frage, inwiefern bzw. warum sie keine Wahl haben. Für Arbeitskräfte aus dem...

Neuro-Chef 15. Feb 2013

Falsch. Glaub mal nicht, am Einkaufspreis beim Händler die Behandlung der Mitarbeiter...

Atalanttore 14. Feb 2013

Wenn das Arbeitsamt Druck macht (= Sanktionen) endlich einen neuen Job zu finden...

Kommentieren




Anzeige

  1. Fachinformatiker / CRM-Berater (m/w)
    ROMA KG, Burgau bei Ulm
  2. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. Mitarbeiter (m/w) im Einzelhandels-Support
    dennree GmbH, Töpen
  4. Promotion - Fahrzeug zu Fahrzeug Kommunikation (LTE)
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. PS4-Spiele reduziert
    (u. a. Lego der Hobbit 26,72€, The Crew 29,19€, Assassins Creed Unity 29,19€, The Wolf Among...
  2. Games-Downloads Angebote
    (u. a. Bioshock Infinite 7,49€, Xcom Enemy Unknown 4,99€, Boderlands 2 7,49€)
  3. PlayStation 4 - Konsole Ultimate Player 1TB Edition
    399,00€ - Release 15.07.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hello, Marit Hansen

    Bye-bye, Thilo Weichert

  2. Mojang

    Minecraft für Lehrer und Aus für Scrolls

  3. Internet

    Cisco kauft OpenDNS

  4. EU erlaubt Spezialdienste

    Wie tot ist die Netzneutralität wirklich?

  5. MX5

    Meizu stellt neues Smartphone mit Fingerabdruck-Scanner vor

  6. Finanzierungsrunde

    Uber macht mehr Verlust als Umsatz

  7. Batman Arkham Knight im Test

    Es ist kompliziert ...

  8. Wikileaks

    NSA spionierte offenbar Frankreichs Wirtschaft aus

  9. Spiele-Linux

    Valve zeigt Vorschau auf neue SteamOS-Version

  10. Microsoft

    Neue Preview von Windows 10 ändert einiges



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



E-Sport im Fußballstadion: Größer, professioneller - und weiter weg
E-Sport im Fußballstadion
Größer, professioneller - und weiter weg
  1. E-Sport Nächste ESL One Counter-Strike in Köln
  2. Dreamhack Leipzig E-Sport auf den Spuren der Games Convention
  3. E-Sport The International legt los

Adblocker Humancredit: Faire Werbung für gute Menschen
Adblocker Humancredit
Faire Werbung für gute Menschen
  1. Sourcepoint Ex-Google-Manager bietet Blocker gegen Adblocker
  2. Adblocker EU-Mobilfunkbetreiber wollen Google-Werbung blockieren
  3. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. Linux-Distributionen im Test Rosa Desktop Fresh kooperiert mit aktueller Hardware

  1. Re: neue akkutechnik!

    Ach | 23:18

  2. Re: Wie wäre es mit mehr Kontrolle?

    3dgamer | 23:17

  3. Lex Parrot

    lemgold | 23:16

  4. Re: "Wir" haben uns auf gar nichts "geeinigt...

    plutoniumsulfat | 23:15

  5. Re: Leider immer noch unbrauchbares Startmenü

    Koto | 23:13


  1. 17:58

  2. 17:18

  3. 17:11

  4. 16:55

  5. 15:44

  6. 15:38

  7. 14:08

  8. 12:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel