Abo
  • Services:
Anzeige
Das Archos TV Connect bringt Android auf den Fernseher.
Das Archos TV Connect bringt Android auf den Fernseher. (Bild: Archos)

Archos TV Connect: TV-Box mit Android sowie Tastatur- und Spiele-Fernbedienung

Das Archos TV Connect bringt Android auf den Fernseher.
Das Archos TV Connect bringt Android auf den Fernseher. (Bild: Archos)

Archos hat ein Android-System für den Fernseher vorgestellt. Das TV Connect für 150 Euro läuft mit Android 4.1 und kommt mit einer großen Tastatur-Fernbedienung, die Tipp- und Wischbewegungen unterstützt und als Spiele-Controller genutzt werden kann.

Der französische Hersteller Archos präsentiert mit dem TV Connect ein Gerät, das einen Fernseher in ein Android-Smart-TV verwandelt. Als Besonderheit liefert Archos das TV Connect mit einer kabellosen Fernbedienung aus. Mit der TV Touch Remote kann das Android-System auf dem Fernseher mit Wisch-, Tipp- und Multitouch-Gesten gesteuert werden. Zudem ermöglichen analoge Steuerelemente dem Nutzer, die Fernbedienung als Controller für Spiele zu verwenden.

Anzeige

Das TV Connect ist 235 x 105 x 34 mm groß, wird auf den Fernseher montiert und per HDMI-Kabel angeschlossen. Als SoC ist ein "Smart Multi-Core"-Prozessor mit 1,5 GHz eingebaut, die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 1 GByte. Der Flashspeicher ist 8 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 32 GByte ist eingebaut. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 4.1 alias Jelly Bean, der Zugang auf Googles Play Store ist nicht beschränkt.

  • Das Archos TV Connect (Bild: Archos)
  • Das Smart-TV-System wird auf dem Fernseher befestigt. (Bild: Archos)
  • Eine Kamera für Videotelefonie ist eingebaut. (Bild: Archos)
  • Neben WLAN unterstützt das TV Connect auch Internet über ein Ethernet-Kabel. (Bild: Archos)
  • Mit der Fernbedienung kann das Android-System gesteuert und Spiele gespielt werden. (Bild: Archos)
Das Smart-TV-System wird auf dem Fernseher befestigt. (Bild: Archos)

Für Videotelefonie sind eine Kamera und ein Mikrofon eingebaut. Das TV Connect unterstützt WLAN nach unbekanntem Standard, ein Ethernet-Kabel kann ebenfalls angeschlossen werden. Zudem hat das Gerät einen USB-Anschluss, zu Bluetooth oder GPS macht Archos keine Angaben.

Fernbedienung für Bildschirmnavigation und zum Spielen

Die mitgelieferte Fernbedienung TV Touch Remote hat eine Pointer-Funktion, mit der der Nutzer auf dem Bildschirm navigieren kann. Mit zwei großen OK-Tasten wird die Touch-Eingabe durchgeführt. Die Fernbedienung verfügt zudem über ein Steuerkreuz, zwei Steuersticks, vier Buttons, Schultertasten, Android-Funktionstasten und eine vollständige Tastatur, allerdings wohl nicht im QWERTZ-, sondern nur im QWERTY-Layout. Die Umlaute befinden sich nicht auf separaten Tasten, sondern müssen über die Alt-Taste eingegeben werden. Dabei sind die Umlaute nicht immer auf Umlauttasten, so dass es wohl einiger Eingewöhnung bedarf, bis sich darauf schnell tippen lässt. Mit den zwei Sticks können Multitouch-Gesten wie Pinch-Zoom oder Rotation emuliert werden.

Das TV Connect hat wie das Gamepad von Archos das Mapping Tool des Herstellers installiert, mit dem die virtuelle Steuerung von Android-Spielen auf die physischen Steuerelemente der TV Touch Remote übertragen werden kann. Auf diese Weise kann die Fernbedienung als Spiele-Controller verwendet werden. Zur Akkulaufzeit der TV Touch Remote macht Archos keine Angaben.

Archos will das TV Connect auf der Consumer Electronics Show (CES) Anfang Januar 2013 erstmals der Öffentlichkeit zeigen. Ab Februar 2013 soll das System für 150 Euro in Deutschland erhältlich sein. Zum Lieferumfang wird ein HDMI-Kabel gehören.


eye home zur Startseite
Moe479 06. Jan 2013

sieht nett aus aber gibt es das ding auch mit mehr usb anschlüssen? hätte gern maus...

paradigmshift 06. Jan 2013

Kein Fließentisch wie sich das für den RTL-Konsumenten gehört? http://kompetenzcenter...

Trollfeeder 05. Jan 2013

Und sich bei den Dimensionen um den Faktor 2 verrechnet.^^

BilboNeuling 05. Jan 2013

So, habe mir soeben bei geekbuying einen MK802 IIIs bestellt, dazu eine Rii Mini i8...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Frankfurt am Main, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  3. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    Ovaron | 11:38

  2. Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft viele...

    lear | 11:25

  3. Re: Nur um das nochmal klar zu stellen

    pythoneer | 11:19

  4. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    t3st3rst3st | 11:14

  5. Re: Wird Zeit zu wechseln

    Private Paula | 11:14


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel