Archos' Titanium-Serie Neue Android-Tablets mit Alugehäuse ab 150 Euro erhältlich

Archos stellt auf der Cebit 2013 vier Android-Tablets der Titanium-Serie vor. Die Geräte mit Displaygrößen von 7 bis 10,1 Zoll und Aluminiumgehäuse sind bereits jetzt im Handel erhältlich und kosten zwischen 150 und 260 Euro. Das 9,7-Zoll-Modell hat ein Display mit Retina-Auflösung.

Anzeige

Der französische Hersteller Archos hat das im Dezember 2012 angekündigte Android-Tablet 97 Titanium HD zusammen mit drei weiteren Modellen in den Handel gebracht. Zusätzlich zum 9,7-Zoll-Gerät mit Retina-Auflösung sind Modelle mit 7, 8 und 10,1 Zoll großen Displays erhältlich. Bis auf die Displayauflösungen ist die Ausstattung der Modelle fast identisch.

  • Das kleinste Modell ist das 70 Titanium mit 7-Zoll-Display. (Bild: Archos)
  • Die Auflösung des Bildschirms beträgt 1.024 x 600 Pixel. (Bild: Archos)
  • Das 80 Titanium hat ein 8-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. (Bild: Archos)
  • Das Archos 80 Titanium (Bild: Archos)
  • Das 97 Titanium HD hat ein Display mit Retina-Auflösung, auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Archos)
  • Das 97 Titanium HD (Bild: Archos)
  • Das größte Modell der Serie ist das 101 Titanium mit 10,1-Zoll-Bildschirm. (Bild: Archos)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. (Bild: Archos)
Das kleinste Modell ist das 70 Titanium mit 7-Zoll-Display. (Bild: Archos)

So arbeitet in jedem Tablet ein Cortex-A9-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,6 GHz, die GPU ist eine Mali 400 MP. Die Größe des Flash-Speichers beträgt bei allen Geräten 8 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Unterstützt werden Karten mit bis zu 64 GByte. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß.

Kleinstes Modell ohne Rückkamera

Das 70 Titanium hat ein 7-Zoll-IPS-Display mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von knapp 170 ppi. Das 8 Zoll große IPS-Display des 80 Titanium hat eine Auflösung von 1.024 x 768, was eine Pixeldichte von 160 ppi ergibt.

Das 97 Titanium HD hat einen 9,7 Zoll großen IPS-Bildschirm, der eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln bietet und damit die gleichen Daten hat wie das Display des iPads. Die Pixeldichte ist dementsprechend mit knapp 264 ppi auch identisch. Das größte Tablet der Titanium-Serie, das 101 Titanium, hat einen 10,1 Zoll großen IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Hier beträgt die Pixeldichte knapp 150 ppi.

Alle vier Tablets haben eine Frontkamera für Videotelefonie, die Modelle 80, 97 und 101 Titanium haben zusätzlich noch eine Kamera auf der Rückseite des Gerätes. Beim 80 und 101 Titanium hat diese Kamera 2 Megapixel, beim 97 Titanium HD 5 Megapixel und Autofokus.

Auslieferung mit Android 4.1

Die Tablets unterstützen WLAN nach unbekanntem Standard, ein UMTS-Modem hat keines der Modelle. Eine Bluetooth-Funktion oder ein GPS-Modul hat keines der Geräte. Die Modelle 70, 80 und 101 Titanium haben zusätzlich zum Micro-USB-Anschluss und einer Kopfhörerbuchse einen Mini-HDMI-Ausgang.

Alle Modelle werden mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Ob ein Update auf Android 4.2 geplant ist, ist nicht bekannt. Zu den Akkulaufzeiten der einzelnen Geräte macht Archos keine Angaben.

Gehäuse aus Aluminium

Die Tablets haben alle ein Gehäuse aus Aluminium. Das 70 Titanium ist 198 x 115 x 8,6 mm groß und wiegt 280 Gramm. Damit ist es etwas schmaler und fast 2 mm dünner als das Nexus 7, das 60 Gramm schwerer ist. Das 80 Titanium hat eine Größe von 200 x 154 x 9,9 mm und wiegt 440 Gramm. Das iPad Mini ist im Vergleich 20 mm schmaler und fast 3 mm dünner, außerdem wiegt es fast 140 Gramm weniger.

Das Gehäuse des 97 Titanium HD ist 240 x 184 x 9 mm groß, das Tablet wiegt 649 Gramm. Damit hat es ähnliche Ausmaße wie Apples iPad, auch das Gewicht ist nahezu identisch. Das 101 Titanium ist 263 x 174 x 10,5 mm groß und wiegt 650 Gramm. Das Nexus 10 ist im Vergleich dünner und 50 Gramm leichter.

Preise ab 150 Euro

Die vier Tablets der Titanium-Reihe sind ab sofort im Handel erhältlich. Das 70 Titanium kostet in Archos' Onlineshop 150 Euro, das 80 Titanium 200 Euro. Das 101 Titanium liegt ebenfalls bei 200 Euro, das 97 Titanium HD ist mit 260 Euro das teuerste der vier Geräte.

Die Tablets werden auch auf der Cebit 2013 gezeigt. Dort wird Archos auch das TV Connect zeigen, ein Android-TV-System mit Spielecontroller-Fernsteuerung.

Nachtrag vom 28. Februar 2013, 14:50 Uhr

Wie Archos auf Nachfrage von Golem.de mitteilte, unterstützt keines der Titanium-Geräte Bluetooth oder GPS. Der Artikel wurde entsprechend ergänzt.


harrycaine 07. Mär 2013

Ein Verweis auf die HD-Auflösung (was ja letztendlich auch Namensbestandteil des Geräts...

Pergamon 01. Mär 2013

Mein "Cat Galatica X"-Tablet hat zwar keine Retina-Auflösung(und irgendwie vermisse ich...

the_crow 28. Feb 2013

Zumindest das Archos 97 Titanium HD scheint ja ein echter Reinfall zu sein. Es kommt...

regiedie1. 28. Feb 2013

Monentan vor allem das Nexus 7 mit 1280x800 IPS-Display und Tegra 3, nicht zu vergessen...

tk (Golem.de) 28. Feb 2013

Hallo! Die Angaben zu Bluetooth und GPS wurden im Artikel ergänzt.

Kommentieren




Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel