Das Archos Gamepad
Das Archos Gamepad (Bild: Archos)

Archos Gamepad Spieletablet mit Analogsticks für 150 Euro

Archos bringt das Gamepad mit einer Verzögerung von zwei Monaten nun in Deutschland auf den Markt. Mit den eingebauten Analogsticks ist das Android-Tablet für Spiele optimiert. Dank eines Mapping Tools sollen auch ältere Titel unterstützt werden.

Anzeige

Wie der französische Hersteller auf seiner Facebook-Seite bekanntgegeben hat, kann das Archos Gamepad jetzt im hauseigenen Onlineshop bestellt werden. Für 150 Euro erhält der Käufer ein 7-Zoll-Tablet mit Android 4.1, das physische Steuerelemente hat und so für Spiele optimiert ist.

Das Tablet hat an der linken und rechten Seite jeweils sechs Tasten und einen analogen Steuerstick. An der oberen Seite des Gerätes sind zwei Schultertasten eingebaut. Dank des vorinstallierten Mapping Tools soll sich jedes Spiel mit virtueller Steuerung auch über diese Steuerelemente spielen lassen.

  • Auf dem Archos Gamepad können Android-Spiele mit Hilfe analoger Steuerelemente gespielt werden. (Bild: Archos)
  • Das Tablet hat ein 7 Zoll großes Display und läuft mit Android 4.1 alias Jelly Bean. (Bild: Archos)
  • Das Mapping Tool des Archos Gamepads ermöglicht es dem Nutzer, die virtuelle Steuerung auf die analogen Tasten zu legen. (Bild: Archos)
  • So sollen auch ältere Spiele mit der analogen Steuerung gespielt werden können. (Bild: Archos)
  • Das Archos Gamepad (Bild: Archos)
Auf dem Archos Gamepad können Android-Spiele mit Hilfe analoger Steuerelemente gespielt werden. (Bild: Archos)

Dazu weist der Nutzer im Drag-and-Drop-Verfahren den physischen Tasten und Sticks die virtuellen Steuerungsbefehle zu. Diese werden dann in einem Profil abgespeichert und beim nächsten Programmstart automatisch geladen. So sollen auch ältere Titel mit der analogen Steuerung gespielt werden können. Laut Archos sind bereits "hunderte Profile" aktueller Spiele vorinstalliert.

Dual-Core-Prozessor und Jelly Bean

Das Archos Gamepad hat einen 7 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Auf der Vorderseite ist eine Webcam eingebaut, eine Kamera auf der Rückseite ist nicht vorhanden. Zur Auflösung der Kamera macht Archos im technischen Datenblatt keine Angaben.

Im Inneren des Tablets arbeitet ein Cortex-A9-Dual-Core-Prozessor, dessen Kerne mit 1,6 GHz getaktet sind. Die GPU ist eine Mali 400 MP. Die Größe des eingebauten Flashspeichers beträgt 8 GByte, die des RAM 1 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte Größe ist vorhanden.

Das Gamepad funkt mit WLAN, ein UMTS-Modem ist nicht eingebaut. Zu den unterstützten WLAN-Frequenzen macht Archos im Datenblatt keine Angaben. Auch ist offen, ob das Tablet Bluetooth beherrscht und ob ein GPS-Modul enthalten ist. Per Micro-HDMI-Ausgang können Inhalte auf einem externen Bildschirm wiedergegeben werden. Zudem ist das Gamepad DLNA-fähig.

Das Tablet hat die Maße 229,8 x 118,7 x 15,4 mm und wiegt 330 Gramm. Es wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Archos machte keine Angaben, ob oder wann ein Update auf Android 4.2 erscheint.

Lieferung ab Mitte Dezember 2012

Das Archos Gamepad kann für 150 Euro über den Onlineshop von Archos bestellt werden. Die Auslieferung erfolgt ab dem 18. Dezember 2012. Auch andere Onlinehändler liefern erst in knapp zwei Wochen, sie bieten das Gerät zum gleichen Preis an. Ursprünglich hatte Archos die Veröffentlichung des Gamepads bereits für Oktober 2012 angekündigt.


Cohaagen 08. Dez 2012

Was einen Großteil deiner Vorschläge für das ideale Handheld (und eigentlich den...

nive88 07. Dez 2012

bei ps1 spielen hat man links und rechts den 4:3 balken, den kannst du in jedem spiel...

ck (Golem.de) 07. Dez 2012

Hehe, danke für den Hinweis, es ist korrigiert. Der Unterschied ist uns natürlich...

Tzven 07. Dez 2012

Habt ihr echt vergessen euch damals von euren roms Sicherungskopien zu machen? Das ist...

expat 07. Dez 2012

Beim Shooter siehts anders aus. Aber beim Knobelspiel kommts auf das Spielprinzip an.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    PES-Ingenieurgesellschaft mbH, Hösbach
  2. Verfahrensentwickler (m/w)
    kubus IT GbR, Dresden, Bayreuth
  3. Software Projektmanager (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart Sindelfingen
  4. Embedded Software Engineer (m/w)
    GIGATRONIK Technologies AG, Wil SG (Schweiz)

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Zotac ZT-90101-10P NVIDIA GeForce GTX970 Grafikkarte
    319,04€
  2. TIPP: WD Red Retail Kit (Einbau-Set) interne NAS-Festplatte 3TB 3,5" 5.400 RPM
    119,30€
  3. TIPP: Asus-Cashback-Aktion
    bis zu 45€ Cashback beim Kauf einer Aktions-Grafikkarte

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    Schlüssel werden auf zurückgesetzten Smartphones nicht gelöscht

  2. Aria

    Gerät ermöglicht Smartwatch-Steuerung per Fingerschnippen

  3. Funktechnik

    Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

  4. Projekt Astoria

    Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

  5. Raumfahrt

    Marsrover Curiosity sieht wieder scharf

  6. Server-Prozessor

    Intels Skylake-EX bietet 28 Kerne und sechs Speicherkanäle

  7. Berlin E-Prix

    Motoren, die nach Star Wars klingen

  8. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt

  9. Handmade

    Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor

  10. BND-Skandal

    EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  2. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz
  3. Filmindustrie James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

  1. Algorithmen Werten nur Kriterien aus...

    Graveangel | 01:33

  2. Re: Wo sollen diese ganzen beklopten Gesten...

    packansack | 01:32

  3. Re: Ziemlich brisantes PDF

    MeanMinistry | 01:06

  4. Re: Softwarefehler?

    HerrMannelig | 00:39

  5. Re: wipe dalvic/cache/user data/factory reset

    Tzven | 00:32


  1. 17:47

  2. 13:40

  3. 12:15

  4. 11:28

  5. 11:11

  6. 10:25

  7. 21:43

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel