Archos Gamepad Spieletablet mit Analogsticks für 150 Euro

Archos bringt das Gamepad mit einer Verzögerung von zwei Monaten nun in Deutschland auf den Markt. Mit den eingebauten Analogsticks ist das Android-Tablet für Spiele optimiert. Dank eines Mapping Tools sollen auch ältere Titel unterstützt werden.

Anzeige

Wie der französische Hersteller auf seiner Facebook-Seite bekanntgegeben hat, kann das Archos Gamepad jetzt im hauseigenen Onlineshop bestellt werden. Für 150 Euro erhält der Käufer ein 7-Zoll-Tablet mit Android 4.1, das physische Steuerelemente hat und so für Spiele optimiert ist.

Das Tablet hat an der linken und rechten Seite jeweils sechs Tasten und einen analogen Steuerstick. An der oberen Seite des Gerätes sind zwei Schultertasten eingebaut. Dank des vorinstallierten Mapping Tools soll sich jedes Spiel mit virtueller Steuerung auch über diese Steuerelemente spielen lassen.

  • Auf dem Archos Gamepad können Android-Spiele mit Hilfe analoger Steuerelemente gespielt werden. (Bild: Archos)
  • Das Tablet hat ein 7 Zoll großes Display und läuft mit Android 4.1 alias Jelly Bean. (Bild: Archos)
  • Das Mapping Tool des Archos Gamepads ermöglicht es dem Nutzer, die virtuelle Steuerung auf die analogen Tasten zu legen. (Bild: Archos)
  • So sollen auch ältere Spiele mit der analogen Steuerung gespielt werden können. (Bild: Archos)
  • Das Archos Gamepad (Bild: Archos)
Auf dem Archos Gamepad können Android-Spiele mit Hilfe analoger Steuerelemente gespielt werden. (Bild: Archos)

Dazu weist der Nutzer im Drag-and-Drop-Verfahren den physischen Tasten und Sticks die virtuellen Steuerungsbefehle zu. Diese werden dann in einem Profil abgespeichert und beim nächsten Programmstart automatisch geladen. So sollen auch ältere Titel mit der analogen Steuerung gespielt werden können. Laut Archos sind bereits "hunderte Profile" aktueller Spiele vorinstalliert.

Dual-Core-Prozessor und Jelly Bean

Das Archos Gamepad hat einen 7 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Auf der Vorderseite ist eine Webcam eingebaut, eine Kamera auf der Rückseite ist nicht vorhanden. Zur Auflösung der Kamera macht Archos im technischen Datenblatt keine Angaben.

Im Inneren des Tablets arbeitet ein Cortex-A9-Dual-Core-Prozessor, dessen Kerne mit 1,6 GHz getaktet sind. Die GPU ist eine Mali 400 MP. Die Größe des eingebauten Flashspeichers beträgt 8 GByte, die des RAM 1 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte Größe ist vorhanden.

Das Gamepad funkt mit WLAN, ein UMTS-Modem ist nicht eingebaut. Zu den unterstützten WLAN-Frequenzen macht Archos im Datenblatt keine Angaben. Auch ist offen, ob das Tablet Bluetooth beherrscht und ob ein GPS-Modul enthalten ist. Per Micro-HDMI-Ausgang können Inhalte auf einem externen Bildschirm wiedergegeben werden. Zudem ist das Gamepad DLNA-fähig.

Das Tablet hat die Maße 229,8 x 118,7 x 15,4 mm und wiegt 330 Gramm. Es wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Archos machte keine Angaben, ob oder wann ein Update auf Android 4.2 erscheint.

Lieferung ab Mitte Dezember 2012

Das Archos Gamepad kann für 150 Euro über den Onlineshop von Archos bestellt werden. Die Auslieferung erfolgt ab dem 18. Dezember 2012. Auch andere Onlinehändler liefern erst in knapp zwei Wochen, sie bieten das Gerät zum gleichen Preis an. Ursprünglich hatte Archos die Veröffentlichung des Gamepads bereits für Oktober 2012 angekündigt.


Cohaagen 08. Dez 2012

Was einen Großteil deiner Vorschläge für das ideale Handheld (und eigentlich den...

nive88 07. Dez 2012

bei ps1 spielen hat man links und rechts den 4:3 balken, den kannst du in jedem spiel...

ck (Golem.de) 07. Dez 2012

Hehe, danke für den Hinweis, es ist korrigiert. Der Unterschied ist uns natürlich...

Tzven 07. Dez 2012

Habt ihr echt vergessen euch damals von euren roms Sicherungskopien zu machen? Das ist...

expat 07. Dez 2012

Beim Shooter siehts anders aus. Aber beim Knobelspiel kommts auf das Spielprinzip an.

Kommentieren



Anzeige

  1. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel