Archos 97 Platinum HD Quad-Core-Tablet mit Retina-Auflösung für 300 Euro

Archos präsentiert mit dem 97 Platinum ein neues Android-Tablet mit Quad-Core-Prozessor, Aluminiumgehäuse und Retina-Auflösung. In der gleichen Serie erscheinen außerdem zwei weitere Tablets mit 8 und 11,6 Zoll.

Anzeige

Die neue Platinum-Serie des französischen Herstellers Archos deckt den Größenbereich von 8 Zoll, 9,7 Zoll und 11,6 Zoll ab. Unabhängig von der Displaygröße haben die Android-Tablets die gleiche Hardwareausstattung, alle drei haben zudem ein Gehäuse aus Aluminium. Die Preise bewegen sich zwischen 200 und 350 Euro.

  • Das neue Archos 97 Platinum (Bild: Archos)
  • Das Android-Tablet hat ein 9,7-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln. (Bild: Archos)
  • Im Inneren des Gerätes arbeitet ein Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. (Bild: Archos)
  • Das Tablet ist 9,8 mm dick. (Bild: Archos)
  • Es wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. (Bild: Archos)
  • Die Rückseite des Tablets ist aus Aluminium. (Bild: Archos)
  • Das neue Archos 80 Platinum (Bild: Archos)
  • Dieses Modell hat einen 8 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. (Bild: Archos)
  • Auch dieses Modell hat einen Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. (Bild: Archos)
  • Das Gerät ist ebenfalls 9,8 mm dick. (Bild: Archos)
  • Auch hier läuft als Betriebssystem Android 4.1 alias Jelly Bean. (Bild: Archos)
  • Die Rückseite des 80 Platinum ist ebenfalls aus Aluminium. (Bild: Archos)
Das neue Archos 97 Platinum (Bild: Archos)

Die drei Tablets haben IPS-Displays. Das Archos 97 Platinum HD hat ein 9,7 Zoll großes Display mit 2.048 x 1.536 Pixeln. Dies ergibt eine Pixeldichte von 263 ppi und entspricht der Bildschirmgröße und -auflösung des iPads von Apple.

Der Bildschirm des Archos 80 Platinum ist 8 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. Dies entspricht einer Pixeldichte von 160 ppi. Das iPad Mini hat im Vergleich dazu die gleiche Auflösung bei einem mit 7,9 Zoll minimal kleineren Bildschirm. Das Archos 116 Platinum hat einen Bildschirm mit einer Diagonalen von 11,6 Zoll und einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Hier beträgt die Pixeldichte demnach 190 ppi.

Quad-Core-Prozessoren und 2 GByte Arbeitsspeicher

Im Inneren jedes Modells arbeitet ein Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz, die GPU ist eine PowerVR SGX 544. Die Größe des Flashspeichers beträgt jeweils 8 GByte, der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 64 GByte ist eingebaut.

Die Platinum-Tablets unterstützen WLAN nach unbekanntem Standard, keines der Modelle hat ein UMTS-Modem. Zu Bluetooth und GPS-Modulen macht Archos in den technischen Datenblättern keine Angaben. Alle drei Modelle haben auf der Rückseite eine Kamera mit 2 Megapixeln, ein LED-Fotolicht ist nicht vorhanden. Eine Frontkamera für Videotelefonie ist eingebaut.

Auslieferung mit Android 4.1

Das Gehäuse des Archos 80 Platinum hat die Maße 200 x 153 x 9,8 mm, das Gewicht beträgt 480 Gramm. Damit ist es zwar gleich hoch, aber deutlich breiter, dicker und schwerer als das iPad Mini. Das Archos 97 Platinum HD ist 242 x 187 x 9,8 mm groß und wiegt 670 Gramm. Es ist also ungefähr so groß wie Apples iPad, das knapp 20 Gramm leichter ist. Zu den Maßen des Archos 116 Platinum liegen noch keine Daten vor.

Neben einem Kopfhöreranschluss und einer Micro-USB-Buchse haben die Platinum-Tablets einen Mini-HDMI-Ausgang. Ausgeliefert werden alle drei Modelle mit Android 4.1 alias Jelly Bean. Ob es ein Update auf Android 4.2 geben wird, ist nicht bekannt.

Preise zwischen 200 und 350 Euro

Das 80 Platinum soll Ende Februar 2013 zu einem Preis von 200 Euro in den deutschen Handel kommen. Das 97 Platinum HD soll im März 2013 zu einem Preis von 300 Euro folgen, das 116 Platinum erscheint laut Archos im Laufe des zweiten Quartals 2013 für 350 Euro.


Guenni 18. Feb 2013

Also ich kann hier jetzt nur für das Nexus 4 reden, aber bis auf einige Ausnahmen mit...

scr1tch 18. Feb 2013

Sehe ich das richtig dass die Platinummodelle kein BlueTooth besitzen? Wäre sehr schade.

scr1tch 18. Feb 2013

Wo hast du das denn in der Hand gehabt? Kannst du was zu der Verarbeitung sagen? Die...

Quantumsuicide 17. Feb 2013

oh dann war der spec-vergleich mit dem "neuen" iPad wohl etwas älter - stimmt das mit...

jayjay 17. Feb 2013

Wie lange es wohl braucht, bis in den ersten Brillen-Shops, Retina-Brillen auftauchen XD

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel