Archos 101 XS Leichtes Android-Tablet mit Tastatur gibt es für 380 Euro

Bei Archos ist das Android-Tablet 101 XS für 380 Euro verfügbar. Das sehr dünne und leichte 10-Zoll-Tablet wird mit Tastatur geliefert; das Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean folgt in rund einem Monat.

Anzeige

Das 101 XS von Archos bietet als Besonderheit ein magnetisches Coverboard, das als Displayabdeckung dient und als Tastatur verwendet werden kann. Dient das Coverboard als Displayabdeckung, ist dieses magnetisch befestigt und lässt sich seitlich aufschieben. In das abgenommene Coverboard kann das Tablet eingesteckt werden. Dann gibt es neben einer Dockingstation eine Hardwaretastatur, um damit bequemer als über die Bildschirmtastatur zu schreiben.

Im ersten Test von Golem.de hinterließ der Dockingmechanismus einen guten Eindruck. Die Magneten hielten das Tablet fest genug, so dass das Tablet selbst durch Rütteln nicht aus der Halterung fiel. Nachteilig ist, dass das von Archos gewählte Befestigungssystem es nicht erlaubt, den Blickwinkel auf das Tabletdisplay zu verstellen. Weil das Tabletdisplay stark spiegelt, kann es bei entsprechenden Lichtverhältnissen schwierig sein, die Inhalte auf dem Display zu erkennen.

  • 101 XS (Quelle: Archos)
  • Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS im Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS im Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS im Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS mit Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS mit Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS (Quelle: Archos)
  • 101 XS (Quelle: Archos)
  • 101 XS mit Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS im Speakerdock (Quelle: Archos)
  • 101 XS in der Dockingstation (Quelle: Archos)
  • Speakerdock (Quelle: Archos)
  • Speakerdock (Quelle: Archos)
101 XS im Coverboard (Quelle: Archos)

Die mitgelieferte Tastatur ist vergleichsweise klein und der Tastenabstand sehr gering. Bei einem ersten Tipptest war auf Anhieb kein bequemes und fehlerfreies Tippen möglich. Hier wird der Nutzer also eine Eingewöhnungszeit aufbringen müssen. Positiv fielen die Android-Spezialtasten auf, um das Tablet in gewissen Grenzen per Tastatur zu bedienen.

Das 101 XS hat einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Es hat lediglich eine Kamera auf der Vorderseite, die vor allem für Videokonferenzen gedacht ist. Im Tablet steckt ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz, es gibt 1 GByte RAM-Bereich und 16 GByte internen Flash-Speicher. Der Steckplatz für Micro-SD-Karten erlaubt Karten mit bis zu 64 GByte. Das 101 XS unterstützt Single-Band-WLAN gemäß 802.11b/g/n sowie bereits Bluetooth 4.0. Ein integriertes Mobilfunkmodem gibt es nicht. Das Tablet hat einen GPS-Empfänger, eine Micro-USB-Buchse, einen Mini-HDMI-Anschluss und unterstützt DLNA.

Update auf Android 4.1 kommt in rund einem Monat

Das Tablet wird voraussichtlich entgegen den Angaben im technischen Datenblatt gleich mit Android 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert. Auf dem Testmuster lief bereits Android 4.0.4. Archos will das Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean Ende Oktober 2012 oder Anfang November 2012 veröffentlichen.

Das Archos-Tablet steckt in einem 273 x 170 x 8 mm dünnen Gehäuse und wiegt lediglich 600 Gramm. Zum Vergleich: Apples iPad 3 ist 9,4 mm dick und wiegt 652 Gramm. Das Coverboard inklusive Tastatur ist 5 mm dick und wiegt 200 Gramm. Zusammen mit Coverboard ist das 101 XS also 13 mm dick und wiegt 800 Gramm.

Mit einer Akkuladung verspricht Archos eine Laufzeit von bis zu 7 Stunden bei der Videowiedergabe. Beim Surfen über WLAN wird die Akkulaufzeit mit maximal 10 Stunden angegeben.

Das 101 XS ist derzeit nur in Archos' Onlineshop zum Preis von 380 Euro erhältlich. Im Preis ist das Coverboard enthalten. Demnächst sollte das Tablet aber auch im regulären Handel zu bekommen sein.

Weitere Tablets der Gen10-XS-Reihe geplant

Bis Ende des Jahres soll es zwei kleinere Ausführungen des Tablets geben. Das 97 XS wird einen 9,7 Zoll großen Touchscreen haben, während das 80 XS ein 8-Zoll-Display haben wird. Wie viel die kleineren Archos-Tablets kosten werden, ist noch nicht bekannt.


Benutzername123 24. Sep 2012

besser arm dran als arm ab ;p naja, die Kombi ist jedenfalls mal ein kleiner...

CaptainDread 24. Sep 2012

+1

metalheim 24. Sep 2012

Ich glaueb die meisten Menschen wissen nicht, wie umfangreich die Änderungen an einem...

Der ohne Name 24. Sep 2012

Hat das Dock nen extra Akku? Wäre mal interessant zu wissen.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel