101 XS mit Coverboard
101 XS mit Coverboard (Bild: Archos)

Archos 101 XS Leichtes Android-Tablet mit Tastatur gibt es für 380 Euro

Bei Archos ist das Android-Tablet 101 XS für 380 Euro verfügbar. Das sehr dünne und leichte 10-Zoll-Tablet wird mit Tastatur geliefert; das Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean folgt in rund einem Monat.

Anzeige

Das 101 XS von Archos bietet als Besonderheit ein magnetisches Coverboard, das als Displayabdeckung dient und als Tastatur verwendet werden kann. Dient das Coverboard als Displayabdeckung, ist dieses magnetisch befestigt und lässt sich seitlich aufschieben. In das abgenommene Coverboard kann das Tablet eingesteckt werden. Dann gibt es neben einer Dockingstation eine Hardwaretastatur, um damit bequemer als über die Bildschirmtastatur zu schreiben.

Im ersten Test von Golem.de hinterließ der Dockingmechanismus einen guten Eindruck. Die Magneten hielten das Tablet fest genug, so dass das Tablet selbst durch Rütteln nicht aus der Halterung fiel. Nachteilig ist, dass das von Archos gewählte Befestigungssystem es nicht erlaubt, den Blickwinkel auf das Tabletdisplay zu verstellen. Weil das Tabletdisplay stark spiegelt, kann es bei entsprechenden Lichtverhältnissen schwierig sein, die Inhalte auf dem Display zu erkennen.

  • 101 XS (Quelle: Archos)
  • Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS im Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS im Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS im Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS mit Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS mit Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS (Quelle: Archos)
  • 101 XS (Quelle: Archos)
  • 101 XS mit Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS im Speakerdock (Quelle: Archos)
  • 101 XS in der Dockingstation (Quelle: Archos)
  • Speakerdock (Quelle: Archos)
  • Speakerdock (Quelle: Archos)
101 XS im Coverboard (Quelle: Archos)

Die mitgelieferte Tastatur ist vergleichsweise klein und der Tastenabstand sehr gering. Bei einem ersten Tipptest war auf Anhieb kein bequemes und fehlerfreies Tippen möglich. Hier wird der Nutzer also eine Eingewöhnungszeit aufbringen müssen. Positiv fielen die Android-Spezialtasten auf, um das Tablet in gewissen Grenzen per Tastatur zu bedienen.

Das 101 XS hat einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Es hat lediglich eine Kamera auf der Vorderseite, die vor allem für Videokonferenzen gedacht ist. Im Tablet steckt ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz, es gibt 1 GByte RAM-Bereich und 16 GByte internen Flash-Speicher. Der Steckplatz für Micro-SD-Karten erlaubt Karten mit bis zu 64 GByte. Das 101 XS unterstützt Single-Band-WLAN gemäß 802.11b/g/n sowie bereits Bluetooth 4.0. Ein integriertes Mobilfunkmodem gibt es nicht. Das Tablet hat einen GPS-Empfänger, eine Micro-USB-Buchse, einen Mini-HDMI-Anschluss und unterstützt DLNA.

Update auf Android 4.1 kommt in rund einem Monat

Das Tablet wird voraussichtlich entgegen den Angaben im technischen Datenblatt gleich mit Android 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert. Auf dem Testmuster lief bereits Android 4.0.4. Archos will das Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean Ende Oktober 2012 oder Anfang November 2012 veröffentlichen.

Das Archos-Tablet steckt in einem 273 x 170 x 8 mm dünnen Gehäuse und wiegt lediglich 600 Gramm. Zum Vergleich: Apples iPad 3 ist 9,4 mm dick und wiegt 652 Gramm. Das Coverboard inklusive Tastatur ist 5 mm dick und wiegt 200 Gramm. Zusammen mit Coverboard ist das 101 XS also 13 mm dick und wiegt 800 Gramm.

Mit einer Akkuladung verspricht Archos eine Laufzeit von bis zu 7 Stunden bei der Videowiedergabe. Beim Surfen über WLAN wird die Akkulaufzeit mit maximal 10 Stunden angegeben.

Das 101 XS ist derzeit nur in Archos' Onlineshop zum Preis von 380 Euro erhältlich. Im Preis ist das Coverboard enthalten. Demnächst sollte das Tablet aber auch im regulären Handel zu bekommen sein.

Weitere Tablets der Gen10-XS-Reihe geplant

Bis Ende des Jahres soll es zwei kleinere Ausführungen des Tablets geben. Das 97 XS wird einen 9,7 Zoll großen Touchscreen haben, während das 80 XS ein 8-Zoll-Display haben wird. Wie viel die kleineren Archos-Tablets kosten werden, ist noch nicht bekannt.


Benutzername123 24. Sep 2012

besser arm dran als arm ab ;p naja, die Kombi ist jedenfalls mal ein kleiner...

CaptainDread 24. Sep 2012

+1

metalheim 24. Sep 2012

Ich glaueb die meisten Menschen wissen nicht, wie umfangreich die Änderungen an einem...

Der ohne Name 24. Sep 2012

Hat das Dock nen extra Akku? Wäre mal interessant zu wissen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Scrum Master (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München
  2. Produkt­spezialist (m/w) Lohn- und Gehalts­abrechnungs­software
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. SAP-Entwickler (m/w) für ABAP & Process Integration
    Star Cooperation GmbH, Großraum Stuttgart
  4. Manager (m/w) Funktionale Sicherheit Organisation
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim/Ingolstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: USB-Ventilatoren von Arctic
    ab ca. 7,65€ inkl. Versand
  2. TIPP: Twitfish Retro USB-Ventilator - Schwarz
    3,75€ +2,99€ Versand
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    RTM-Version für diese Woche geplant

  2. Hero 4 Session ausprobiert

    Gopros neuer Zauberwürfel

  3. Protest

    WLAN-Störerhaftung soll gegen EU-Recht verstoßen

  4. Mojang

    Spezielle Version von Minecraft für Windows 10

  5. Android 5.0

    Kein Lollipop für das Galaxy Note 2

  6. Deltatronic Silentium X99 im Test

    Und er brennt doch nicht durch

  7. Ekso Works Industrial Exoskeleton

    Passives Exoskelett unterstützt Arbeiter

  8. Nintendo Sony

    Historischer Prototyp der Playstation aufgetaucht

  9. 20 Jahre

    Amazon kündigt Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder an

  10. Spionagesoftware

    Hacking Team von Unbekannten gehackt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Berliner Datenschutzbeauftragter: Jemand muss den Datenschutz sexy machen!
Berliner Datenschutzbeauftragter
Jemand muss den Datenschutz sexy machen!
  1. E-Gesundheitskarte Mangelnde Personenüberprüfung gefährdet Patientendaten
  2. EU-Ministerrat Showdown für Europas Datenschutz
  3. Umfrage E-Personalausweis im Internet kaum genutzt

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

  1. Re: Prime - das Content-Mietmodell

    sebastian4699 | 15:34

  2. Re: Wäre bestimmt geil geworden ...

    wasabi | 15:34

  3. Re: Wo gibts den Torrent ?

    burzum | 15:34

  4. Re: Das Counterstrike zeit Jahrzehnten dabei ist...

    BingBong | 15:34

  5. Re: so ist das

    frankietankie | 15:33


  1. 15:11

  2. 15:00

  3. 13:19

  4. 12:34

  5. 12:24

  6. 12:02

  7. 12:01

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel