Archos 101 XS im Test Neues Tablet, alte Probleme

Mit dem 101 XS bietet Archos ein Android-Tablet mit 10,1-Zoll-Display an, das sich mit einem Coverboard in ein kleines Notebook verwandeln lässt. Es sieht zwar gut aus, weist aber in unserem Test trotz aktuellem Jelly Bean viele Schwächen auf. Insbesondere der Bildschirm des Tablets enttäuscht.

Anzeige

Das Design des neuen 10,1-Zoll-Tablets von Archos wirkt im Vergleich zu früheren Archos-Modellen wie der G9-Serie weitaus solider und hochwertiger. Dazu trägt besonders das nicht mehr so billig wirkende Gehäusematerial bei. Das 101 XS sieht einfach besser aus als bisherige Geräte von Archos. Es eignet sich dank der mitgelieferten Tastatur durchaus für mobile Schreibaufgaben. Aufgrund des großen Bildschirms könnten auch Spiele, Filme und das Surfen im Internet Spaß machen, jedoch hat das Display unseren positiven ersten Eindruck schnell zunichte gemacht. Auch die stellenweise schlechte Grafikleistung bei Spielen stört uns.

Das Tablet ist aus weißem, mattem Kunststoff gefertigt und wird durch Metalleinleger auf der Rückseite und um das Display komplettiert. Die Oberflächen aus Metall sind nicht sonderlich kratzfest, was uns bereits bei der Präsentation des Tablets auf der Ifa 2012 aufgefallen ist. Die weiße Oberfläche wird durch die Mattierung außerdem recht schnell schmutzig.

  • Das Archos 101 XS (Bild: Nina Sebayang)
  • Das 10,1-Zoll-Tablet ist nur 8 Millimeter dünn ...
  • ... und ist aus Kunststoff gefertigt. Das Display wird von einem Metalleinleger eingerahmt. (Bilder: Nina Sebayang)
  • Das Tablet wird zusammen mit dem Coverboard geliefert. (Bild: Nina Sebayang)
  • Es lässt sich als Tastaturdock verwenden. Ein Kunststoffständer ...
  • ... muss aufgeklappt werden, um das Tablet zu halten. (Bilder: Nina Sebayang)
  • Die Konstruktion ist einfach, aber stabil. (Bild: Nina Sebayang)
  • Das Tablet sitzt sicher im Tastaturcover. Der Neigungswinkel kann jedoch nicht verändert werden. (Bild: Nina Sebayang
  • Dank eines eigenen Stromanschlusses kann das Coverboard auch zum Laden des Tablets genutzt werden. (Bild: Nina Sebayang)
  • Das Tablet und das Coverboard können einfach zusammengeschoben werden. (Bild: Nina Sebayang)
  • Durch Magneten hält das Coverboard auf dem Tablet und schützt den Bildschirm. (Bild: Nina Sebayang)
  • Die Grafikdarstellung auf dem Archos 101 XS ist stellenweise nicht gut. Die detaillosen, schwammigen Texturen fallen im Vergleich zu einem anderen Gerät wie dem ...
  • ... Iconia Tab A510 von Acer deutlich auf. (Screenshots: Golem.de)
Das Archos 101 XS (Bild: Nina Sebayang)

Dünnes und leichtes Tablet

Aufgrund des Kunststoffgehäuses und bedingt durch die dünne Bauweise von 8,5 mm wiegt das 101 XS nur 600 Gramm. Damit ist es über 50 Gramm leichter als das iPad 4 und mehr als 70 Gramm leichter als das preislich nur geringfügig teurere Acer Iconia Tab A510. Das 101 XS lässt sich dadurch bequem auch nur in einer Hand halten.

Mit den Maßen 273 x 170 mm ist das Archos-Tablet etwas länger als das Iconia Tab A510, dafür aber schmaler und dünner. An der Unterseite des Gehäuses befinden sich Kontakte und Magnete, die das Tablet mit der Tastatur des Coverboards verbinden. Das 101 XS hat einen Mini-HDMI-Anschluss, einen Micro-USB-Anschluss und eine Buchse für einen Kopfhörer. Über den Micro-USB-Anschluss kann laut Hersteller mit einem passenden Adapterkabel ein externes Speichermedium an das Tablet angeschlossen werden. Auch der Surfstick des älteren Modells 101 G9 soll funktionieren.

Eine Schwachstelle des Gehäusedesigns ist die Position des Einschaltknopfs und der Lautstärkewippe. Sie sind seitlich in das Gehäuse eingelassen und während der Bedienung von vorne nicht sichtbar. Dadurch ist besonders bei der Lautstärkewippe häufig nicht klar, ob man gerade leiser oder lauter stellt.

Auf der Vorderseite des 101 XS befindet sich ein einzelner Lautsprecher, der auch bei maximaler Lautstärke sehr leise ist. Zudem klingt er blechern, die Bässe sind schwach und die Höhen verzerrt. Da die Tonausgabe nur in Mono erfolgen kann, eignet er sich nicht sonderlich für einen ungetrübten Audiogenuss.

Prozessor mit zwei Kernen 

aha47 13. Jan 2013

Das Galaxy Nexus ist ein Telefon. Hier geht's aber um Tablets.

zZz 08. Dez 2012

vielleicht ist es der aufpreis wert, wenn man sich die qualität des archos anschaut. das...

Endwickler 07. Dez 2012

Nun, ich habe auch eines der ersten, das internet tablet 101, und der Schirm ist eben...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel