Archos 101 XS im Test: Neues Tablet, alte Probleme
Archos 101 XS (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Frisches Update auf Jelly Bean

Anzeige

Unser Testgerät kam mit Android in der Version 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Mittlerweile ist eine Aktualisierung auf die Version 4.1 alias Jelly Bean verfügbar, sie kann über die Systemeinstellungen des Tablets heruntergeladen werden. Archos hatte das Update auf der Ifa 2012 ursprünglich für den Herbst 2012 angekündigt.

Das Tablet lief unter Android 4.0 stellenweise hakelig. Im Systembrowser gab es beim Scrollen Ruckler sowie eine Verzögerung zwischen Scrollgeste und Seitenbewegung. Auch in Googles Play Store fiel das hakelige Scrollen ab und an auf. Das 101 XS brauchte zudem ungewöhnlich lange, um aus dem Standby-Modus aufzuwachen: Zwischen 1,5 und 2 Sekunden dauerte es, bis der Entsperrbildschirm zu sehen war.

Nach dem Update auf Jelly Bean hat sich die Systemperformance merklich verbessert. Das System wirkt schneller, der Browser zeigt Internetseiten jetzt deutlich flüssiger an, auch Apps starten schneller. Zudem dauert es nicht mehr so lange, bis das Tablet aus dem Standby-Modus erwacht.

Archos belässt es beim 101 XS weitgehend bei einem reinen Android ohne eigene Benutzeroberfläche. Einige Programme hat der Hersteller aber vorinstalliert. So können beispielsweise mit der App Archos Remote Control andere Geräte von Archos ferngesteuert werden. Mit der App Media Server können Medien auf Fernsehern im gleichen Netzwerk wiedergegeben werden. In den Einstellungen gibt es zudem den zusätzlichen Menüpunkt "Reparieren und Formatieren".

Durchschnittliche Akkulaufzeit

Laut Archos hat der Lithium-Polymer-Akku des 101 XS bei der Videowiedergabe eine Laufzeit von bis zu 7 Stunden. Unter welchen Voraussetzungen dieser Wert gemessen wurde, ist nicht bekannt. Nach unseren Messungen reicht unter Android 4.0 eine Akkuladung, um knapp 5 Stunden lang einen 1080p-Film zu schauen. Der Wert für den Einsatz mit Android 4.1 wird nachgereicht.

Entgegen unserer üblichen Vorgehensweise wurde der Akkulaufzeittest mit einer Video-Player-App eines Drittanbieters durchgeführt. Die von Archos vorinstallierte Video-App konnte unseren Testfilm nicht ohne weiteres abspielen.

Videoplayer ohne wichtige Codecs

Nach dem Download des Videos wurde versucht, den Film mit dem integrierten Player zu starten. Mit dem Hinweis, dass AC3- und MPEG4-Codecs fehlen, wird der Nutzer auf den Onlineshop von Archos weitergeleitet. Dort müssten die Codecs für 10 Euro gekauft werden.

Mit einer Video-Player-App eines Drittanbieters ließ sich unser Testvideo hingegen problemlos abspielen. Dies ist ärgerlich für diejenigen Nutzer, die das nicht wissen und sich die Codecs kaufen, ohne dass es notwendig wäre.

Mit dem beigefügten Netzteil ist der fest eingebaute Akku im 101 XS in knapp über 4 Stunden voll aufgeladen.

Benchmarks und Leistung

Das 101 XS erreicht beim CPU-Benchmark mit Antutu eine Punktzahl von 10.715, das Iconia Tab A510 13.064 Punkte. Dass das Gerät von Acer mit doppelt so viel Prozessorkernen zwar eine höhere, aber nicht die doppelte Punktzahl erreicht, könnte an der niedrigeren Taktung der einzelnen Kerne liegen. Beim Archos-Tablet sind die Kerne jeweils mit 1,5 GHz getaktet, beim Iconia Tab A510 nur mit 1,3 GHz.

Dies spiegelt sich auch beim Javascript-Benchmark im Standardbrowser wider. Unter Android 4.0 schafft das Archos-Tablet 1.464 Punkte, das Iconia Tab A510 erreicht mit demselben Betriebssystem einen Wert von 1.163. Mit Android 4.1 erhöht sich die Punktzahl des Archos-Tablets nochmal auf 1.707 Punkte. Die Leistungssteigerung des Archos-Gerätes könnte an den unterschiedlichen Javascript-Engines der beiden Android-Versionen liegen. Dass das Archos-Tablet bereits unter Ice Cream Sandwich eine bessere Punktzahl hat, liegt auch daran, dass der Test eher die Leistung der Einzelkerne berücksichtigt. Die zwei zusätzlichen Kerne des Iconia Tab A510 bringen hier keinen Vorteil.

Im Grafikbenchmark GL Benchmark erreicht das 101 XS einen Wert von 16 fps. Das Iconia Tab A510 schafft hier 18 fps.

 Praktisches Coverboard mit TastaturVerfügbarkeit und Fazit 

aha47 13. Jan 2013

Das Galaxy Nexus ist ein Telefon. Hier geht's aber um Tablets.

zZz 08. Dez 2012

vielleicht ist es der aufpreis wert, wenn man sich die qualität des archos anschaut. das...

Endwickler 07. Dez 2012

Nun, ich habe auch eines der ersten, das internet tablet 101, und der Schirm ist eben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Configuration Manager (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Teamleiter Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Mainz/Wiesbaden
  3. Teamleiter ITSM Service Transition (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Mainz
  4. Qualitätsmanager (m/w) für unsere Kundenprojekte
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt

  2. Eric Anholt

    Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  3. Teilchenbeschleuniger

    China will Higgs-Fabrik bauen

  4. Europäische Zentralbank

    20.000 Kontaktdaten von Internetserver geklaut

  5. Krise

    Ryse-Producer wendet sich von Crytek ab

  6. Luftverkehr

    Innenministerium will Laserpointer als Waffen einstufen

  7. Überwachungssoftware

    Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner

  8. Google Maps

    Neue Entdecken-Funktion zeigt Umgebungshighlights an

  9. Mobilfunkbetreiber ausgetrickst

    Apple will mobiles Bezahlen per iPhone ermöglichen

  10. Angriff über Plugin

    Zahlreiche Wordpress-Webseiten wurden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel