Archos 101 XS
Archos 101 XS (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Frisches Update auf Jelly Bean

Anzeige

Unser Testgerät kam mit Android in der Version 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Mittlerweile ist eine Aktualisierung auf die Version 4.1 alias Jelly Bean verfügbar, sie kann über die Systemeinstellungen des Tablets heruntergeladen werden. Archos hatte das Update auf der Ifa 2012 ursprünglich für den Herbst 2012 angekündigt.

Das Tablet lief unter Android 4.0 stellenweise hakelig. Im Systembrowser gab es beim Scrollen Ruckler sowie eine Verzögerung zwischen Scrollgeste und Seitenbewegung. Auch in Googles Play Store fiel das hakelige Scrollen ab und an auf. Das 101 XS brauchte zudem ungewöhnlich lange, um aus dem Standby-Modus aufzuwachen: Zwischen 1,5 und 2 Sekunden dauerte es, bis der Entsperrbildschirm zu sehen war.

Nach dem Update auf Jelly Bean hat sich die Systemperformance merklich verbessert. Das System wirkt schneller, der Browser zeigt Internetseiten jetzt deutlich flüssiger an, auch Apps starten schneller. Zudem dauert es nicht mehr so lange, bis das Tablet aus dem Standby-Modus erwacht.

Archos belässt es beim 101 XS weitgehend bei einem reinen Android ohne eigene Benutzeroberfläche. Einige Programme hat der Hersteller aber vorinstalliert. So können beispielsweise mit der App Archos Remote Control andere Geräte von Archos ferngesteuert werden. Mit der App Media Server können Medien auf Fernsehern im gleichen Netzwerk wiedergegeben werden. In den Einstellungen gibt es zudem den zusätzlichen Menüpunkt "Reparieren und Formatieren".

Durchschnittliche Akkulaufzeit

Laut Archos hat der Lithium-Polymer-Akku des 101 XS bei der Videowiedergabe eine Laufzeit von bis zu 7 Stunden. Unter welchen Voraussetzungen dieser Wert gemessen wurde, ist nicht bekannt. Nach unseren Messungen reicht unter Android 4.0 eine Akkuladung, um knapp 5 Stunden lang einen 1080p-Film zu schauen. Der Wert für den Einsatz mit Android 4.1 wird nachgereicht.

Entgegen unserer üblichen Vorgehensweise wurde der Akkulaufzeittest mit einer Video-Player-App eines Drittanbieters durchgeführt. Die von Archos vorinstallierte Video-App konnte unseren Testfilm nicht ohne weiteres abspielen.

Videoplayer ohne wichtige Codecs

Nach dem Download des Videos wurde versucht, den Film mit dem integrierten Player zu starten. Mit dem Hinweis, dass AC3- und MPEG4-Codecs fehlen, wird der Nutzer auf den Onlineshop von Archos weitergeleitet. Dort müssten die Codecs für 10 Euro gekauft werden.

Mit einer Video-Player-App eines Drittanbieters ließ sich unser Testvideo hingegen problemlos abspielen. Dies ist ärgerlich für diejenigen Nutzer, die das nicht wissen und sich die Codecs kaufen, ohne dass es notwendig wäre.

Mit dem beigefügten Netzteil ist der fest eingebaute Akku im 101 XS in knapp über 4 Stunden voll aufgeladen.

Benchmarks und Leistung

Das 101 XS erreicht beim CPU-Benchmark mit Antutu eine Punktzahl von 10.715, das Iconia Tab A510 13.064 Punkte. Dass das Gerät von Acer mit doppelt so viel Prozessorkernen zwar eine höhere, aber nicht die doppelte Punktzahl erreicht, könnte an der niedrigeren Taktung der einzelnen Kerne liegen. Beim Archos-Tablet sind die Kerne jeweils mit 1,5 GHz getaktet, beim Iconia Tab A510 nur mit 1,3 GHz.

Dies spiegelt sich auch beim Javascript-Benchmark im Standardbrowser wider. Unter Android 4.0 schafft das Archos-Tablet 1.464 Punkte, das Iconia Tab A510 erreicht mit demselben Betriebssystem einen Wert von 1.163. Mit Android 4.1 erhöht sich die Punktzahl des Archos-Tablets nochmal auf 1.707 Punkte. Die Leistungssteigerung des Archos-Gerätes könnte an den unterschiedlichen Javascript-Engines der beiden Android-Versionen liegen. Dass das Archos-Tablet bereits unter Ice Cream Sandwich eine bessere Punktzahl hat, liegt auch daran, dass der Test eher die Leistung der Einzelkerne berücksichtigt. Die zwei zusätzlichen Kerne des Iconia Tab A510 bringen hier keinen Vorteil.

Im Grafikbenchmark GL Benchmark erreicht das 101 XS einen Wert von 16 fps. Das Iconia Tab A510 schafft hier 18 fps.

 Praktisches Coverboard mit TastaturVerfügbarkeit und Fazit 

aha47 13. Jan 2013

Das Galaxy Nexus ist ein Telefon. Hier geht's aber um Tablets.

zZz 08. Dez 2012

vielleicht ist es der aufpreis wert, wenn man sich die qualität des archos anschaut. das...

Endwickler 07. Dez 2012

Nun, ich habe auch eines der ersten, das internet tablet 101, und der Schirm ist eben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechniker (m/w)
    IT Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  2. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  4. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  2. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  3. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  4. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  5. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  6. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  7. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  8. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  9. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  10. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schlaf gut, Philae: Die aufregenden letzten Tage des Kometenlanders
Schlaf gut, Philae
Die aufregenden letzten Tage des Kometenlanders
  1. Rosetta-Mission Philae ist im Tiefschlaf
  2. Philae Kometen-Lander driftet ab
  3. Philae Erstes Raumschiff landet auf einem Kometen

Chaos Computer Club: Der ungeklärte Btx-Hack
Chaos Computer Club
Der ungeklärte Btx-Hack
  1. Geheimdienst BND möchte sich vor Gesichtserkennung schützen
  2. Sicherheitstechnik Wie der BND Verschlüsselung knacken will
  3. BND-Kauf von Zero Days CCC warnt vor "Mitmischen im Schwachstellen-Schwarzmarkt"

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  2. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten
  3. Yoga 3 Pro Lenovos erstes Convertible mit Core M wiegt 1,2 Kilogramm

    •  / 
    Zum Artikel