Praktisches Coverboard mit Tastatur

Anzeige

Dem 101 XS liegt das sogenannte Coverboard bei, das als Schutzhülle und Tastaturdock genutzt werden kann. Das Cover wird durch Magnete auf der Oberseite des Tablets gehalten und schützt so das Display. Auf der Rückseite des Coverboards ist wie auf der Rückseite des Tablets ein Metallpanel eingelassen. Der Bildschirm schaltet sich nicht automatisch ab, wenn der Nutzer das Cover auflegt, wie es das iPad bei einigen Hüllen macht.

Eine Befestigung des Coverboards auf der Rückseite des Tablets scheint nicht vorgesehen zu sein. Das wäre praktisch, da das Cover unterwegs nicht erst irgendwo verstaut werden müsste. Das Cover ließ sich nur in unpassenden Positionen befestigen, da die Rückseite des Tablets keinen magnetischen Rand hat.

Durch die Tastatur auf der Innenseite des Coverboards verwandelt sich das 101 XS in ein kleines Notebook. Oberhalb der Tastatur befinden sich die Kontakte für die Verbindung mit dem Tablet und ein ausklappbarer Kunststoffständer, der das Tablet von hinten abstützt. Dieser wirkt etwas zerbrechlich. Durch drei Magnete in der Aufnahmerinne und einen Magnet im Aufsteller sitzt das Tablet allerdings stabil und sicher im Coverboard. Die Tastatur wird nach dem Einstecken des Tablets ohne große zeitliche Verzögerung erkannt.

Display lässt sich nur mit Trick kippen

Der Neigungswinkel des Bildschirms ist für unseren Geschmack zu steil. Wird der Ständer etwas zur Seite gedreht, kann der Anwender das Display zwar um einige wenige Grad nach hinten neigen. Ob diese Funktion jedoch vom Hersteller vorgesehen ist, ist fraglich: Bereits nach wenigen Millimetern ist die Konstruktion nicht mehr stabil, außerdem verliert die Tastatur den Kontakt zum Tablet. Störende Reflexionen könnten aufgrund des fehlenden Bewegungsspielraums schwer zu beseitigen sein.

Die Tastatur hingegen gefällt uns sehr gut. Die Chiclet-Tasten im QWERTZ-Layout sind gut verarbeitet und haben einen angenehmen Druckpunkt. Mit der Tastatur können nach einer Eingewöhnungsphase auch längere Texte geschrieben werden. Wer im Zehnfingersystem schreibt, könnte jedoch Platzprobleme bekommen, da die Tasten etwas eng beieinander stehen. Zudem liegt die rechte Shift-Taste direkt neben einer Cursor-Taste, was Umgewöhnung erfordert.

Zusatztasten erleichtern die Bedienung

Archos hat der Tastatur sinnvolle Zusatztasten spendiert, mit denen sich Android-Funktionen wie das Programmmenü oder der Hauptbildschirm direkt von der Tastatur aufrufen lassen. Außerdem können die Helligkeit und die Lautstärke per Tastatur gesteuert sowie Bluetooth und WLAN umgeschaltet werden.

Das Coverboard hat einen eigenen Anschluss für das Ladegerät des Archos-Tablets. Dadurch kann es praktischerweise auch als Dockingstation zum Aufladen genutzt werden. Das funktioniert allerdings nur mit dem Ladegerät und nicht per USB-Kabel an einem Computer. Daten können über die angeschlossene Tastatur nicht mit dem Computer ausgetauscht werden, dies geht nur über den Anschluss am Tablet.

Kein vorinstalliertes Schreibprogramm auf unserem Testgerät

Auf unseren Testgeräten ist keine Office-Anwendung vorinstalliert. Laut Archos soll auf den ausgelieferten Geräten jedoch normalerweise Office Suite Pro 6 installiert sein. Auf unseren Testgeräten sei die App nicht installiert gewesen, da die Tablets vor dem Versand formatiert wurden. Mit Office Suite Pro 6 lassen sich auf dem 101 XS dank der guten Tastatur Büroarbeiten erledigen. Es lassen sich auch Cloud-Speicher wie Dropbox, Box und Google Drive einbinden.

 Probleme mit Tabletkonstruktion und MultitouchFrisches Update auf Jelly Bean 

aha47 13. Jan 2013

Das Galaxy Nexus ist ein Telefon. Hier geht's aber um Tablets.

zZz 08. Dez 2012

vielleicht ist es der aufpreis wert, wenn man sich die qualität des archos anschaut. das...

Endwickler 07. Dez 2012

Nun, ich habe auch eines der ersten, das internet tablet 101, und der Schirm ist eben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel