Anzeige
Archos 101 XS
Archos 101 XS (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Prozessor mit zwei Kernen

Anzeige

Der SoC im Inneren des Tablets ist ein OMAP4470 von Texas Instruments. Er hat zwei Cortex-A9-Kerne, die mit bis zu 1,5 GHz getaktet werden können. Die GPU ist eine SGX544 von PowerVR. Damit ist das Tablet auf dem Papier zwar weniger leistungsstark als das Iconia Tab A510, das einen Tegra-3-Prozessor mit vier Kernen hat. Der Zweikernprozessor schafft es dennoch, auch grafikintensive Spiele flüssig darzustellen.

Das 101 XS beherrscht WLAN nach 802.11 b/g/n, kann also nur auf dem 2,4-GHz-Band funken, sowie Bluetooth 4.0. Ein GPS-Modul ist eingebaut, auf NFC muss der Nutzer verzichten. Das Tablet hat 16 GByte Flash-Speicher, ein Steckplatz für Micro-SDXC-Karten bis maximal 128 GByte ist eingebaut. Die Größe des RAM beträgt 1 GByte.

Auf der Vorderseite ist eine Kamera mit 1,3 Megapixeln integriert. Diese ist jedoch eher für Videotelefonie zu gebrauchen, da sie stark verrauschte Fotos macht. Auf der Rückseite gibt es keine Kamera, so dass sich Fotos nur unbequem aufnehmen lassen.

Dunkles und flimmerndes Display

Wie beim Gehäuse gibt es auch am Display etwas auszusetzen, sobald es näher begutachtet wird. Das 10,1 Zoll große MVA-Display (Multi-Domain Vertical Alignment) hat eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 151 ppi. Der Bildschirm ist bei voller Helligkeit immer noch recht dunkel. Die Farben sind dennoch kräftig, der Kontrast ist gut. Jedoch verliert die Darstellung aufgrund des dunklen Displays an Wirkung. Auch wer flach auf das Display schaut, wird schwächere Farben wahrnehmen.

In hellem Licht sind die Inhalte auf dem Display entsprechend schlecht zu erkennen. Das 101 XS hat keinen eingebauten Helligkeitssensor, daher kann die Helligkeit nur manuell eingestellt werden. Der Lagesensor reagiert ohne Verzögerung auf die Drehung des Tablets.

Das Display weist bei näherer Betrachtung ein weitaus schwerwiegenderes Problem als das der geringen Helligkeit auf: Der Bildschirm zeigt deutlich flimmernde Streifen, die besonders bei hellen, weißen Hintergründen auffallen. Sie werden stärker, wenn das Tablet leicht in der Horizontalen bewegt wird. Dadurch wirkt das Display immer etwas schwammig und die Augen ermüden schneller als bei anderen Bildschirmen.

 Archos 101 XS im Test: Neues Tablet, alte ProblemeProbleme mit Tabletkonstruktion und Multitouch 

aha47 13. Jan 2013

Das Galaxy Nexus ist ein Telefon. Hier geht's aber um Tablets.

zZz 08. Dez 2012

vielleicht ist es der aufpreis wert, wenn man sich die qualität des archos anschaut. das...

Endwickler 07. Dez 2012

Nun, ich habe auch eines der ersten, das internet tablet 101, und der Schirm ist eben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant IT Network Support (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Android Developer (m/w)
    Mobile Software AG, München
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Embedded Software für Luftfahrtanwendungen
    Diehl Aerospace GmbH, Rostock
  4. Junior Softwareentwickler (m/w)
    SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: The Heavy Rain and Beyond:Two Souls Collection - [PlayStation 4]
    54,99€ - Release 2. März
  2. NEU: Far Cry Primal (uPlay-Key)
    31,19€
  3. VORBESTELLBAR: Tom Clancy's: The Division [PC Code - Uplay]
    54,45€ - Release 8. März

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  2. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab

  3. Sicherheitsupdate

    Java fixt sein Installationsprogramm

  4. Gesunkene Produktionskosten

    Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

  5. Netzneutralität

    Indien verbietet Facebooks kostenlosen Internetservice

  6. Fernsehserien

    Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung

  7. Agatha Christie im Test

    Hercule Poirot auf den Spuren von Sherlock Holmes

  8. Netgear-Router-Software

    Schwachstelle ermöglicht Dateiupload und Download

  9. Sprachanrufe

    Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein

  10. Galaxy View im Test

    Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  2. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel
  3. Spectrevision Elijah Wood macht Horror-VR mit Ubisoft

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

  1. Re: Google kann mich mal am Arsch!

    HanSwurst101 | 22:06

  2. Re: TLC Speicher Risiken...

    Arkarit | 22:04

  3. Re: Reinste Ressourcenverschwendung

    Lala Satalin... | 22:01

  4. Re: Da müssen viele Macuser aufholen

    Wallbreaker | 21:59

  5. Re: Und wieder keine US-Englische Tastatur

    stoneburner | 21:58


  1. 17:53

  2. 16:39

  3. 16:15

  4. 15:33

  5. 15:27

  6. 14:41

  7. 14:00

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel