Archos 101 XS: Dünnes und leichtes Android-Tablet mit Tastatur für 380 Euro
101 XS mit Coverboard (Bild: Archos)

Archos 101 XS Dünnes und leichtes Android-Tablet mit Tastatur für 380 Euro

Archos hat mit dem 101 XS ein 10-Zoll-Tablet mit Android 4 vorgestellt, das in einem sehr dünnen und leichten Gehäuse steckt. Für 380 Euro gibt es außerdem gleich eine Tastatur dazu, die auch als Abdeckung und somit als Displayschutz dient.

Anzeige

Archos hat für das 101 XS ein sogenanntes magnetisches Coverboard entwickelt. Es deckt gleich mehrere Funktionen ab. Zunächst dienst es als Abdeckung, die magnetisch auf dem Tablet befestigt wird. Zum Abnehmen des Coverboards wird es seitlich aufgeschoben und die Magnetbefestigung gelöst. In das abgenommene Coverboard kann das Tablet eingesteckt werden, um einen angenehmen Betrachtungswinkel zu haben, ohne das Tablet in der Hand halten zu müssen.

  • 101 XS (Quelle: Archos)
  • Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS im Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS im Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS im Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS mit Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS mit Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS (Quelle: Archos)
  • 101 XS (Quelle: Archos)
  • 101 XS mit Coverboard (Quelle: Archos)
  • 101 XS im Speakerdock (Quelle: Archos)
  • 101 XS in der Dockingstation (Quelle: Archos)
  • Speakerdock (Quelle: Archos)
  • Speakerdock (Quelle: Archos)
101 XS mit Coverboard (Quelle: Archos)

Zudem steht dann gleich eine Hardwaretastatur zur Verfügung, mit der bequemer als über eine Bildschirmtastatur getippt werden kann. Außerdem kann an das Coverboard das Netzteil angeschlossen werden. Darüber wird das Tablet mit Strom versorgt und der Tabletakku geladen.

Mit dem 101 XS geht Archos vor allem in Konkurrenz zur Transformer-Reihe von Asus. An die Transformer-Tablets lässt sich ebenfalls eine Tastatur anschließen. Das 101 XS hat einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Es hat lediglich eine Kamera auf der Vorderseite, die vor allem für Videokonferenzen gedacht ist.

Im Tablet steckt ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Der RAM beträgt 1 GByte und es gibt 16 GByte internen Flash-Speicher. Zudem ist ein Steckplatz für maximal 64 GByte große Micro-SD-Karten vorhanden. Das 101 XS unterstützt Single-Band-WLAN gemäß 802.11b/g/n sowie bereits Bluetooth 4.0. Ein Mobilfunkmodem hat das Archos-Tablet nicht.

Update auf Android 4.1 geplant

Das Tablet hat einen GPS-Empfänger, eine Micro-USB-Buchse, einen Mini-HDMI-Anschluss und unterstützt DLNA. Es wird mit Android 4.0.3 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert, wobei Archos auf Anpassungen verzichtet. Im vierten Quartal 2012 will Archos ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean anbieten.

Das Archos-Tablet steckt in einem 273 x 170 x 8 mm dünnen Gehäuse und wiegt lediglich 600 Gramm. Zum Vergleich: Apples iPad 3 ist 9,4 mm dick und wiegt 652 Gramm. Das Coverboard inklusive Tastatur ist 5 mm dick und wiegt 200 Gramm. Zusammen mit Coverboard ist das 101 XS also 13 mm dick und wiegt 800 Gramm.

Mit einer Akkuladung verspricht Archos eine Laufzeit von bis zu 7 Stunden bei der Videowiedergabe. Beim Surfen über WLAN wird die Akkulaufzeit mit maximal 10 Stunden angegeben.

Archos will das 101 XS bereits Mitte September 2012 auf den Markt bringen. Es wird dann für 380 Euro zusammen mit dem Coverboard angeboten. Das Tablet will Archos Ende August 2012 auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin zeigen.

Weitere Tablets der Gen10-XS-Reihe geplant

Bis Ende des Jahres soll es zwei kleinere Ausführungen des Tablets geben. Das 97 XS wird einen 9,7 Zoll großen Touchscreen haben, während das 80 XS ein 8-Zoll-Display haben wird. Wie viel die kleineren Archos-Tablets kosten werden, ist noch nicht bekannt.


fratze123 27. Aug 2012

Immerhin gab es ein Update auf Honeycomb. Allerdings blieb es auch danach noch recht...

Anonymer Nutzer 27. Aug 2012

ja haste. er hat einen vergleich zum design des ipad gezogen und nicht über die vorzüge...

Kommentieren



Anzeige

  1. Scrum Master (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. SAP Consultant Controlling (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Berater / Trainer (m/w)
    IG Metall, Frankfurt am Main
  4. Mitarbeiter (m/w) Produktionssteu­erung
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel