Anzeige
Automatische Bildanalyse erzeugt einen architektonischen Fingerabdruck.
Automatische Bildanalyse erzeugt einen architektonischen Fingerabdruck. (Bild: Stephanie Kraus/(CC BY 2.0))

Architektur-Bildanalyse: Was lässt Paris nach Paris aussehen?

Automatische Bildanalyse erzeugt einen architektonischen Fingerabdruck.
Automatische Bildanalyse erzeugt einen architektonischen Fingerabdruck. (Bild: Stephanie Kraus/(CC BY 2.0))

Forscher aus den USA und Frankreich haben einen Algorithmus entwickelt, mit dem sie Google-Street-View-Aufnahmen analysieren können, um die Bilder nach architektonischen und städtebaulichen Besonderheiten automatisch einzuordnen.

Mit Hilfe einer Bildanalyse sollen die für eine Stadt unverwechselbaren Elemente automatisch herausgefiltert werden. So lässt sich zum Beispiel ermitteln, wo ein neues Bild vermutlich aufgenommen wurde oder welche Baustile auch in anderen Städten zu finden sind.

Anzeige

Das Forschungsprojekt ist eine amerikanisch-französische Gemeinschaftsarbeit der Carnegie Mellon University und der Inria/Ecole Normale Supérieure in Paris. Zum Anlernen des Systems wurden zunächst die Street-View-Aufnahmen von europäischen Metropolen wie Paris, Prag, Mailand, Barcelona oder London in winzige Stücke zerlegt.

  • Fenster und Balkone werden automatisch extrahiert. (Bild: Carnegie Mellon University/Inria/Ecole Normale Supérieure)
  • Typisch für London: Gitter und Balkonbrüstungen (Bild: Carnegie Mellon University/Inria/Ecole Normale Supérieure)
  • Unterschiede zwischen London und Barcelona (Bild: Carnegie Mellon University/Inria/Ecole Normale Supérieure)
  • Typisch für Paris: Balkongitter und Straßenschilder (Bild: Carnegie Mellon University/Inria/Ecole Normale Supérieure)
  • Unterschiede zwischen Paris und Prag (Bild: Carnegie Mellon University/Inria/Ecole Normale Supérieure)
  • Straßenschilder in Paris (Bild: Carnegie Mellon University/Inria/Ecole Normale Supérieure)
  • Zuordnung von Balkonstilen zu Straßen (Bild: Carnegie Mellon University/Inria/Ecole Normale Supérieure)
  • Wiederkehrende Elemente in verschiedenen Metropolen (Bild: Carnegie Mellon University/Inria/Ecole Normale Supérieure)
  • Wiederkehrende Elemente in einer einzelnen Stadt (Bild: Carnegie Mellon University/Inria/Ecole Normale Supérieure)
Fenster und Balkone werden automatisch extrahiert. (Bild: Carnegie Mellon University/Inria/Ecole Normale Supérieure)

Immer wiederkehrende Elemente wie Mauern, Bürgersteige, Bäume und Büsche, aber auch Autos und Fußgänger, die in den Street-View-Aufnahmen zu sehen sind, werden herausgefiltert, denn sie unterscheiden sich voneinander nicht ausreichend.

Die für die Analyse interessanten Bereiche tauchen an den jeweiligen Aufnahmeorten trotzdem häufig auf. Sie umfassen zum Beispiel Straßenlaternen, Straßenschilder, Balkons und Fenster. Dank der Geocodierung der Bilder in Street View lässt sich zuordnen, wo die Aufnahmen entstanden sind.

Straßenschilder und Fassadenelemente erzeugen architektonischen Fingerabdruck der Stadt

Der Algorithmus versucht also, Bildbestandteile zu identifizieren, die für eine Stadt unverwechselbar sind. In ihrem Beispiel führten die Forscher die Straßenschilder von Paris an, deren Erscheinungsbild sich stark von denen zum Beispiel in London oder Barcelona unterscheidet.

Interessanter als Straßenschilder sind jedoch architektonische Komponenten wie Fenster, Balkons oder Torbögen. Die Häufigkeit, mit denen unterscheidungskräftige Merkmale vorkommen, ermöglicht es, sozusagen einen architektonischen Fingerabdruck einer Stadt anhand der Bilder zu erstellen.

Die Forscher heben hervor, dass mit ihrer Software auch architektonische Gemeinsamkeiten zwischen Regionen und Städten automatisch entdeckt werden können. Schließlich sind architektonische Einflüsse nicht auf eine einzige Stadt oder ein Land beschränkt.

Die Forschungsarbeit von Carl Doersch, Saurabh Singh, Abhinav Gupta, Josef Sivic und Alexei A. Efros wird auf der Siggraph 2012 in Los Angeles präsentiert. Ein wissenschaftliches Papier ist als PDF abrufbar. Ob die Software irgendwann auch Dritten zur Verfügung gestellt werden kann, ist derzeit nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Raumzeitkrümmer 09. Aug 2012

Immer diese Komputeranalysen mit Wahrscheinlichkeitsangaben. Ich sehe schon den...

Raumzeitkrümmer 09. Aug 2012

Dafür gibt es google Home View.

ad (Golem.de) 09. Aug 2012

Tja - aber in London? In Prag? Ich hoffe ja dass das Projekt weiter geführt wird und man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Unterföhring
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt bei Stuttgart
  4. Aleri Solutions GmbH, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  2. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  3. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  4. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  5. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  6. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen

  7. Hafen

    Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch

  8. VATM

    Bundesnetzagentur bringt Preiserhöhung bei VDSL

  9. The Collection

    Bioshock-Spiele werden technisch überarbeitet

  10. Passwort-Cracker

    Hashcat will jetzt auch Veracrypt knacken können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars Lego im Test: Das Erwachen der Lustigkeit
Star Wars Lego im Test
Das Erwachen der Lustigkeit
  1. Mixed Reality Lucasfilm und Magic Leap bringen Star Wars ins Wohnzimmer
  2. Playstation Kriegsgott statt neuer Konsolenhardware
  3. Trials on Tatooine Wie Lucasfilm Star Wars in die Virtual Reality gebracht hat

Axon 7 im Hands on: Oneplus bekommt starke Konkurrenz
Axon 7 im Hands on
Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  1. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Bargeld nervt: Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
Bargeld nervt
Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
  1. BND-Gesetzreform Voller Zugriff auf die Kabel der Telekom
  2. Faster Googles Seekabel ist fertig
  3. Gehalt.de Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  1. Re: Das war doch geplant...

    dirk1405 | 15:28

  2. Ich will endlich wieder Single Slot!

    Juge | 15:27

  3. Re: Ich verstehe diese Politik nicht...

    matok | 15:26

  4. Formulierungen

    Juge | 15:26

  5. Werden sie das oder wollen sie das?

    pk_erchner | 15:25


  1. 14:58

  2. 14:33

  3. 14:22

  4. 13:56

  5. 13:29

  6. 12:22

  7. 12:03

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel