Abo
  • Services:
Anzeige
3D-Druck-Roboter Archinaut: 2018 auf die ISS
3D-Druck-Roboter Archinaut: 2018 auf die ISS (Bild: Made in Space)

Archinaut: Ein 3D-Druck-Roboter für die ISS

3D-Druck-Roboter Archinaut: 2018 auf die ISS
3D-Druck-Roboter Archinaut: 2018 auf die ISS (Bild: Made in Space)

Made in Space, im Weltall gebaut: Die Raumstation ISS bekommt einen neuen Roboter. Er soll dort per 3D-Druck Komponenten für Satelliten und Raumschiffe fertigen.

Das US-Unternehmen Made in Space wird einen 3D-Druck-Roboter auf die Raumstation ISS bringen, der Teile für Satelliten bauen soll. Archinaut heißt das relativ einfache System. Es ist ein 3D-Drucker mit einem Roboterarm. Gebaut wurde es von Made in Space in Kooperation mit Northrop Grumman und Oceaneering Space Systems. Der 3D-Drucker stammt von Made in Space. Northrop Grumman liefert elektronische Systeme, Oceaneering Space Systems den Roboterarm.

Anzeige

Archinaut soll drei Arme bekommen

2018 soll Archinaut auf die ISS fliegen. Der Roboter soll außen an der Station angebracht werden und Teile für Satelliten aufbauen. Wenn die Tests erfolgreich verlaufen, will Made in Space den Archinaut mit zwei weiteren Roboterarmen ausstatten. Damit soll der Roboter auch in der Lage sein, Teile von Raumfahrzeugen abzubauen oder anzumontieren.

Ziel des Projekts ist, dass künftig keine kompletten Systeme wie etwa Satelliten mehr ins All geschossen werden. Stattdessen werden Komponenten und Rohstoffe auf die ISS gebracht und dort montiert. Archinaut soll dann die Endmontage von Satelliten oder Weltraumteleskopen vornehmen oder Reparaturen durchführen.

Made in Space hat schon einen 3D-Drucker für die ISS gebaut

Made in Space hat bereits den ersten 3D-Drucker für die Raumfahrt konstruiert, der seit 2014 auf der ISS im Einsatz ist. Er ist dazu gedacht, dass die Besatzung auf der Station Ersatzteile herstellt statt darauf zu warten, dass diese von der Erde aus hochgeschickt werden.

Pläne, Satelliten im All fertig zu bauen, gibt es schon seit einiger Zeit. So hat etwa die Defense Advanced Research Projects Agency, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, das Projekt Phoenix initiiert. Dessen Ziel ist, kleine Satelliten künftig ohne Antenne ins All zu schießen. Diese soll von ausgedienten Satelliten, die im Friedhofsorbit kreisen, abgebaut werden.

Noch einen Schritt weiter geht das US-Unternehmen Deep Space Industries: Es will Rohstoffe auf Asteroiden abbauen und daraus im Weltall Komponenten für Raumfahrzeuge per 3D-Druck herstellen.


eye home zur Startseite
Moe479 08. Mär 2016

na hoffentlich mehr als durch gemoser :-P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH, Berlin
  2. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart
  3. FERCHAU Engineering GmbH, Raum Koblenz
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,97€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 134,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. O&O ShutUp 10

    Der Supporter | 07:02

  2. Re: Das Daten(inklusiv) Volumen hat sich vervierfacht

    Hardcoreler | 06:12

  3. Re: Um das mal realistisch zu sehen:

    StefanGrossmann | 05:59

  4. Re: Egal - mit cygwin sucht man effektiv und sicher

    StefanGrossmann | 05:52

  5. Snowden hat beim konkreten Fall recht.

    Pjörn | 04:43


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel