Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Apple Store von innen
Ein Apple Store von innen (Bild: Ian Gavan/Getty Images)

Arbeitsbedingungen: Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

Ein Apple Store von innen
Ein Apple Store von innen (Bild: Ian Gavan/Getty Images)

Eine frühere Apple-Store-Mitarbeiterin berichtet von ihrer Arbeit und gibt neue Einblicke. Sie enthüllt die geringen Aufstiegschancen eines Verkäufers und zeigt den von Apple gewünschten Umgang mit Kunden. Dabei spielt auch die Lieblingseissorte des Kunden eine Rolle.

Wer hätte gedacht, dass die Lieblingssorte Eis beim Besuch in einem Apple-Store von so großer Bedeutung ist? Eine ehemalige Mitarbeiterin in einem Apple Store in Großbritannien hat in einem langen Interview mit Business Insider von ihrem Arbeitsalltag bei Apple berichtet. Dabei geht sie unter anderem auf die Arbeitsbedingungen und den von Apple gewünschten Umgang mit Kunden ein. Die Mitarbeiter müssten die Arbeit der anderen Kollegen bewerten, und das Unternehmen gebe klare Ziele vor, von welchen Zusatzleistungen die Verkäufer den Kunden überzeugen sollen.

Anzeige

Private Gespräche mit Kunden sind Apple wichtig

Die Verkäufer im Apple-Store würden angehalten, mit den Kunden möglichst private Gespräche zu führen, berichtet die ehemalige Apple-Store-Mitarbeiterin, die vier Jahre im Verkauf tätig war. Sie sollen herausfinden, welcher Arbeit die Kunden nachgehen und was ihre Lieblingseissorte ist. Die Vorgesetzten fragten diese Informationen bei den Verkäufern ab. Apple will damit erreichen, dass ein persönlicherer Kontakt zwischen dem Apple Store und dem Kunden entsteht.

Die Vorgesetzten würden dabei oft hinter den Verkäufern stehen und die Verkaufsgespräche belauschen. Der private Bereich eines Gesprächs sorge aber auch dafür, dass die Verkäufer vergleichsweise viel Zeit mit einem Kunden verbrächten. Vielen Kunden gefalle das, auch wenn sie dafür eine lange Wartezeit in Kauf nehmen müssten.

Verkäufer müssen Kollegen bewerten

Wenig zufrieden zeigte sich die ehemalige Verkäuferin mit der Art, wie sie Kollegen bewerten sollte. Die Verkäufer seien dazu aufgerufen gewesen, die Arbeit ihrer Kollegen zu beobachten und zu bewerten. Diese Bewertungen seien dann an die Vorgesetzten weitergeleitet worden.

Trotz umfassender interner Bewertungen sei es für Verkäufer schwierig oder gar unmöglich, innerhalb eines Apple-Stores aufzusteigen. In dem Laden, in dem die Verkäuferin vier Jahre lang tätig war, sei der Filialleiter immer von außen besetzt worden. Die Angestellten hätten keine Möglichkeit gehabt, diesen Posten einzunehmen. Der Verkäuferin hatte nach eigener Aussage in ihrer Zeit im Apple-Store mit fünf bis acht wechselnden Filialleitern zu tun.

Apple drängt zum Verkauf von Zusatzdiensten 

eye home zur Startseite
Spiritogre 03. Jun 2016

Hmm, heißt also ein Verkäufer soll zum Super-Verkäufer befördert werden oder wie? D.h...

DY 31. Mai 2016

Ja, aber psst. Apple will alles nur dieses Image nicht.

Kaiser Ming 31. Mai 2016

das ist falsch ;)

plutoniumsulfat 31. Mai 2016

Könnte teilweise schon, bei vielen Modellen ist zB das 100W stärkere Modell technisch...

Köln 31. Mai 2016

Terminabsprache täuscht Exklusivität vor, zudem wirkt es dadurch auch verbindlicher, ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  3. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  4. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Big-Jim-Sammelfiguren: Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
Big-Jim-Sammelfiguren
Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
  1. Marktplatz Ebay Deutschland verkauft 80 Prozent Neuwaren

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: was soll immer diese schwachsinnige Asymmetrie...

    GodFuture | 00:58

  2. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Lasse Bierstrom | 00:58

  3. Re: Uuund raus

    Bessunger | 00:58

  4. Re: 2-Faktor-Authentifizierung ist die Antithese...

    Bessunger | 00:55

  5. Das Ultimative Update

    ED_Melog | 00:45


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel